Prefopequity

    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Für folgendes Erklärung plz:

      bevor ihr loslegt mit "die Unterschiede sind doch irrelevant gering". Klar HU machen sie nix, aber sie werden doch größer, wenn mehr Spieler mit Müll noch zusätzlich in der Hand sind. Außerdem bin ich zumindest erstaunt, dass es überhaupt Abweichungen gibt, egal wie groß sie sind. Da die Hände auch komplett durchgerechnet sind, kann man jetzt auch nicht sagen, dass es bei den Berechnungen irgendwelche Varianz gäbe also muss es schon Equity-Unterschiede in den einzelnen Situationen geben.

      Hand 1: 45.9370 % 45.73% 00.20% { AKs }
      Hand 2: 54.0630 % 53.86% 00.20% { TT }
      ----


      Hand 1: 45.9612 % 45.75% 00.21% { AKs }
      Hand 2: 54.0388 % 53.83% 00.21% { JJ }


      Hand 1: 46.0485 % 45.83% 00.22% { AKs }
      Hand 2: 53.9515 % 53.73% 00.22% { QQ }

      ---
      Hand 1: 47.4220 % 47.22% 00.20% { AKs }
      Hand 2: 52.5780 % 52.37% 00.20% { 99 }

      Hand 1: 47.5241 % 47.33% 00.20% { AKs }
      Hand 2: 52.4759 % 52.28% 00.20% { 88 }

      Hand 1: 47.6897 % 47.50% 00.19% { AKs }
      Hand 2: 52.3103 % 52.12% 00.19% { 77 }
      ---

      Hand 1: 46.3060 % 46.10% 00.21% { KQs }
      Hand 2: 53.6940 % 53.49% 00.21% { TT }

      Hand 1: 46.9933 % 46.79% 00.21% { QJs }
      Hand 2: 53.0067 % 52.80% 00.21% { TT }


      das letzte kann ich nochn bissl verstehen. Die straightmöglichkeiten von QJs sind ja gewaltig größer als die von AKs. Gegen TT ist es ja auch wurscht, ob man den nutstraight oder ein pair of Jacks trifft. Beides gewinnt, auch wenn es weit weg von einer sicheren Hand gegen einen preflopraiser ist. (die erklärung richtig und vollständig?)
      Die ersten beiden kann ich mir aber nur schwer erklären.
  • 3 Antworten