Laptop/Akku/Fragen

    • sekundaer
      sekundaer
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2006 Beiträge: 2.526
      Moin moin,
      das ich in letzter Zeit viele urbane Mythen bezüglich Notebook-Akkus und Netzbetrieb gehört habe und keine Lust/Zeit habe auf das nächste Galileo Spezial zu warten, stell ich doch mal hier meine Fragen und hoffe auf fachliche und richtige Antworten.

      1. Folgendes Verfahren ist für den Akku am besten: Im Netzbetrieb zu 100% aufladen, dann Stecker ziehen und Akkubetrieb bis er fast leer ist, dann wieder Netzbetrieb bis 100% usw. ... Richtig oder Falsch?

      2. Wenn der Akku 100% voll ist und man trotzdem im Netzbetrieb arbeitet, ist es besser, den Akku rauszunehmen und erst für den Akkubetrieb wieder reinzutun. Richtig oder Falsch?

      gibt bestimmt noch mehr Laptopakkumythen... klärt uns auf!
  • 7 Antworten
    • luxxx
      luxxx
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2006 Beiträge: 13.008
      ich will mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber Netzbetrieb ohne Akku ist mM nach besser. Ob Punkt 1 bei heutigen Akkus noch stimmt, bin ich mir nicht sicher.
    • netsrak
      netsrak
      Gold
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 37.206
      Ganz egal wie du deinen Akku behandelst, nach 2 Jahren ist er meistens kaputt. Außer vielleicht wenn du ihn unbenutzt im Karton lässt.
    • hifigott
      hifigott
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2007 Beiträge: 2.522
      Original von netsrak
      Ganz egal wie du deinen Akku behandelst, nach 2 Jahren ist er meistens kaputt. Außer vielleicht wenn du ihn unbenutzt im Karton lässt.

      Das kann ich so nicht bestätigen. Die Akkus verlieren vielleicht einen Teil ihrer Kapazität, aber mit defekten Akkus hatte ich auch nach über drei Jahren noch keine Probleme.

      Generell solltest du den Akku nicht im Gerät lassen, wenn du ihn nicht benötigst.

      Wikipedia schreibt zur Lagerung:

      Wird ein Akku nicht verwendet, so verliert er über die Zeit einen Teil seiner gespeicherten Energie. Diesen Vorgang nennt man Selbstentladung. Das Maß der Selbstentladung hängt von Typ und Alter des Akkus sowie von der Lagertemperatur ab.

      Für die Lagerung von Akkus wird meistens folgendes empfohlen: (Hinweis: Der Ladezustand ist relativ gesehen zur Entladeschlussspannung. Das heißt, wenn ein Akku einen Ladezustand von 0 % aufweist, dann ist damit gemeint, dass er seine Entladeschlussspannung erreicht hat, bei NiCd- und NiMH-Akkus liegt diese z. B. bei 0,9 V bzw. 1,0 V.)

      * Li-Ion: Ladezustand 60 %, 15 °C.
      * Blei: Ladezustand 100 %, möglichst kühl lagern. Selbstentladung monatlich 5–10 % (Blei-Säure) bzw. 2–5 % (Blei-Gel), ein über längere Zeit entladener Akku ist zerstört
      * NiMH: Ladezustand 40 %. Selbstentladung monatlich um 15–25 %
      * NiCd: Ladezustand 40 %. Selbstentladung monatlich um 10 %
      * Alkali-Mangan RAM-Zellen: Ladezustand 100 %. Die Zellspannung sollte nicht unter 1,2 V sinken.

      Sanyo hat im August 2006 einen modifizierten NiMH-Akku namens Eneloop auf dem Markt gebracht, der einer Selbstentladung von lediglich 15 % pro Jahr unterliegt. Es handelt sich hierbei um sogenannte LSD-Akkus (Low Self Discharge), die aufgrund ihrer geringen Selbstentladung als bereits vorgeladene Akkus verkauft werden und daher im Gegensatz zu herkömmlichen Akkus vor der ersten Benutzung durch den Käufer nicht aufgeladen werden müssen. Ähnliche Akkus haben Conrad Electronic unter dem Namen Endurance, Ansmann unter dem Namen maxE, Uniross unter dem Namen Hybrio, GP unter dem Namen Recyko und Varta unter dem Namen Ready2Use herausgebracht. Auch hierbei soll es sich um modifizierte NiMH-Akkus handeln, die problemlos mit jedem NiMH-Ladegerät geladen werden können.

      (Alle Angaben zur Selbstentladung beziehen sich auf Raumtemperatur)


      Unnötige Ladezyklen solltest du natürlich auch immer vermeiden.
    • netsrak
      netsrak
      Gold
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 37.206
      Ich relativiere ein bisschen:
      Aus meiner Erfahrung sind von 10 Akkus nach 2-3 Jahren 2/3 Schrott bzw. haben keine Ladekapazität mehr.
    • sekundaer
      sekundaer
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2006 Beiträge: 2.526
      danke schon mal bis hierher, aber was mache ich denn nun am besten? akku voll aufladen, rausnehmen und irgendwo hinlegen bis ich ihn wieder brauche?
    • hifigott
      hifigott
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2007 Beiträge: 2.522
      Ich nehme an du hast einen Li-Ionen Akku, da ist teilweise geladen wohl besser.
    • sekundaer
      sekundaer
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2006 Beiträge: 2.526
      Original von sekundaer
      Moin moin,
      das ich in letzter Zeit viele urbane Mythen bezüglich Notebook-Akkus und Netzbetrieb gehört habe und keine Lust/Zeit habe auf das nächste Galileo Spezial zu warten, stell ich doch mal hier meine Fragen und hoffe auf fachliche und richtige Antworten.

      1. Folgendes Verfahren ist für den Akku am besten: Im Netzbetrieb zu 100% aufladen, dann Stecker ziehen und Akkubetrieb bis er fast leer ist, dann wieder Netzbetrieb bis 100% usw. ... Richtig oder Falsch?

      2. Wenn der Akku 100% voll ist und man trotzdem im Netzbetrieb arbeitet, ist es besser, den Akku rauszunehmen und erst für den Akkubetrieb wieder reinzutun. Richtig oder Falsch?

      gibt bestimmt noch mehr Laptopakkumythen... klärt uns auf!

      Also können wir sagen, Satz 2 ist schon mal ziemlich richtig.
      Was ist mit dem ersten?