NL 0.02/0.04 und 0.05/0.1 tighte prefolp Spielweise falsch?

    • praios
      praios
      Black
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 7.355
      Zuerst zur Vorgeschichte:
      Nachdem ich nahezu meine ganze BR verloren hatte, bis auf 20Dollar runter, teils auch weil ich Limits spielen musste die gemäß BR-Management nicht ok waren, teils gezwungener Maßen als es noch keine kleineren Tische gab als 0.5/1. Habe ich statt Fixed Limit mal NL gespielt. Hier ist es mir gelungen in weniger als einer Woche bei den beiden untersten Limit-Stufen meine BR auf wieder nahezu 300 Dollar zu pushen.

      Dabei habe ich mich an keine der Vorgaben von PS.de gehalten *g*.

      1. Bin ich gleich mit Fullstack-Strategie eingestiegen
      2. Habe ich lange nicht so tight gespielt wie laut Chart verlangt wird!

      Zu dem ersten Punkt ist zu sagen, dass ich dies wohl keinem Pokeranfänger empfehlen würde, denn zum einen konnte ich schon einigermaßen pokern und zum anderen hatte ich auch mit NL schon einige Erfahrungen, da ich dieses schon in vielen Livegames gespielt habe.


      Beim zweitzen Punkt würde ich sagen das PS.de eine viel zu tighte Herangehensweise besonders für die kleinen Tische verlangt, dadurch dass vergleichsweise wenig geraist wird und immer oft sehr viele Limper vorhanden sind, werden ausbaufähige Hände viel wertvoller.
      In Late-Position spiele ich deshalb alle Connector, alle onegaper, suited Connectors, suited Onegaper, alle Suitedcards mit einem guten Kicker wie Q,K,A (teilweise auch T). Teilweise kann man diese Karten sogar in noch früher Position spielen, wenn der Tisch besonders passiv ist. Unter besonders passiv verstehe ich, dass viele Leute Limpen und fast nie einer raised.
      Wichtig ist auch möglichst immer die fischigsten Tische auszusuchen. Da ich keines der Programme besitze, war mein einziges Indiz der average Pot. Dieses Indiz hat sich meist als sehr zuverlässig erwiesen. Hier sollte man allerdings auch so konsequent sein einen Tisch zu verlassen, wenn der durchschnittliche Pott auf 2 oder kleiner fällt, teilweise empfielt es sich sogar schon bei unter 3 euro den Tisch zu verlassen (hier beziehe ich mich auf NL 10).
      Extrem wichtig ist es auch die Gegner zu beobachten. Teilweise spielen diese so über aggressiv und gehen viel zu oft all in oder sind mit jeder Toppairhand bereit ihren gesamten Stack zu riskieren. Mit solchen Reads sollte das Geldverdienen ein leichtes sein :)
      <<<<<< somit komme ich zu dem Schluss, dass die von PS empfohlene Spielweise für die beiden untersten Limits viel zu tight ist!!!

      Allerdings muss ich hier betonen, dass um meine Strategie erfolgreich zu spielen erforderlich ist die nötigen Postflopskills mitzubringen, so muss man auch in der Lage sein sich z.b. von Toppair medium Kicker zu trennen, wenn man z.b. mit QTs gelimt ist und seine Dame trifft, sobald die Gegner viel Action machen. Genau das könnte das Problem sein: Anfänger könnten durch die von mir empfohlene lose Spielweise zu viele Fehlern postflop getrieben werden.

      Habe auch angefangen NL 25 zu spielen, hier sind meine Empfehlungen so nichtmehr gültig. Hier werden die Gefielde deutlich weniger fischlastig. Hier würde ich eine tightere Spielweise empfehlen, da hier weitausweniger Limper vorhanden sind und auch die Gefahr geraist zu werden größer ist.

      Wollte meine Strategie auch nicht im Anfängerbereich veröffentlichen um dort niemanden zu verwirren. Es würde mich aber interessieren, was ihr davon haltet.
  • 2 Antworten
    • numb3r1
      numb3r1
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 866
      Zunächst denke ich, dass die extrem tighte Spielweise wohl eher für die short stack strategie gedacht ist, mit Full stack hat man ja mehr implied odds.

      Ansonsten spielst du halt je nach position: In early position eigentlich nur Pocket Pairs und hohe Asse, in late position nach limpern! auch viele ander drawing hands (hohe suited, suited (+gap) connecters), dies sind auch Hände mit denen du im small blind bei limpern completen kannst.
      Hast du keine limper vor dir sind diese Hände auch als steal gedacht.

      In den kleineren limits kann man natürlich viel mehr Hände preflop zu spielen, da du oft hohe implied odds hast. Du musst halt nur die Stärke der Hand richtig einschätzen können.


      Dein Ziel soll es ja aber irgenwann sein, die höheren limits profitabel zu spielen und dazu musst du deine starting hands etwas einschränken, weil die Gegner dich da auch weniger häufig (bezogen auf die micros) ausbezahlen, wenn du was gutes triffst, du wirst allerdings auch noch genug Fische haben.
    • roflnub
      roflnub
      Black
      Dabei seit: 19.12.2005 Beiträge: 799
      Ich find diesen Thread wirklich amüsant, denn am Anfang denke ich hm ein Möchtegernpro. In der Mitte komme ich zu dem selben Entschluss. Und am Ende kommt mir es lachen, wo NL 25 ja schon als nahezu gut bezeichnet wird. Meine Erfahrung war nämlich das dieses Limit verständlicherweise derb fischig ist. Ich kann auch guten Gewissens sagen, das der Starting Hand Chart für NL sehr tight ist. Jedoch ist er für SSS ausgelegt und da muss man halt derb tight spielen. Außerdem ist er für Anfänger gerichtet. Von einem Anfänger kann man wohl kaum ein gutes Postflopspiel erwarten. Dieser Thread ist auch ziemlich arrogant gehalten. Das Ziel dieser Community ist es ja auch das Pokerspielen zu verbessern und jeder fängt einmal klein an.