Gewerbeschein

    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      So!
      Ich habe ab Montag einen Gewerbeschein.
      Ich bin noch Schüler, gelte ich jetzt als Selbstständig?^^
      wie schlage ich möglichst viel Gewinn aus dem Schein?
      Habe ihn bestellt, damit ich ein wenig Onlinehandel betreiben kann
  • 11 Antworten
    • DerIch
      DerIch
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 1.331
      Original von Rebo
      wie schlage ich möglichst viel Gewinn aus dem Schein?
      Jetz kannst du im C+C Edeka Großmarkt einkaufen.
    • Challenge430
      Challenge430
      Global
      Dabei seit: 09.06.2007 Beiträge: 1.273
      ... und in der Metro =)
    • Atkin
      Atkin
      Silber
      Dabei seit: 07.07.2008 Beiträge: 665
      Du kannst im Grosshandel einkaufen ... das is ganz geil da sehr billig ...

      Bei öffentlichen stellen können dir allerdings nachteile entstehen durch selbständigkeit... schau lieber nach ;)
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      Original von Atkin
      Du kannst im Grosshandel einkaufen ... das is ganz geil da sehr billig ...

      Bei öffentlichen stellen können dir allerdings nachteile entstehen durch selbständigkeit... schau lieber nach ;)
      jap das habe ich vor
      kann mir unter deiner zweiten aussage nichts vorstellen
      wo schaue ich das nach?
      habe ich jetzt steuertechnische vorteile?
    • fiveseven
      fiveseven
      Global
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 10.856
      cool genau den thread woltle ich aufmachen, weil ich mir nämlich auch demnächst einen holen werde. würd mich au interessieren, mit den kosten und nachteilen bei öffentlichen stellen.

      @Rebo: vllt. könnte man sich ja ein bisschen austauschen, da ich auch online handeln wollte.
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      Ja sehr gerne
      Icq : 336-853-868

      Im Inet finde ich leider keine konkreten Informationen.

      Besteht die Möglichkeit, eingenommene Mehrwertsteuer, die ich abgeben muss, mit der von mir gezahlten Mehrwertsteuer abzurechnen?

      Wenn ich mir jetzt einen Laptop hole, kann ich den Wertverlust abschreiben lassen?
      Wie genau muss der Bezug zwischen Produkt und Tätigkeit sien, um das zu ermöglichen?
      Wie wird der konkrete Wertverlust festgestellt?

      Bin ich mit lediglich dem Inet und Büchern in der Lage, meine Steuererklärung zu machen, oder werde ich dafür professionelle Hilfe benötigen?

      Hoffentlich findet sich jemand nettes mit Ahnung :D
    • b10w
      b10w
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 2.645
      Ein Gewerbeschein ist kein Spielzeug und du hättest diese Fragen eigentlich vorher bereits klären sollen.

      Original von Rebo
      Besteht die Möglichkeit, eingenommene Mehrwertsteuer, die ich abgeben muss, mit der von mir gezahlten Mehrwertsteuer abzurechnen?
      Ja, nennt sich Vorsteuerabzug. Ausser, du entscheidest dich gegenüber dem Finanzamt für die so genannte Kleinunternehmerregelung - dann darfst du weder Umsatzsteuer erheben noch abziehen.


      Wenn ich mir jetzt einen Laptop hole, kann ich den Wertverlust abschreiben lassen?
      Ja, Thema AfA (Absetzung für Abnutzung).


      Wie genau muss der Bezug zwischen Produkt und Tätigkeit sien, um das zu ermöglichen?
      Wenn du es zum Arbeiten brauchst, reicht das. Was genau du zum Arbeiten brauchst, ist ein sehr dehnbarer Begriff. Ich bin mir nicht ganz sicher, glaube aber, dass du private Nutzung z.B. eines "Geschäftsnotebooks" als unentgeltliche Wertabgabe verbuchen musst und dir dann nur anteilsmäßig eine Betriebsausgabe durch das Gerät hast.

      Wie wird der konkrete Wertverlust festgestellt?
      AfA-Tabellen vom BfM, je nachdem, wie der Verlauf des Wertverlusts ist, kannst du verschiedene Abschreibungsmethoden wählen. Linear, Progressiv, degressiv und noch irgendwas. :D

      Bin ich mit lediglich dem Inet und Büchern in der Lage, meine Steuererklärung zu machen, oder werde ich dafür professionelle Hilfe benötigen?
      Hängt von dir ab. Im Prinzip ja. E/Ü-Rechnung als Jahresabschluss ist keine große Sache und es gibt hier auch günstige Software zum Verbuchen, Rechnungen erfassen usw.

      Ich bin in der Materie nicht mehr so wirklich drin, aber früher war TP (traum-projekt.com) ein guter Anlaufpunkt für junge Selbständige und dürfte es auch heute noch sein. Dort findest du sicher einige hilfreiche Informationen und der eine oder andere wird dir auch ggf. vorhandene Naivität austreiben. :D
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      Erstmal vielen Dank für deine ausführliche Antwort
      Die Abschreibungsmethoden habe ich mir auf wiki schon angeschaut :D da kommt ja einiges auf mich zu

      [quote]Original von b10w
      Ein Gewerbeschein ist kein Spielzeug und du hättest diese Fragen eigentlich vorher bereits klären sollen.

