Noch jemand solche Erfahrungen?

    • slowrookie
      slowrookie
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2007 Beiträge: 762
      @ mods falls ich hiermit gegen irgendeine Regel verstosse bitte löschen


      fand den Beitrag ganz interessant, deshalb die Frage ob irgendwer ähnliche Erfahrungen gemacht hat?
      Gerüchte aus der PokerweltAbonnieren Anmelden Registrieren

      POKERNEWS
      Home POKER
      News POKER
      Spielregeln POKER
      Strategie ONLINE
      Poker LIVE
      Reporting Forum WSOP
      2008 POKER
      Blog

      PokerforumTotal: 1641 Online: 7 Gerüchte aus der Pokerwelt
      Wieder was Neues gehört? Teilen Sie es der Community mit, bevor es offiziell wird! 100% Bonus, bis zu $600 extra bei der Ersteinzahlung auf FullTilt Poker. Verwenden Sie den Bonuscode: DEPKRNEWS bei Ihrer ersten Einzahlung. Download

      Die aktuelle Uhrzeit ist Sat 13, Sep 2008 09:10 pm
      Forum Übersicht Poker News Gerüchte aus der Pokerwelt
      Thema Gewinn eines EPT Seats bei Pokerwelle - Traum oder Trash?

      Autor Nachricht
      promoe
      Anfänger

      Beiträge: 2
      Beigetreten am: 19. Aug 2007

      Als Freund hinzufügen
      Nachricht senden Spam Zitat Antworten erstellt am: 18.01.2008, 11:07 „Pokerwelle" veranstaltet vom 31.05. bis 03.06.2007 in Hamburg ein satellite für die EPT in Barcelona, beginnend am 28.08.2007. Ich nehme teil, mein erstes eye-to-eye Turnier. Ich gewinne die Hauptrunde. Barcelona, ich komme. Denke ich.

      Allerdings höre ich dann nichts von „Pokerwelle". Da ich mit einem Bekannten anreisen und mit ihm eine Woche Urlaub in Barcelona an das Turnier anhängen will, rufe ich ca. drei Wochen vor dem Barcelona-Turnierbeginn bei „Pokerwelle" an. Auskunft: Ein Schreiben mit allen relevanten Informationen komme nächste Woche.

      Tatsächlich erhalte ich dann am 15.08.2007 von „Pokerwelle" ein Schreiben vom 10.08.2007 (im Anhang beigefügt).

      Leider enthält es nicht die angekündigten Informationen über die Anreise und den Aufenthalt in Barcelona. Es enthält die Mitteilung, dass Barcelona für mich nicht stattfindet.

      Begründung: Das buy-in sei von € 5.000,-- auf € 8.000,-- erhöht worden; der Sponsor von „Pokerwelle" habe daher beschlossen, dass ich nicht Barcelona gewonnen habe. Ich sei jetzt zu dem Event in Prag (das Mitte Dezember 2007 stattfinden soll) eingeladen, wo das buy-in noch € 5.000,-- betrage. „Pokerwelle" seien die Hände gebunden, da der Sponsor nicht bereit sei, die Mehrkosten zu tragen.

      Ich denke mir: Hauptpreis ist eigentlich Hauptpreis und Prag im Dezember ist nicht Barcelona Ende August; außerdem kann ich mich Mitte Dezember nicht für Prag freimachen.

      Da die Teilnahme am Turnier in Barcelona auch in anderen von „Pokerwelle" veranstalteten weiteren Turnieren in anderen Orten der Hauptpreis war, kann ich eigentlich nicht der einzige betroffene Turniersieger sein. Ich besuche also das Forum der „Pokerwelle", um mal zu sehen, was die anderen Betroffenen so zum Ausfall von Barcelona sagen. Überraschenderweise finde ich im Forum nichts hierzu. Sollte ich blind sein? Ein von mir ins Forum gestellter Beitrag verschwindet zweimal - sollte ich dabei technisch etwas falsch gemacht haben?

      Ich gehe zu einem Anwalt.

      Es entwickelt sich seit dem 16.08.2007 eine längere Korrespondenz zwischen meinem Anwalt und „Pokerwelle", die trotz wiederholter Zusagen von „Pokerwelle", ersatzweise Sachpreise meiner Wahl im Wert des von „Pokerwelle" veranschlagten buy-ins für Barcelona von € 5.000,-- plus der von „Pokerwelle" veranschlagten Reise- und Unterbringungskosten zu stellen, bis heute (19.11.2007) zu keinem greifbaren Ergebnis geführt hat (die vollständige Korrespondenz ist im Anhang wiedergegeben; der Name meines Anwalts ist auf dessen Wunsch geschwärzt, damit nicht der Eindruck entstehen kann, es würde in dieser Dokumentation für ihn geworben).

