Wizard -> 2 Situationen, bitte um Erklärung

    • jtpied
      jtpied
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 3.959




      In beiden Fällen habe ich nur noch 5BB left und will wissen, wie weit ich pushen kann, wenn ich die CR bei allen Gegnern auf ca. 16% schätze (iwo gleicht sich das aus, die früheren Pushen etwas weniger, die hinteren etwas mehr...ist also nur ein einfacher Wert)...die Unterschiede sind aber sehr groß. Woran liegt das jetzt? Die Overcallingranges sind alle identisch.

      Das einzige was auffällt: MP2 und MP1 haben logischerweise in den Beispielen unterschiedliche Stacks, aber welche Auswirkung soll das auf meine PR haben?

      Mir ist klar, dass die Equity in beiden Beispielen unterschiedlich ist, aber ich verstehe nicht ganz wie sich das für mich auswirkt.

      Oder habe ich iwo einen Denkfehler?
  • 7 Antworten
    • Flixer
      Flixer
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2007 Beiträge: 350
      Find den Unterschied auch recht groß.
      Was mir auffällt ist, dass in beiden Bsp. sind gleich viele Chips unterwegs (2700), also ist auch der Average Stack (386) gleich, jedoch hast du bei Hand1 nur 150 und beim Hand2 2/3 mehr. Insofern sind deine Chips in Hand2 deutlich mehr wert (haste ja selber auch gemerkt).
      Durch diesen geringeren Wert, verlierst du im Falle eines ausscheidens nach einem Push weniger EQ vom Preispool und im Falle eines double Ups ist dein $Equity Gewinn größer als bei Hand 2, was es lukrativer macht zu pushen. Umgekehrt gilt das für Hand 2, dass du mehr riskierst, für einen kleineren $ Equity gewinn.
      Hier die kleine Rechnung:

      Hand 2: EQ: fold 0,0990 -> EQ: double up 0,1803 Quotient: 1,82

      Hand 1 : EQ: fold 0.0629 -> EQ double up: 0.1197 Quotient: 1,90

      Umso höher der Quotient ist, desto lukrativer wird ein Push für dich (bei einer Rechnung mit dem CHip Ev ist der QUotient logischerweise 2).
      Da fällt mir wieder Unams Bezeichnung von der ICM Steuer ein :D Je kleiner der Quotient, desto höher ist die.

      Denke daraus kommt der Unterscheid zu Stande.
    • jtpied
      jtpied
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 3.959
      Original von Flixer
      Find den Unterschied auch recht groß.
      Was mir auffällt ist, dass in beiden Bsp. sind gleich viele Chips unterwegs (2700), also ist auch der Average Stack (386) gleich, jedoch hast du bei Hand1 nur 150 und beim Hand2 2/3 mehr. Insofern sind deine Chips in Hand2 deutlich mehr wert (haste ja selber auch gemerkt).
      Durch diesen geringeren Wert, verlierst du im Falle eines ausscheidens nach einem Push weniger EQ vom Preispool und im Falle eines double Ups ist dein $Equity Gewinn größer als bei Hand 2, was es lukrativer macht zu pushen. Umgekehrt gilt das für Hand 2, dass du mehr riskierst, für einen kleineren $ Equity gewinn.
      Hier die kleine Rechnung:

      Hand 2: EQ: fold 0,0990 -> EQ: double up 0,1803 Quotient: 1,82

      Hand 1 : EQ: fold 0.0629 -> EQ double up: 0.1197 Quotient: 1,90

      Umso höher der Quotient ist, desto lukrativer wird ein Push für dich (bei einer Rechnung mit dem CHip Ev ist der QUotient logischerweise 2).
      Da fällt mir wieder Unams Bezeichnung von der ICM Steuer ein :D Je kleiner der Quotient, desto höher ist die.

