Nitty, TAG/LAG-Style etc....

    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Moin, moin!

      Ich habe eine lange Zeit FL SH gespielt und habe mich jetzt dazu entschlossen, NL FR BSS auszuprobieren. Ich bin also absoluter NL-Anfänger und habe mir für NL20 eine BR von $1.000 zur Seite gepackt. Nach dem BRM sollte das wohl reichen ;)

      Meine ersten Versuche (gut 1,5k Hände - sagen natürlich nichts aus) mit absolutem ABC-Poker aus der Bronze-Sektion habe ich mehr oder weniger erfolgreich hinter mir und es haben sich nun einige Fragen aufgetan, wo ich Eure Hilfe erbitte:

      1. Ich lese immer wieder, dass jemand "nitty" spielt oder ein LAG ist. Die Begriffe sagen mir natürlich etwas, allerdings kann ich Ihnen keine entsprechenden PT-Stats zuordnen. Beispiel: Wenn jemand bei FL SH preflop-Stats von 19/10 hat, ist er ein ziemlicher Rock. Aber was ist er bei NL FR BSS? Ich wüsste gern einige gängige Stats zu Spieltypen, damit ich da mal Orientierungspunkte habe. Kann mir da jemand behilflich sein?

      2. Mit dem Begriff PTBB komme ich nicht wirklich klar. Die Berechnung steht natürlich in der Bronze-Sektion, aber ich habe es nicht ganz nachvollziehen können: Wenn ich laut PT auf 1,4k Hände $11,26 gewonnen habe, entspricht das 2,02 BB/100 Hände. Ist das jetzt schon der PTBB-Wert (ist ja von PT...) oder muss ich da jetzt noch etwas umrechnen?

      So, ich denke, das war es fürs Erste. Wäre schön, wenn jemand mir Fish mal helfen könnte ;)

      Gruß,
      michimanni
  • 8 Antworten
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      1. Sind keine festgeschriebenen Werte, aber mal als Anhaltspunkt

      Rock PFR <=10
      TAG PRF <= 13
      guter TAG PRF <= 15
      Maniac PFR >=25

      2. 1 PTBB = 2 BB. Du kannst in PT einstellen ob Du BBs oder PTBB (Big bets) anzeigen lassen willst.
    • schusti
      schusti
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 547
      Witzig dass du mit PTBB net klar kommst, is ja ausm fixed limit die bigbet=2 big blinds. Auf NL wird sich hoffentlich bald big blinds/100 durchsetzen.

      nitty wirds ab weniger als 8 PFR. 10/7 oder so in der richtung.

      @Thorsten, wieso hat denn ein guter TAG etwas mehr PFR? Hab ein Vidoe von dir gesehen und es ist mir ein Rätsel wie dein style auf FR funktioniert. Hast ja doch an die 20 PFR. Wenn ich mal so loose spiele bekomm ich nach spätestens 5 minuten auf JEDES raise ne 3bet. Hast du nen 6ten sinn für bluff4bets oder wie haut das hin?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Es geht doch nur darum, dass die Gegner zurückspielen. Du musst den richtigen Zeitpunkt abwarten und dann schnell adapten. Deine Gegner werden langsamer als du adapten und daraus schlägst du dein Kapital. Levelinggame halt, auf FR funktioniert das in den Midstakes ziemlich gut, weil die meisten FR Spieler nicht so richtig wissen wie sie auf so harte Aggression reagieren sollen.
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Original von schusti
      @Thorsten, wieso hat denn ein guter TAG etwas mehr PFR? Hab ein Vidoe von dir gesehen und es ist mir ein Rätsel wie dein style auf FR funktioniert. Hast ja doch an die 20 PFR. Wenn ich mal so loose spiele bekomm ich nach spätestens 5 minuten auf JEDES raise ne 3bet. Hast du nen 6ten sinn für bluff4bets oder wie haut das hin?
      Die guten TAGs sind in LP extrem loose, analog zu SH spielen, was den PFR automatisch steigert.

      Zum Style: ganz so loose bin ich im Durchschnitt nicht, ich denke mal der PFR liegt eher so bei 16-17 (wobei das je nach Tisch sowohl nach oben als auch nach unten stark variieren kann...). Sicher führt das zu 3-bets, aber zum einen kann man dagegen entsprechend adapten, zum anderen vertreibt man so viele Leute aus ihrer Komfort-Zone und kann sie entsprechend unter Druck setzen, was oft zu Fehlern bei den Gegnern führt.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Vielen Dank schon einmal für Eure Hilfe bis hierhin! :)

      Die Big Bet/Big Blind-Geschichte habe ich nach schustis Hinweis kapiert.

      Aufgrund meiner mangelnden Erfahrung mit NL habe ich leider weiterhin Probleme, mich auf die verschiedenen Typen (SSS'ler nehme ich mal raus) einzustellen:

      Ich habe zB. 14/8 preflop auf mittlerweile 3k Hände. Die waren a) nach SHC und b) gefühlt sehr konservativ gespielt. Wenn ich mir Thorstens Preflop-Anhaltspunkte nun mal anschaue, spiele ich mit 8 PFR ja noch tighter als ein Rock und bin weit von einem TAG entfernt. Das ist doch sicherlich nicht im Sinne des Erfinders oder ist das SHC tatsächlich so extrem konservativ ausgelegt?