      Da „Pokerwelle" ja nach deren Darstellung wegen des Ausfalls von Barcelona die Hände gebunden waren und der Verantwortliche der – von „Pokerwelle" mir bis heute nicht mitgeteilte – Sponsor sein soll (siehe hier-zu auch http://www.turniertester.de, Ausdruck im Anhang enthalten), habe ich nach Einschaltung meines Anwalts herauszubekommen versucht, wer denn der angeblich verantwortliche Sponsor sein soll. Auf dem Hamburger Turnierplakat (im Anhang enthalten) sind unten aufgeführt Cinemaxx, pokerstars.de und EPT. Waren sie die Sponsoren des Hamburger Turniers? Ich habe Cinemaxx und pokerstars angemailt. Keiner will Sponsor des Turniers in Hamburg gewesen sein. (E-Mail-verkehr im Anhang).

      Ich weiß bis heute nicht, wer der angeblich verantwortliche Sponsor ist, an dem meine Teilnahme in Barcelona gescheitert sein soll.

      Turniersieg bei „Pokerwelle" – Traum oder trashy? Der Leser ist eingeladen, sich selbst ein Bild anhand der im Anhang wiedergegebenen Unterlagen zu machen.

      „Pokerwelle" ist aus Gründen der Fairness diese Dokumentation am 19.11.2007 vorab übersandt und Gelegenheit gegeben worden, zu ihrer Sicht der Dinge, die Gegenstand dieser Dokumentation sind, Stellung zu nehmen.

      II.

      Eine Stellungnahme von „Pokerwelle" ist weder in der ihr hierfür gesetzten einwöchigen Frist noch bis heute (16.01.2008) erfolgt und kann daher hier auch nicht im Anhang wiedergegeben werden.

      Allerdings kam auf die Übersendung der Dokumentation (per Stand 19.11.2007) an „Pokerwelle" nun plötzlich ungeahntes Leben in die Sache.

      „Pokerwelle" meldet sich am 21.11.2007 direkt bei mir (anstatt bei meinem Anwalt) und will meinen account-Namen bei „pokerstars" wissen; da ich dort keinen habe, werde ich gebeten, mir einen einzurichten. Wozu das dienen soll, kann mir nicht so richtig erklärt werden. Also maile ich „pokerstars" an mit der Frage, weshalb dort eine account-Einrichtung erforderlich sei. „pokerstars" mailt zurück, ein „Pokerwelle"-Mitarbeiter werde sich wegen meiner Anfrage bei mir melden (mails im Anhang enthalten).

      Ich informiere meinen Anwalt. Mein Anwalt faxt „Pokerwelle" an. „Pokerwelle" faxt zurück, der „Nick-Name" werde „von den Mitarbeitern unseres Sponsors benötigt, damit diese Rechenschaft gegenüber den Vorgesetzten ablegen können, wo, an wen und wodurch das Sponsoring getätigt wird." (Korrespondenz im Anhang enthalten) Aha, alles klar?

      Ich richte also bei „Pokerstars.de" einen account-Namen ein. Mein Anwalt teilt ihn „Pokerwelle" mit. „Pokerwelle" schreibt meinem Anwalt, sie habe den angeforderten Nick-Namen „an unseren Sponsor weiter geleitet und bearbeitet." (Korrespondenz im Anhang enthalten) Ist „pokerstars" nun etwa doch der Sponsor des Hamburger Turniers gewesen?

      Jedenfalls gratuliert mir nun plötzlich „pokerstars" mit e-mail vom 23.11.2007, dass ich einen Platz in Prag gewonnen hätte (von An- und Abreise ist in der mail keine Rede). Ich maile „pokerstars", dass ich nicht in Prag teilnehmen kann und „Pokerwelle" dies seit August 2007 weiß.

      Ein Mitarbeiter von „pokerstars" ruft mich aus London an, will wissen, wieso ich nicht in Prag teilnehmen kann, was ich wo studiere, da gebe es in meinem Studienfach doch jetzt gar keine Prüfungen, die mich von einer Teilnahme in Prag abhalten könnten, etc.

      Dann meldet sich mit Fax-Schreiben am 27.11.2007 nun auch ein Anwalt für „Pokerwelle" (im Anhang, ebenfalls anonymisiert, enthalten). Erster telefonischer Vorschlag von dort am 29.11.2007 an meinen Anwalt: Ich könnte bei einem Turnier in San Remo teil-nehmen. Das buy-in betrage auch dort (nur) € 5.000,--. Soll vom 01. bis 05.04.2008 stattfinden. Genau zu diesem Zeitpunkt fängt leider das Sommersemester 2008 an, deshalb kann ich zeitlich nicht. Dies teilt mein Anwalt dem Anwalt von „Pokerwelle" per FAX am 30.11.2007 (im Anhang enthalten) mit.

