Preflop Equity Powerformel (oder so)

    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Bin letztens in nem Buch auf so ne Preflop Equity Powerformel (oder wie das Ding heißt) gestoßen. Man kann damit seine Preflop Equity gegen ne Hand Range berechnen. Das geht dann so, dass man mit 50 anfängt und verschiedene Handgruppen wegmultipliziert. Am Ende bekommt man dann seine Equity gegen diese Handrange und das sehr exakt. Gäbe ja so manche Situationen wo das sinnvoll ist und bisher war ich immer auf schätzen angewiesen.
      Erfahrungen anyone? Habs bisher noch nicht in der Praxis getestet. Ist es das Wert seine Equity genauer zu ermitteln oder soll man einfach drauf los schätzen?
  • 26 Antworten
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      Vergleich doch einfach deine Hand mit seiner Range indem du dir die Hände überlegst gegen die du gut/flip/schlecht aussiehst. Je nachdem welcher Anteil überwiegt-> Entscheidung.
    • skAAAAA
      skAAAAA
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2007 Beiträge: 1.636
      Original von AllinTime
      Bin letztens in nem Buch auf so ne Preflop Equity Powerformel (oder wie das Ding heißt) gestoßen.
      pics or...
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Original von RobDynamo
      Vergleich doch einfach deine Hand mit seiner Range indem du dir die Hände überlegst gegen die du gut/flip/schlecht aussiehst. Je nachdem welcher Anteil überwiegt-> Entscheidung.
      Aber da sieht das Ergebnis doch auch eher random aus. Ich meine was mach ich denn mit Händen, die dominieren? Sind doch viel unwahrscheinlicher? Also ich glaub die Formel macht schon was her, aber in der Praxis hat sie sich noch nicht bewährt.

      pics or...
      Soll ichs einscannen oder wie? ;)
      Das Buch heißt Next Level Poker, aber der zweite Teil.
    • skAAAAA
      skAAAAA
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2007 Beiträge: 1.636
      Original von AllinTime
      Soll ichs einscannen oder wie? ;)
      ja verdammt! :P
    • PeteSahad
      PeteSahad
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2006 Beiträge: 3.451
      Also..
      1. Ich steh voll aufm Schlauch und sage jetzt einfach mal Equilator
      oder
      2. du willst uns ganz hart lvln
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Original von PeteSahad
      Also..
      1. Ich steh voll aufm Schlauch und sage jetzt einfach mal Equilator
      oder
      2. du willst uns ganz hart lvln
      1. Why?
      Schonmal nen Odds Calculator im Live Casino mitgeschleppt? Und nimmst du das Ding wirklich in der Praxis her?

      2. Why?
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      HäH?

      Angenommen du hast JJ und wirst vor die Entscheidung gestellt All-in.

      Du gibst dem Gegner die Range 88+/AQ+

      88-TT -> gut
      AQ+ -> flip
      QQ-AA -> schlecht

      Höhere Pockets und niedrigere sind gleich viele-> 50/50 also das noch gemischt mit den Flips gegen die du leicht vorne bist. Ergebnis Flip gegen seine Range mit leichtem Vorteil.
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Ebenfalls häh?
      Das ist mir eben zu ungenau und da will ich drauf raus, dass diese Powerformel ein exaktes Ergebnis liefert und nicht -> gut/schlecht oder etwas besser als 50/50.
      Was machst du mit 66 vs. 77+ und AK (seltsame Range, aber egal)?
      Geht ja eben darum zu gewichten wieviel schlecht sind und WIE schlecht sie sind.
    • skAAAAA
      skAAAAA
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2007 Beiträge: 1.636
      OMG vllt. postest du deine "power"formel dann endlich mal?? was willst du denn hier von uns?
      wissen ob eine fast exakt ermittelte equity besser ist als eine grob geschätzte? obv ja...
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      Original von AllinTime

      Was machst du mit 66 vs. 77+ und AK (seltsame Range, aber egal)?
      easy fold, dein Gegner hat hier viel öfter ein höheres Pocket als AK.
    • Maley
      Maley
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2008 Beiträge: 542
      Diese Formel zu überprüfen ist doch total einfach. Du gibst im eine Range gegen dein JJ. Dann rechnest du das mit deiner Formel aus. Danach trägst du die gleich Range in den Equilator ein und überprüfst das Ergebnis. Wenn die Differenz zu groß ist, dann knick die Formel, wenn sie klein ist, dann rechne noch mehr Beispiele nach Formel und überprüfe sie mit dem Equilator.
    • plexiq
      plexiq
      Diamant
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 1.024
      66 v 77+ AK

      kA, im Kopf "grob":
      6 Combos von jeweils 77-AA = 6*8 = 48 @ 20%
      16 Combos AK = 16 @ ~52%

      (3*20+52) /4= 112/4 = ~28% EQ?


      Stove meint 27.86%. Rechnung oben war 100% "im Kopf", Ergebnis is obv. genau genug für nen "Praxis-Einsatz". Sogar wenn du paar % daneben liegst, machts selten nen Unterschied...die Ranges kannst ja eh auch nicht sooo exakt schätzen, da is es sinnlos auf 0.1% genau die Range-Equities zu berechnen.
    • GeeBee
      GeeBee
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2007 Beiträge: 3.614
      Wie kommstn Du auf das *3 und /4?
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Original von plexiq
      66 v 77+ AK

      kA, im Kopf "grob":
      6 Combos von jeweils 77-AA = 6*8 = 48 @ 20%
      16 Combos AK = 16 @ ~52%

      (3*20+52) /4= 112/4 = ~28% EQ?


