Assoziation deutscher Pokerspieler

    • Absalon
      Absalon
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 932
      Hallo,

      durch die Ereignisse in den USA und ähnlich Bestrebungen in Deutschland angeregt, ist bei mir und einigen anderen PSlern die Frage aufgetaucht, ob es nicht höchste Zeit ist für, die rasant wachsende Zahl an Pokerpielern in Deutschland eine Interessenvertretung zu gründen.
      Die bisher exisiterenden Vereinigungen scheinen meines Erachtens eher mit der Organisation von Turnieren beschäftigt, als mit konsequenter Lobbyarbeit.

      Was meint ihr?
      Brauchen wir eine Lobbyorganisation?
      Sollten wir eine neue Organisation hierfür gründen, oder gibt es bereits ausreichend Vertretungen?
      Wer hätte Interesse, am Aufbau eines neuen Verbandes mitzuwirken?
  • 42 Antworten
    • FrenzyPanda
      FrenzyPanda
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 655
      Wie per PM angekündigt würde ich sehr gerne mithelfen, da es meines Erachtens nach Zeit für eine derartige Organisation ist!

      Wie das im Besten zu bewerkstelligen ist und welche Form das Ganze haben soll (Verein?) muss natürlich erst mal geklärt werden.

      Da ich absolut gar keine Ahnung von solchen Sachen habe, wäre es mal nett, wenn sich mal jemand äußern würde, der Ahnung von solcherlei Dingen hat und was dazu sagen kann, wie so etwas abläuft/ ablaufen sollte.
    • alexd841
      alexd841
      Bronze
      Dabei seit: 05.08.2006 Beiträge: 3.969
      Ich finde die Idee sehr gut und bin auch an einem Ablauf interessiert.
      Habe ebenfalls überhaupt keine Ahnung bezüglich dieser Thematik aber sehe den Zeitpunkt durchaus als gekommen an, sich Gedanken über eine Interessenvertretung der deutschen Spieler zu machen.

      ßber genauere Informationen würde ich mich freuen.

      Gruß,
      A.
    • McKanthy
      McKanthy
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2005 Beiträge: 453
      So dann schreibe ich mal meine Antwort lieber hierein, als sie per PM zu verschicken:


      So vorneweg ich finde es gut und richtig wenn es eine unabhängige Poker bzw. Glüclspielvereinigung bzw. Lobby geben würde. Das hat mehrere Gründe, aber einer der wichtigsten ist, dass ich einer der (wohl) wenigen Freunde von Lobbyismus bin. Ich halte es wichtig und sinnvoll, dass Politiker Informationen von direkt Betroffenen bekommen. Nur leider artet das heutzutage viel zu sehr in Manipulation und Korruption aus.

      -Ich stimme mit euch überein, dass es zur Zeit keine Unabhängige Poker bzw. Glücksspielvereinigung gibt. Die GPPA ist das sicherlich nicht und auch die anderen haben eher andere (meist kommerzielle) Interessen. Ich habe mal die Liste der akkredierten Lobbygruppen im Bundestag angeschaut und da gibt es in dieser Richtung bis jetzt nur eine Vereinigung der Glücksspielautomatenaufsteller und ein zur Prävention von Glücksspielsucht.
      Also das Glücksspiel im allgemeinen bzw. Poker wird noch nicht vertreten.

      -Die erste Frage die man sich stellen muss ist, was will man überhaupt erreichen? Poker zu legaliseren? Die Politik und Jusitz davon zu überzeugen das es kein Glücksspiel ist, sondern es von Können abhängt? Poker sein "verruchtes" Image zu nehmen? Oder einfach nur das Spiel zu bewerben?
      Das alles hat Konsequenzen auf die Gestaltung der Vereinigung

      -Ich könnte mir am ehsten eine Vereinigung nach Vorbil der amerikanischen vorstellen. Schaut sie euch am besten mal selbst an: Poker Player Alliance
      Die haben es übrigens auch geschaftt, bekannte Pros wie Greg Raymer und Greenstein für sich zugewinnen und werben auch mit denen bzw. die für sie. Bei denen ist natürlich gerade das Hauptziel den Online Ban zu stoppen.

