Raisen um schwache Draws aus der Hand zu bringen

    • Itachi
      Itachi
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 3.787
      Hey,

      Wenn jemand mit zu schwachen Odds callt, macht er ja mathematisch Verlust.
      Wieso raist man dann mit z.B. TPTK oder nem Set?
      Betten kann ich verstehen, aber wenn jemand mit nem Gutshot eine Bet (fälschlicherweise) callt, bei zwei Bets aber foldet, mache ich doch weniger Gewinn, angenommen sein Draw materialisiert sich net?

      Kann mir da jemand was dazu erzählen?
  • 1 Antwort
    • NNNChef
      NNNChef
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2006 Beiträge: 564
      Du kannst vorher nicht wissen, ob jemand schlecht oder gut spielt. Deswegen solltest du eine Hand die sehr wahrscheinlich die beste am Flop ist aber bis zum river verliren kann, betten und raisen. Wenn deine gegner folden, hast du den Pot gewonnen. Wenn deine Gegner fälschlicherweise callen, haben die einen Fehler gemacht. Beide Fälle sind für dich positiv.
      Es ist grundsätzlich so, daß man mit einer made hand, die aber noch leicht geschlagen werden kann bis zum river, versucht die Gegner aus der Hand zu drängen, wenn du mehr als einen Gegner hast.
      Mit einer drawing Hand willst du so viel wie möglich Gegner in der Hand behalten und so viel wie möglich von denen in den Pot bekommen. Ausnahme ist wenn du einen Gegner hast, da kannst du auch einen semibluff starten, um schon zu gewinnen, bevor dein draw sich materialisiert.