      Stove meint 27.86%. Rechnung oben war 100% "im Kopf", Ergebnis is obv. genau genug für nen "Praxis-Einsatz". Sogar wenn du paar % daneben liegst, machts selten nen Unterschied...die Ranges kannst ja eh auch nicht sooo exakt schätzen, da is es sinnlos auf 0.1% genau die Range-Equities zu berechnen.
      Ne, jetzt schnallts endlich mal einer...
      Ok, aber wie schnell bist du da mit deiner Rechnung im Kopf? Also ich würds nicht hinkriegen.

      Wie siehts mit KJ vs. 88+, AQ+, KQ aus?
      Die Formel aus dem Buch würde das so machen:
      50 – (14 x 1,5) = 29 %
      Das ginge eigentlich relativ fix, aber wenn du krasse Ranges hast, wirds ziemlich falsch.
    • skAAAAA
      skAAAAA
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2007 Beiträge: 1.636
      Original von GeeBee
      Wie kommstn Du auf das *3 und /4?
      durch kürzen. 48/16 = 3. wir haben also 3 einheiten à 16 kombos von paaren und eine einheit à 16 kombos von AK. zusammen macht das 4 einheiten, also die gesamtanzahl der kombos, durch die am ende geteilt wird.

      @ AllinTime:
      wir kommen der sache ja langsam näher ;) wenn du jetzt noch die erklärungen aus dem buch zu der formel erläuterst, können wir das ganze vllt. auch nachvollziehen und mehr dazu sagen :)
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Original von skAAAAA
      Original von GeeBee
      Wie kommstn Du auf das *3 und /4?
      durch kürzen. 48/16 = 3. wir haben also 3 einheiten à 16 kombos von paaren und eine einheit à 16 kombos von AK. zusammen macht das 4 einheiten, also die gesamtanzahl der kombos, durch die am ende geteilt wird.

      @ AllinTime:
      wir kommen der sache ja langsam näher ;) wenn du jetzt noch die erklärungen aus dem buch zu der formel erläuterst, können wir das ganze vllt. auch nachvollziehen und mehr dazu sagen :)
      Naja, weiß nicht wie das wegen Urheberrecht ist. Abschreiben darf ich soweit ich weiß nichts.
      Es werden jedenfalls die Hände gegen die man Außenseiter ist genommen, mit 1,5 multipliziert und von 50 abgezogen. Dann umgekehrt mit der Anzahl der Hände gegen die man Favorit ist x 1,5 und dazu gezählt. Am Ende schaut dann die Equity bei raus. Vielleicht ist es jetzt nachvollziehbarer!?
    • skAAAAA
      skAAAAA
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2007 Beiträge: 1.636
      dann verstehe ich dein beispiel von oben nicht.

      KJ vs. 88+, AQ+, KQ

      das sind insgesamt 90 kombos, gegen die wir aussenseiter sind. gegen keine hand sind wir favorit. wie kommst du da auf die 14?
    • FMAeneas
      FMAeneas
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2006 Beiträge: 1.077
      Original von AllinTime
      Original von skAAAAA
      Original von GeeBee
      Wie kommstn Du auf das *3 und /4?
      durch kürzen. 48/16 = 3. wir haben also 3 einheiten à 16 kombos von paaren und eine einheit à 16 kombos von AK. zusammen macht das 4 einheiten, also die gesamtanzahl der kombos, durch die am ende geteilt wird.

      @ AllinTime:
      wir kommen der sache ja langsam näher ;) wenn du jetzt noch die erklärungen aus dem buch zu der formel erläuterst, können wir das ganze vllt. auch nachvollziehen und mehr dazu sagen :)
      Naja, weiß nicht wie das wegen Urheberrecht ist. Abschreiben darf ich soweit ich weiß nichts.
      Es werden jedenfalls die Hände gegen die man Außenseiter ist genommen, mit 1,5 multipliziert und von 50 abgezogen. Dann umgekehrt mit der Anzahl der Hände gegen die man Favorit ist x 1,5 und dazu gezählt. Am Ende schaut dann die Equity bei raus. Vielleicht ist es jetzt nachvollziehbarer!?
      einfach Literaturangabe dazu, dann gehts glaub. oder halt paraphrasieren
    • plexiq
      plexiq
      Diamant
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 1.024
      Original von AllinTime
      Wie siehts mit KJ vs. 88+, AQ+, KQ aus?
      Die Formel aus dem Buch würde das so machen:
      50 – (14 x 1,5) = 29 %
      Das ginge eigentlich relativ fix, aber wenn du krasse Ranges hast, wirds ziemlich falsch.
      Naja, du fasst halt Ranges halbwegs übersichtlich zusammen, so dass du die einzelnen Eqs schätzen kannst.

      88-TT: 18 @ 45%
      JJ-AA: 18 @ 20%
      AJ,AK,KQ: 36 @ 25%
      AQ: 16 @ 40%

      So grob (45+20+2x25+40)/5 = 155/5 = ~31%

      Geht schon noch im Kopf, dauert halt ne Minute oder so. Aber ernsthaft, grobe EQs kann man mit etwas Übung / Stove-Spielerei aus dem "Bauch" auf +/-5% schätzen, und das is in den meisten Spots sowieso mehr als ausreichend für die Entscheidung. Wenns wirklich so knapp ist, nimmt man sich halt die Minute...

      Aber post mal bitte ne Beschreibung der Formel. Solang du das in eigenen Worten machst, is es imo unbedenklich.
    • 1
    • 2