Feedback zum BSS Coaching von Kavalor

  • 1 Antwort
    • VirtualBlue
      VirtualBlue
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2007 Beiträge: 969
      Klasse Coaching!

      Meiner Meinung nach gelingt es dir sehr gut, ne Balance zu finden zwischen purem Einsteigerwissen und etwas fortgeschritteneren Sachen. Also nicht einfach nur 'Wir spielen das so oder so, weil's halt so im Chart steht', sondern anschließend eben auch erklären, warum das eigentlich so im Chart steht.

      Nicht ganz optimal finde ich dagegen das Limit (2 Tische NL50, besser für ein Einsteigercoaching wäre NL10-20) und dass du mit Stats gespielt hast, die halt noch nicht jeder hat, wenn er anfängt. Du hast ja an einer Stelle gesagt, dass soweit unten noch kein 'vernünftiges Poker' (:D ) möglich ist, weil man auch mit TPTK manchmal gegen unknown broke gehen muss, was wir als TAG ja eigentlich nicht gerne machen.

      Damit hast du sicher Recht, aber da muss nunmal jeder Anfänger durch. ABC-Poker ftw, mir wäre damals bei meinen FL-Anfängen auf den Micros viel erspart geblieben, wenn ich schon früher mitbekommen hätte, dass ein Semibluff gegen Fische nicht wirklich viel bringt...

      Genau das sind halt Anfängerprobleme: Wie kriege ich OOP gegen unknown mit TPGK Value, kann ich den Turn damit auf dem Board noch betten, was bedeutet ne gegnerische Potsizebet und kann ich die auf dem Board noch callen? Sowas in der Art halt. Natürlich hat man diese Fragen auch auf NL50, aber die Gegner da spielen wenigsten nicht mehr alle so einen Crap zusammen wie weiter unten, was einem das Handreading schon stark erleichtert (erst recht in Verbindung mit Stats). Auf NL10 gegen unknown ist das schwieriger.

      Das angehängte freiwillige Equilator-Training fand ich dann wieder klasse, ich wäre vor nem Jahr sehr froh gewesen, wenn mir jemand erklärt hätte, wozu das Ding gut ist und wie man es dazu bringt, sinnvolle Zahlen auszuspucken, statt nur damit rumzuspielen :P