      -Als Gesellschaft kommt wohl als erstes nur ein gemeinütziger Verein in Frage. Habe in der Richtung schon Erfahrungen, all zu kompliziert könnte es nicht sein. In der Satzung müßte man sich dann sowas schreiben wie "dass man für die Verbreitung des gepflegten Pokerspiels" arbeitet. Ich war mal Gründungsmitglied eines e.V. der sich zum ziel gesetzt hat Sci-Fic Liverollenspiel zu promoten, und damit hatten die Behörden(zumindest die Hamburger) kein Problem. Der einziger Haken könnte natürlich sein, dass es sich hier um ein Glücksspiel handelt. Aber da müssen die Juristen ran, da hört mein Latein auf.

      -Ein weiteres Problem ist natürlich, dass das Glücksspiel zur Zeit auf Landesebene geregelt wird. Die Bundesebene mit einer zentralen Anlaufstation wäre ich wesentlich einfacher zu handhaben. Die Frage ist, ob man sich auf 16 Bundesländer konzentriert, nur eins versucht massiv zu bearbeiten oder gar nur versucht einen Präzedenzfall vor Bundesgericht zu provozieren?

      -Die Frage ist auch wie man mit der Einmischung der EU Kommission vorgeht, die ja den Glückspielvertrag der Länder kippen will. Warten, Ignorieren (sprich nicht darauf eingehen) oder gar versuchen eine Eingabe dort starten?

      -Finanziell müßte man sich natürlich auch Gedanken machen. Hätte einige Ideen, aber da das alles noch in den Sternen steht, sollte man sich erstmal um das Grobkonzept kümmern.

      Also ich hätte richtig Lust sowas aufzuziehen, und denke, dass ich mit meinen Erfahrungen aus der Politik mithelfen kann. Ich hoffe, es finden sich hier noch einige finden. Und wir irgendwann mal ein großes Brainstorming machen können, evt. über Teamspeak oder Skype.

      Also meldet euch!
    • NattyDread
      NattyDread
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2006 Beiträge: 6.656
      Ich wäre auch gerne dabei.
    • FrenzyPanda
      FrenzyPanda
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 655
      Liste, welche McKanthy erwähnt hat, findet ihr hier:

      http://www.bundestag.de/wissen/archiv/sachgeb/lobbyliste/lobbylisteaktuell.pdf


      @McKanthy:

      Also ich denke Ziel des Verbandes sollte es sein, sich dafür einzusetzen, dass Poker nicht mehr als Glücksspiel angesehen wird (wie Skat bspw.), was ja gleich bedeutend mit einer Legalisierung ist.

      Wichtig dabei ist, das die Abgrenzung von Poker als Glücksspiel klar zum tragen kommt. Sprich es sollte ein Verband von Pokerspielern und nicht von Glücksspielern gegründet werden, damit die Linie klar wird.

      Sich nach dem Vorbild der amerikanischen Poker Players Alliance finde ich eine gute Idee. Wirklich kennen tue ich die Organisation zwar nicht, aber ich werde mir die Seite von denen mal ein wenig genauer ansehen.

      Das mit den Pro's ist eine nette Idee, aber ob das in DE so wirksam ist, weiß ich nicht, da es nicht wirklich bekannte Poker Pro's gibt und die Medienwirksamkeit der US Pro's wohl deutlich höher ist.

      Wie du schon sagst, wie das mit der Gründung eines e.V. verhält, müsste ein Jurist beantworten.

      Zu der Länder/Bund Frage: Natürlich wäre ein bundesweiter Verband deutlich wirksamer, aber eben auch aufwändiger. Falls es nur auf einenr regional beschränkten e.V. herauslaufen solte, wäre ich natürlich für Hamburg ^^

      Was die EU angeht,. kA, hab ich mir noch keine Gedanken drüber gemacht...

      Was das finanzielle angeht, hab ich mir auch noch keine Gedanken drüber gemacht, aber lass doch mal hören was du für Ideen hast!
    • McKanthy
      McKanthy
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2005 Beiträge: 453
      Wegen der Größe habe ich einfach mal alles aufgeschrieben was mir gerade eingefallen ist. Hat natürlich alles seine Vor- und Nachteile. Aber im Prinzip würde ich eine reine Poker Vereinigung auch bevorzugen. Man sollte sich dann aber im klaren werden in welche Schublade man schnell gesteckt wird. Dies trifft aber für jede Vereinigung zu. Was ich eigentlich damit meine ist, ist nur mit welchen Vorurteilen man konfrontiert wird.

