unnötiger Rechenaufwand?

    • Taxi42
      Taxi42
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2008 Beiträge: 257
      88 set gegn river action

      Es geht darin um den letzten Beitrag:
      Original von Taxi42
      Original von SubZero2000
      Gegner ist eigentlich recht passiv! Ich hab hier wiedermal nen relativ good-case genommen um zu verdeutlichen, dass 3-bet nicht gut ist.

      http://www.PokerStrategy.com
      Operation abgebrochen... 7,966,736 Spiele in 4 Sekunden berechnet.

      Board: Ac Qd Tc 8s 3h
      Dead:

      Equity Gewonnen UnentschiedenVerloren Hand
      Spieler 1: 43.249 % 43.249 % 0.000 % 56.751 % AQs, KJs, QTs, Q8s, AQo, KJo, QTo, Q8o
      Spieler 2: 56.751 % 56.751 % 0.000 % 43.249 % 8h8c


      ----------------------------------------
      Kann mir mal einer erklären, warum der Equilator 7,966,736 Spiele berechnet, wenn er doch eigentlich nur die Handkombinationen AQs, KJs, QTs, Q8s, AQo, KJo, QTo und Q8o durchprobieren müsste, für die es meiner Berechnung nach nur 43 Möglichkeiten gibt?
      Die Frage mag unerwartet kommen, aber vielleicht kann es mir trotzdem jemand erklären.
      Übrigens bin ich der Meinung, dass die Gewinnwahrscheinlichkeit sogar falsch ist. Wenn ich nachrechne, komm ich für Spieler 2 auf eine Wahrscheinlichkeit von 16/27=59.259%
      16 Möglichkeiten, für KJ, die eine Straße ergeben würden und
      27 Möglichkeiten für AQ, QT und Q8 (9+9+9, jeweils eine Karte liegt bereits auf dem Board), die Sp2 jedoch mit seinem Set schlagen würde.
      Kann mir jemand folgen?^^
  • 1 Antwort