      Außerdem habe ich eine Vereinbarung mit „Pokerwelle" vom September 2007 über die von mir gewünschten, „Pokerwelle" samt Bezugsquellennachweis mitgeteilten Sachpreise, die „Pokerwelle" ja angeblich auch schon vor zweieinhalb Monaten Anfang Oktober 2007 zu bestellen angefangen haben will - von denen ich allerdings bisher nichts gesehen habe.

      Nun bietet „Pokerwelle" über ihren Anwalt mit Schreiben vom 10.12.2007 – weil sich die Bestellung der von mir Mitte September 2007 (!) gewünschten Artikel „sicher als relativ aufwendig darstellt" – an, bei einem Berliner Versandhandel namens MEC ein Konto von € 5.000,-- einzurichten, so dass ich die Möglichkeit hätte, „aus einem Sortiment von über 30.000 Artikeln" die von mir gewünschten Preise selbst auszuwählen und die Artikel unmittelbar an mich versenden zu lassen. Die Rechnung werde dann jeweils vom Sponsor getragen. (Im Anhang enthalten)

      Hört sich – abgesehen davon, dass Artikel im Wert von € 5.541,-- im September vereinbart worden waren und offenbar nun nebenbei mal eben € 541,-- unter den Tisch fallen sollen – gar nicht so schlecht an.

      Aber wer ist MEC? Laut Internet handelt es sich bei MEC um eine Computer-groß-handelsfirma für den EDV-Fach- und Einzelhandel mit entsprechendem Sortiment. Von den von mir – Mitte September 2007 – gewünschten Artikeln gibt es bei MEC nicht mal 20%. Soll ich bei MEC für € 5.000,-- irgendwelche Sachen bestellen und mit denen dann einen Einzelhandel aufmachen? Der neue Vorschlag von „Pokerwelle" hilft also nicht weiter.

      Dies teilt mein Anwalt dem Anwalt von „Pokerwelle" am 13.12.2007 mit und regt u.a. an, dass der Sponsor „Pokerwelle" den Preis der von mir gewählten Artikel doch einfach erstatten oder, statt bei der Versandhandelfirma MEC, einfach bei „Pokerwelle" oder deren Anwalt ein Konto einrichten könne, von dem „Pokerwelle" dann die von ihr angebotenen und von mir ausgesuchten „Ersatzpreise" bezahlen kann. (Im Anhang enthalten)

      Schließlich steht Weihnachten vor der Tür. Wäre doch schön, womöglich auch versöhnlich, jedenfalls gutes timing, wenn „Pokerwelle", die ihre Turniersiegzusage vom Mai 2007 nicht einhielt, nun wenigstens ihre Ersatzpreiszusage vom September 2007 einhielte.

      Fehlanzeige.

      Auch auf Erinnerungsschreiben meines Anwalts vom 03.01.2008 (im Anhang erhalten) habe ich weder von Pokerwelle oder deren Anwalt bis heute (16.01.2008) etwas gehört, noch ist etwas geschehen.

      Soviel zum derzeitigen Stand meines „Pokerwelle"-Turniersieges in Hamburg Anfang Juni 2007.


      Wer möchte kann sich die vollständige Korrespondenz der letzten ca. 5 Monate unter untenstehendem Link runterladen. Sämtliche Dokumente etc. sind in PDF-Format und daher mit 57MB Gesamtgröße etwas größer, als wenn man das ganze mit Jpegs gemacht hätte. Strukturierung und Übersichtlichkeit waren so jedoch einfacher zu realisieren.
      Die Hauptstrukturierung dürfte keine Erläuterung benötigen. Die Korrespondenz mit Pokerwelle ist chronologisch geordnet, jedoch wurde für die Übersichtlichkeit der Situation, abgesehen von der Anfangskorrespondenz mit pokerstars (die in einem eigenen Ordner enthalten ist), die weitere Korrespondenz mit pokerstars in den "Korrespondenz mit Pokerwelle" Ordner aufgenommen.
      Der Punkt (a) in der Dokumentation kann übersprungen werden, wenn der Text dieses Posts gelesen wurde (wovon ich ausgehe, falls jemand sich das "Gesamtpaket" runterlädt), da die Texte identsich sind. Der Vollständigkeit halber ist der Veröffentlichungstext aber natürlich auch im Download enthalten.

      Letztendlich bitte ich zu entschuldigen falls im Threadtext noch Konvertierungsfehler enthalten sind, die ich übersehen habe.

      Hier nun der Link zur Dokumentation

      http://rapidshare.com/files/84281517/Pokerwelle_und_die_EPT_in_Barcelona.rar.html

      Viel "Spass" beim Lesen
      zurück nach oben
      Possiworld
      Fortgeschrittener
  • 2 Antworten