      Mit der Bund/Länder Frage, meinte ich eigentlich, ob man sich bei der Informationspolitik eher auf den Bund, alle Bundesländer oder eben nur eins speziallisert. Nur rein auf den Bundestag ist eine wesentlich einfacher Angelegenheit als es mit allen 16 Landesparlamenten aufzunehmen. Im Bundestag sitzen nur 614 Parlamentarier, in den Ländern wesentlich mehr, ganz zu schweigen von der geographischen Verstreuung. Rechtlich haben wir es aber hier mit Länderangelegenheiten zu tun, daher wären die Länderparlemente eben eher als Ansprechpartner geeignet. Darum hatte ich auch die Idee sich vielleicht erstmal auf ein Land zu speziallisieren.
      Das muss aber noch ausgiebig durchdacht werden.

      Eine weitere Idee als Ziel die mir gerade kommt, ist die Etablierung eines staatlichen Pokeranbieters. (Ich hoffe das verstößt jetzt nicht gegen die Forenregeln, zumal es sowas ja noch nicht gibt, ansonsten bitte nur diesen Absatz löschen!) Nehmen wir mal an, die EU geht gegen das neue Glücksspielgesetz vor, sprich alle Anbieter müssen dann nach den gleichen Regeln behandelt werden. In einem solchen Fall könnte es doch für die staatlichen Lotterien interessant sein, eigene Pokerplattformen anzubieten ähnlich dem Modell der schwedischen Lottogesellschaft. Aber auch hier gilt der deutsche Lotteriemarkt ist in einzelne Länderbetriebe aufgeteilt.

      Natürlich sind die deutschen Pokerpros nicht wirklich Medienwirksam, aber schade sie auf seiner Seite zu haben, kann es ja nicht.

      Das amerikanische Vorbild gefällt mir sehr gut, wobei ich es auch noch wirklich genau anschauen muss. Zum Teil ist es halt sehr amerikanisch, jedes Mitglied bekommt erstmal ein T-Shirt zugesandt...

      Zur Finanzierung kann man halt jetzt nur grobe Angaben machen, da jede Art von Arbeit unterschiedliche Finanzierungen erforderlichen. Zum einen gibt es natürlich die Möglichkeit der Betteltour, bei Spielern einfach darum bitten zu Spenden, um ein Anfangskapital zu haben (wobei ich dies eigentlich gar nicht so groß einschätze), später sollte sich die laufenden Kosten (wohl vor allem Portokosten) durch Mitgliedsbeiträgen finanzieren.
      Andere Möglichkeiten der Finanzierung wären z.B. Finanzhilfen bzw. Spenden von Unternehmen, die ein Interesse haben an z.B. einer Legalisierung; man muss müßte schauen wo eine Zusammenarbeit möglich und nürzlich wäre. Dazu bietet die Rechtsform eines e.V. gewisse steuerliche Vorteile.

      naja, was habt ihr noch so für Ideen?
    • Absalon
      Absalon
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 932
      Original von McKanthy
      Aber im Prinzip würde ich eine reine Poker Vereinigung auch bevorzugen. ...

      ... Rechtlich haben wir es aber hier mit Länderangelegenheiten zu tun, daher wären die Länderparlemente eben eher als Ansprechpartner geeignet. Darum hatte ich auch die Idee sich vielleicht erstmal auf ein Land zu speziallisieren.
      Das muss aber noch ausgiebig durchdacht werden. ...

      ... Das amerikanische Vorbild gefällt mir sehr gut, wobei ich es auch noch wirklich genau anschauen muss. ...

      ... Zur Finanzierung ... Spenden, um ein Anfangskapital zu haben .... Mitgliedsbeiträgen ... Finanzhilfen bzw. Spenden von Unternehmen, die ein Interesse haben an z.B. einer Legalisierung; ...

      ... naja, was habt ihr noch so für Ideen?
      Find ich gut so:

      - pro reiner Pokerlobby
      - mittelfristig muss eine Arbeit auf allen relevanten Ebenen, also Bund, Länder und Europa (!!) das Ziel sein. Worauf man sich für den Anfang konzentriert, sollten wir von der "Manpower" abhängig machen. Da wir uns hier gerade übers Netz organisieren und wohl im ganzen Bundesgebiet (und Schweiz/ßsterreich?) verteilt sind, halte ich eine Konzentration auf ein Bundesland für den Anfang für schlecht. Wenn hier allerdings außer mir alle aus Hamburg kommen, sieht die Sache natürlich schon anders aus.
      - ja, amerikanische Vorbild sieht interessant aus.
      - Finanzierung: Fällt mir auch nicht mehr zu ein. Ich hoffe, am Anfang könnte man den einen oder anderen Sponsoren gewinnen, langfristig muss aber die Unabhängigkeit gewahrt bleiben.
      - Brainstorming: Eine "Onlinekonferenz" wäre nicht schlecht, aber bevor das Sinn macht, bräuchten wir noch ein paar mehr Interessierte: Vereinsgründung geht ab 7 Leute, das wäre das Minimum, ab dem man anfangen könnte, wirklich Arbeit zu investieren.
      - Ideen: Ich würde über das Legalisierungsanliegen hinausgehen, z.B. juritische Unterstützung anbieten für Spieler, die sich von ihrem Anbieter geprellt fühlen, deren BR geknackt wurde etc.
      Außerdem bräuchten wir ein Infoportal, über das Szene News verbreitet werden und Angebote/Anbieter bewertet werden.