      Denke daraus kommt der Unterscheid zu Stande.
      Das ergibt schon alles iwo Sinn. Danke für die Antwort. Aber mir stellt sich die Frage inwiefern es dann überhaupt sinnvoll ist mit BB zu arbeiten. In beiden Fällen sind wir 7-handed im MP3 mit 5BB, wenn ich die Hände posten würde, dann würden doch die meisten in etwa gleiche Ranges da angeben, oder? Das ist ja aber komplett falsch. Könnte man den average Stack im Vergleich zu unserem nicht in die Situation mit einfließen lassen?
      Ich bin iwie recht unzurfrieden mit dem Ergebnis, da ich denke: mit 5BB sollte man schon langsam zusehen, dass man was macht sonst verliert man extrem an FE, aber meistens ist man ja so short, wenn die Blinds langsam größer werden und die Gegner weniger.

      Wie soll man da überhaupt intelligente Ranges wählen können? Das ist doch ein absolutes Lernproblem, wenn ich in gleichen (relativ natürlich) Situationen, komplett verschiedene Ranges habe.
    • larseda
      larseda
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 9.299
      brechne mal den $ev Wert vor der Hand und falls du gewinnst

      Im ersten Fall solltest du prozentuall deutlich mehr Gewinn machen als beim 2. Fall.
      Vorallen, weil du beim 2. nach dem verdoppeln overaverage wirst.
    • jtpied
      jtpied
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 3.959
      Original von larseda
      brechne mal den $ev Wert vor der Hand und falls du gewinnst

      Im ersten Fall solltest du prozentuall deutlich mehr Gewinn machen als beim 2. Fall.
      Vorallen, weil du beim 2. nach dem verdoppeln overaverage wirst.
      Jop, habs schon begriffen, trotzdem danke, ist eigentlich total logisch, iwie hatte ich ne Denkblockade ;) . Aber wie kann ich das während dem Spielen umsetzen? Soll ich mir überlegen wie groß der avg Stack ist und wenn ich dann drunter bin sollte ich mehr pushen, als wenn ich drüber bin? In dem Fall knapp 15%. Dann ist es ja schon extrem entscheidend ob man z.bsp. 6-handed oder 10-handed ist (also ich meine 6-handed sind 4 Leute gebustet), habe das bisher nicht wirklich beachtet, sondern nur Stack, Position, Image und Gegner angeschaut.
    • larseda
      larseda
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 9.299
      du kannst nur versuchen deinen $ev Wert abzuschätzen und wie sich dieses ändert.
      Dafür brauchst du halt ein Gefühl.

      Kannst zb dein AverageStack auf den Average $ev setzen und dann je nach dem wie weit du davon wegbist anpassen. Wobei das ganze Halt exponentiell ist.
    • jtpied
      jtpied
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 3.959
      Original von larseda
      du kannst nur versuchen deinen $ev Wert abzuschätzen und wie sich dieses ändert.
      Dafür brauchst du halt ein Gefühl.

      Kannst zb dein AverageStack auf den Average $ev setzen und dann je nach dem wie weit du davon wegbist anpassen. Wobei das ganze Halt exponentiell ist.
      Setzt du das dann so um? Bei dir ist das einfach ein Gefühl, oder? Iwie kann man sich da auch ganz schön täuschen denke ich, oder woran hättest du jetzt erkannt, dass diese Spots so arg unterschiedlich sind von den Ranges?
    • jtpied
      jtpied
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 3.959
      Original von larseda
      du kannst nur versuchen deinen $ev Wert abzuschätzen und wie sich dieses ändert.
      Dafür brauchst du halt ein Gefühl.

      Kannst zb dein AverageStack auf den Average $ev setzen und dann je nach dem wie weit du davon wegbist anpassen. Wobei das ganze Halt exponentiell ist.
      Setzt du das dann so um? Bei dir ist das einfach ein Gefühl, oder? Iwie kann man sich da auch ganz schön täuschen denke ich, oder woran hättest du jetzt erkannt, dass diese Spots unterschiedlich sind von den Ranges?