      Original von Rebo
      Besteht die Möglichkeit, eingenommene Mehrwertsteuer, die ich abgeben muss, mit der von mir gezahlten Mehrwertsteuer abzurechnen?
      Ja, nennt sich Vorsteuerabzug. Ausser, du entscheidest dich gegenüber dem Finanzamt für die so genannte Kleinunternehmerregelung - dann darfst du weder Umsatzsteuer erheben noch abziehen.

      Dazu noch eine einfache Frage.
      Wer genau zahlt Mehrwertsteuer?
      Nehme ich überhaupt Mehrwertsteuer ein?
      Es muss doch nicht jeder Zwischenhändler 19% draufschlagen
      Zahlt man beim Urerzeuger Mehrwertsteuer, oder der Endverbraucher?
      Falls es der Endverbraucher zahlt, kaufe ich als Gewerbe ohne Mehrwertsteuer ein und muss auf die, auf den ersten Blick, sehr niedrigen Preise noch 19% Steuer aufschlagen?

      Edit : Schon gefunden. an alle die es interessiert

      Beispiel: Ein Unternehmer kauft einen CD Player bei seinem Lieferanten für Netto 100 € + 19 % USt 19 €. Er muss also 119 € an seinen Lieferanten bezahlen. Von dem gezahlten Kaufpreis bekommt er die 19 % Umsatzsteuer 19 € (was für ihn Vorsteuer ist) vom Finanzamt wieder, so das ihm für den Kauf des CD Players lediglich 100 € an Kosten entstanden sind. Jetzt möchte der Unternehmer den CD Player selber für Netto 200 € + 19% USt 38 € verkaufen. Er bekommt von seinem Kunden also 238 €. Von diesen 238 € muss er jetzt die 19 % Umsatzsteuer 38 € ans Finanzamt bezahlen. Ergebnis: der Unternehmer wird nicht mit Umsatzsteuer belastet sondern nur der Endkunde. Der Unternehmer leitet die Umsatzsteuer lediglich für seinen Kunden weiter an das Finanzamt. Der Unternehmer hat bei diesem Geschäft einen Rohgewinn von 100 € erziehlt (200 € Nettoverkaufspreis ./. 100 € Nettoeinkaufspreis).

      Beim Kleinunternehmen fallen diese Punkte jedoch weg.
    • b10w
      b10w
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 2.645
      Für dich als Unternehmer ist die Mehrwertsteuer/Umsatzsteuer eigentlich nur ein durchlaufender Posten. Du zahlst sie zwar, sie wird aber mit der von dir an Vorlieferanten entrichteten Umsatzsteuer (Vorsteuer) verrechnet. Belastet wird mit der Umsatzsteuer letztlich der Endverbraucher. Nimmst du mehr Umsatzsteuer ein als du Vorsteuer zahlst, reichst du sie quasi nur an den Staat durch. ;)

      Deine Frage mit den Zwischenhändler beantworte ich mal so, wie ich sie verstehe. Jeder Zwischenhändler schlägt die Umsatzsteuer auf seinen Nettopreis auf, d.h. es wird nicht jedesmal 19% mehr - wäre ja furchtbar. :D
    • Rebo
      Rebo
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 2.757
      dein geposteter link hat mir schon viele fragen beantworten können, danke
      Eine habe ich aber noch!
      Gibt es irgendwo eine Förderung für junge Leute, die ein Gewerbe eröffnen wollen? ;)
    • b10w
      b10w
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 2.645
      Original von Rebo
      dein geposteter link hat mir schon viele fragen beantworten können, danke
      Eine habe ich aber noch!
      Gibt es irgendwo eine Förderung für junge Leute, die ein Gewerbe eröffnen wollen? ;)
      Dachte ich mir doch, dass du auf TP fündig wirst. :D

      Bei (vorwiegend) finanzieller Förderung fällt mir spontan das Kredit- und Informationsangebot der KfW Mittelstandsbank (staatlich) ein.

      http://www.kfw-mittelstandsbank.de/

      Es gab oder gibt von der KfW auch eine nette CD mit kleinen Programmen, zur Liquiditäts/-Rentabilitätsplanung usw. Businessplan usw. ist vielleicht nicht unbedingt in vollem Umfang erforderlich, vorallem wenn du niemanden bzgl. Finanzierung etc. von deiner Idee überzeugen musst. Aber einfach mal ein Konzept zu verfassen und aufzuschreiben, wie man seine Idee anderen als potentiell erfolgreich "verkaufen" würde, kann schon sehr hilfreich sein.

      Belies dich einfach in Ruhe und brich nichts über's Knie. Ich hätte mir rückblickend auch gewünscht, einige Aspekte meines Unternehmerseins vorher genauer überlegt zu haben.. :D

      Ansonsten gibt es eigentlich in jeder Region so etwas wie ein Technologie- und Gründerzentrum, wo man sich auch vor Ort mit Leuten unterhalten kann, die einem kostenfrei weiterhelfen. Die zuständige Industrie- und Handelskammer bietet häufig auch Beratungsangebote für Gründer an.