      Für die nahe Zukunft habe ich mir vorgenommen, mir einige FR-Videos von hasenbraten anzuschauen, um von seiner Erfahrung zu profitieren und mein Spiel ein wenig anpassen zu können. Hat sonst noch jemand - preflop wie postflop - gute Ratschläge für mich?
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Ich hab FR auch nur bis NL25 gespielt und hatte damals auch so einen Nit-Style (aka SHC mit einigen wenigen Anpassungen in CO und BU; Stats weiß ich nicht - hatte noch keinen Tracker, aber vermutlich noch tighter als du jetzt) ... Auf diesen Limits hat das so aber auch super funktioniert weil die Gegner superloose waren und kein bißchen auf das geachtet haben wie ich spiele. Mit den starken Händen und Monstern bin ich immer gut ausbezahlt worden.

      Auf den höheren Limits ist's klar dass dieses ultra-nitty sein nicht mehr funktioniert, aber allzu loose solltest für den Anfang nicht spielen - da kommst zu oft OOP in ungünstige und marginale Situationen. Am besten schrittweise von BU und CO ausgehend looser werden... für NL20 ist dein Style vollkommen okay und du kannst dich gut an NL gewöhnen =)
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Der SHC ist extrem konservativ. Die Theme des SHCs ist es nicht spieltheoretisch optimal zu spielen oder exploitativ die Schwächen der Gegner auszunutzen, sondern einfach nur Value Hände zu spielen und zu hoffen, dass a) die Gegner schlecht genug sind und das nicht merken und b) die Gegner unsere tightness nicht exploiten. Auf den Micros funktioniert das und ist +EV (wobei die Spielweise auch nicht max EV ist). Generell sollte man versuchen die Fehler der anderen Spieler zu erkennen und die eigene Strategie so aufzubauen, dass man diese Fehler exploitet. Wenn beispielsweise User schreien wie schlimm NL25FR ist, weil da nur 9 Nits am Tisch sitzen sollten sie sich überlegen, ob das Spiel als Rock hier evtl. suboptimal ist und es nicht besser ist einfach looser zu openraisen um immer wieder die Blinds mitzunehmen. Wenn man mit einer Horde Maniacs am Tisch sitzt wartet man dagegen eben auf eine Hand und lässt sich diese dann ausbezahlen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von michimanni
      Vielen Dank schon einmal für Eure Hilfe bis hierhin! :)

      Die Big Bet/Big Blind-Geschichte habe ich nach schustis Hinweis kapiert.

      Aufgrund meiner mangelnden Erfahrung mit NL habe ich leider weiterhin Probleme, mich auf die verschiedenen Typen (SSS'ler nehme ich mal raus) einzustellen:

      Ich habe zB. 14/8 preflop auf mittlerweile 3k Hände. Die waren a) nach SHC und b) gefühlt sehr konservativ gespielt. Wenn ich mir Thorstens Preflop-Anhaltspunkte nun mal anschaue, spiele ich mit 8 PFR ja noch tighter als ein Rock und bin weit von einem TAG entfernt. Das ist doch sicherlich nicht im Sinne des Erfinders oder ist das SHC tatsächlich so extrem konservativ ausgelegt?

      Für die nahe Zukunft habe ich mir vorgenommen, mir einige FR-Videos von hasenbraten anzuschauen, um von seiner Erfahrung zu profitieren und mein Spiel ein wenig anpassen zu können. Hat sonst noch jemand - preflop wie postflop - gute Ratschläge für mich?
      Das SHC ist wie der Name schon sagt halt für reine Anfänger auslegt. In NL lässt sich das Preflopspiel nicht so einfach mathematisch berechnen wie in FL, wo mit dem OR Chart und den Isolationcharts etc. genau gesagt werden kann was gemacht werden sollte. Das Stichwort hierbei sind Implied Odds und Position.
      Du wirst dich ja rein gefühlt schon desöfteren in den letzten Tagen OOP in eine ekelhafte Situation gebracht haben (die du wahrscheinlich mit FL Wissen lösen konntest). Die meisten Anfänger haben aber ausser der SSS noch nix gespielt und diese müssen halt aus diesen Spot ferngehalten werden.

      Dabei werden zur Vereinfachung natürlich jede Menge marginale +EV Spots ausgelassen. (sonst hätte der SHC einen Umfang von ca. 15 Seiten ;p) Kurz gesagt fallen mir folgende Punkte ein:

      - Vereinfachung der Preflopentscheidung
      - Vereinfachung des Postflopspiels -> je besser die durchschnittliche Handstärke, desto einfacher die Entscheidung
      - als der SHC entwickelt wurde waren die Microlimits bis obenhin voll mit LPA Spielern -> das ist wohl meist auch noch so, aber es gab schon Beschwerden, dass zuviele SSS Spieler und "Nits" an den Tischen zu bestimmten Zeiten sitzen. Hier gibts natürlich ein paar einfache Modifikationen in Form von aggressiverem Preflopspiel.

      Zu der Sache wie du mit bestimmten Spielertypen umgehst finde ich hier auf ps.de keine richtig zufriedenstellenden Sachen. Ich bin aber dabei einen Bronzeartikel über die Ranges und mögliche einfache Exploitingmethoden zu schreiben, der wird dann sicher auch für dich noch hilfreich sein. Solange solltest du einfach mal die Strategiesektion durchforsten und falls du nen Deuces Cracked Account hast, dir die Serie Prynaraiding anschauen. (das gehts zwar um HU NL, aber er geht auf die typischen Gegner -> Tag, Lag, Maniac, Loosepasse, Weaktight sehr gut ein und du wirst etwas über Handreading für Anfänger lernen)