      Ich sehe übrigens nicht, wo das juristische Problem sein soll, einen Verein zu gründen, der ein Gesetz ändern will. Es geht schließlich nicht um einen Verfassungsartikel, und um verboten zu werden, muss man Verfassungsfeindlich sein. Einfach nur ein bestimmtes Gesetz geändert haben zu wollen, das will fast jede Lobby. ;)
    • McKanthy
      McKanthy
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2005 Beiträge: 453
      Stimme mit dir in vielen Punkten überein.

      Ich hatte nur Bedenken bei der Gründungen eines e.V., aber ich jetzt mich mal umgesehen, und in dieser Richtung scheint es (durch schon vorhandene Beispiele) keine Probleme zu geben. Was natürlich gerade in Sachen Haftung einiges erleichtert.
      Ich hatte auch gedacht, dass vielleicht eine Gemeinützigkeit anzustreben wäre, gerade aus steuerlicher Sicht. Aber dies scheint nach der Abgabenordnung http://bundesrecht.juris.de/ao_1977/__52.html nicht möglich zu sein.
    • homerjaysimpson
      homerjaysimpson
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 3.390
      find die idee auch sehr gut, werd mir alles nochmla genau durchlesen wenn ich zeit hab!
    • Absalon
      Absalon
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 932
      ... ich sehe schon, wir müssen noch mehr die Werbetrommel rühren und den Sinn einer Lobby transparenter machen. :D

      Vorschläge?
    • McKanthy
      McKanthy
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2005 Beiträge: 453
      Ich werde jedenfalls mal deine Signatur übernehmen. Und wie wäre es mit einem neuen Titel für den Thread, vielleicht können sich einige unter einer Assoziation wenig vorstellen?
    • FrenzyPanda
      FrenzyPanda
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 655
      vll. wäre es effektiv wenn wir die Ps.de Leitung mal nach ner News auf der Hauptseite zu fragen...
    • madze84
      madze84
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 748
      wovon träumt ihr nachts?
    • FrenzyPanda
      FrenzyPanda
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 655
      was ist dein Problem?
    • lvcc
      lvcc
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 395
      Original von FrenzyPanda
      vll. wäre es effektiv wenn wir die Ps.de Leitung mal nach ner News auf der Hauptseite zu fragen...

      Wenn ihr mal über das erste Stadium (bis jetzt ist es ja nur ne Idee) hinweg seid, sicher. Jetzt wohl eher noch nicht... ;)



      Mike
    • FrenzyPanda
      FrenzyPanda
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 655
      ich wollte nur wissen, ob PS.de sowas im allgemeinen unterstüzen würde. Das bis jetzt noch keine News dazu nötig ist, ist mir schon klar.
    • Absalon
      Absalon
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 932
      ... aber immerhin liest hier der eine oder andere Redakteur schon mit ... ;)
    • FrenzyPanda
      FrenzyPanda
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 655
      So, um das hier nochmal in Gedächtnis zu rufen.

      Wie fangen wir jetzt an? Was soll als erster Schritt getan werden?

      Wie wäre es vll. mit einer eigenen Info Seite?

      Weiter oben wurde ein Brainstorming oder etwas änhliches in Skype/TS erwähnt. Wann habt ihr denn so Zeit? (WE wäre wohl am besten, oder?)
    • Absalon
      Absalon
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 932
      ... bist mir ein bisschen zuvorgekommen, Frenzy. :D
      Nächste Woche habe ich wenig Zeit, aber die Woche darauf sollten wir mal so eine Brainstorming-Onlinekonferenz machen.
      Infoportal finde ich auch gut, wir brauchen alles, was uns bekannter macht - bisher strömen die Leute ja noch nicht in Massen. :rolleyes: