Heads up - Cash Game

    • WillMcfly
      WillMcfly
      Silber
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 4.294
      Hi Pokerfreunde,


      Kurz und Knapp !!!

      1. Bin eigentlich SNG-Spieler

      2. Setzte mich eines Tages an Cashgame-Hu

      3. Ich merkte das es gut war :D

      4. Frage mich nun ob ich irgendwas spezielles beachten sollte bei 1on1 Cashgame???



      Ich danke vielmals für Hilfe ^^


      MFG WillMcfly
  • 23 Antworten
    • Challenge430
      Challenge430
      Global
      Dabei seit: 09.06.2007 Beiträge: 1.273
      nl 10 ?
    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      Du solltest eine viel konservativere Kontostandsverwaltung beachten. Ich meine dass man mindestens 100 Tischauflagen haben sollte.
    • KarlMaxx1982
      KarlMaxx1982
      Global
      Dabei seit: 15.06.2007 Beiträge: 912
      Original von kearney
      Du solltest eine viel konservativere Kontostandsverwaltung beachten. Ich meine dass man mindestens 100 Tischauflagen haben sollte.
      Omg... ihr mit eurem 100 Stack-BRM für HU :rolleyes: BR-Nits !

      Auf den Lowstakes sind die meisten Gegner sooooo schlecht, dass man als guter Spieler Heads-UP imo varianzfreier spielen kann als SH z.B.

      Da brauch man mit Sicherheit keine 100 Stacks !

      Ausserdem spielt man meist nur max. 2-3 Tische (wenn überhaupt) und rießige BR/Session-Swings muss man da auch nicht erwarten, wenn man wirklich eine Edge gegen seine Gegner hat.

      20-30 Stacks reichen imo völlig aus.


      Man sollte jedoch beachten, dass man allerfrühestens ab NL 50 resp. besser NL 100 HU spielen sollte, da der Rake auf den Micros viel zu hoch ist.
    • HammerJOE
      HammerJOE
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2007 Beiträge: 2.289
      Original von KarlMaxx1982
      Auf den Lowstakes sind die meisten Gegner sooooo schlecht, dass man als guter Spieler Heads-UP imo varianzfreier spielen kann als SH z.B.
      genau und bei schlechten gegner ist die varianz kleiner, du hast es kapiert.

      30-50stacks sind ok für low limits.
    • crt32
      crt32
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 15.895
      Original von HammerJOE
      Original von KarlMaxx1982
      Auf den Lowstakes sind die meisten Gegner sooooo schlecht, dass man als guter Spieler Heads-UP imo varianzfreier spielen kann als SH z.B.
      genau und bei schlechten gegner ist die varianz kleiner, du hast es kapiert
      Jup, wo er Recht hat, hat er Recht.
    • HeRoSRaiSeR
      HeRoSRaiSeR
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 1.487
      lol karlmarxx hat das wohl nich kapiert ?(

      meist isses ja so - umso weniger spieler desto mehr varianz
      und auch grad gegen fische erhöht sich die varianz oft

      grad im HU sichelrich viele 50 50 70 30 situationen und push draws usw
    • HeRoSRaiSeR
      HeRoSRaiSeR
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 1.487
      lol karlmarxx hat das wohl nich kapiert ?(

      meist isses ja so - umso weniger spieler desto mehr varianz
      und auch grad gegen fische erhöht sich die varianz oft

      grad im HU sichelrich viele 50 50 70 30 situationen und push draws usw

      würde so 50 stacks BRM empfehlen
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      natürlich hat KarlMarxx recht.
    • WillMcfly
      WillMcfly
      Silber
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 4.294
      ist ein '' Danke für eure hilfreichen Tips'' jetzt angebracht??^^

      naja...
    • Acidbrain
      Acidbrain
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 5.956
      " Was muss ich beachten " is auch ne saudumme Frage, ne!?

      Je weniger Spieler am Tisch desto aggressiver das Spiel, desto größer die Varianz.
      Je schlechter der Gegner desto kleiner die Varianz.

      20-30 stacks is lächerlich. da spielt man jeden zweiten Tag en anderes Limit.

      Unter 0.25/0.5 HU zu spielen is auch quatsch.

      mit 2k auf Nl 50 anfangen is ok, später tighteres BRM
    • Muffin
      Muffin
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 703
      hat karlmarxx1982 recht: jaein
      ja: wenn man gegen fische spielt
      nein: wenn man gegen leicht schlechter bis bessere spieler spielt

      was aber auch auf 6max übertragbar ist

      grundsätzlich gilt: desto mehr entscheidungen bzw. marginalere entscheidungen man fällen muss, desto höher ist die varianz, daher: fullring<6max.<hu

      sollte eigentlich klar sein
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      20-30 Stacks HU sind durchaus moeglich, eine ausreichend grosse Edge vorausgesetzt.

      Die Varianz ist ja nichts anderes als eine Funktion des Erwartungswertes und der Standardabweichung, d.h. gegen einen sehr schlechten passiven Spieler braucht man wesentlich weniger BR als gegen einen guten aggressiven Spieler.

      Passiver Gegner == geringere Standardabweichung, da man seltener mit marginalen Haenden in grosse Poette verwickelt ist.

      Schlechter Gegner == hoher Erwartungswert.

      Der EV hat hierbei einen sehr wesentlichen Einfluss auf die erforderliche BR - schlaegt man ein Limit z.B. mit 10 PTBB/100 braucht man wesentlich weniger BR als wenn man nur 2 PTBB/100 macht.

      Das Problem ist halt nur, dass erst nach hinreichend grosser Samplesize sieht wie gross die Winrate tatsaechlich ist. Wenn man neu bei HU ist faengt man also besser etwas passiver an und kann dann nach 100k Haenden ein etwas lockeres BRM fahren.

      Bei CR gibt's in MaserLJ's HU-Serie ein paar Beispielrechnungen dazu.

      /Edit: Die Standardabweichung wird uebrigens irgendwo in PokerTracker angezeigt, man kann also
      nachdem man 25k Haende gespielt hat berechnen, wie hoch der "Risk of Ruin" bei einer
      bestimmten BR ist.

      Jack
    • HeRoSRaiSeR
      HeRoSRaiSeR
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 1.487
      ich glaub das isn witz mit den 25-30 stacks

      die varianz ist doch grad so hoch wenn man auf den micro stakes gg die ganzen vollfische spielt , will garnich wissen wie oft man da in marginale spots kommt was letztlich die varianz stark erhöht

      es ist doch so , dass zwar die winrate steigt aber auch die varianz
    • KarlMaxx1982
      KarlMaxx1982
      Global
      Dabei seit: 15.06.2007 Beiträge: 912
      Meine Erfahrung ist eben, dass die Varianz auf NL 100 HeadsUp äusserst gering ausfällt.
      Entweder hab ich gg die meisten Leute auf dem Limit eine rießige Edge oder einfach nur ~70K Hands einen Up erwischt ;)



      Pauschal kann man imo nicht sagen, dass HU generell die höchste Varianz hat, da es wohl bei jedem Spieler von sehr vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig ist.


      Dass die Varianz gegen schlechte Gegner, die tight/passiv sind und ein sehr schlechtes Pre- + PostflopGame haben, geringer ist, ist wohl auch nicht falsch.

      Gegen Regs, die dich in jeder Hand 3Mal reraisen und gegen die man permanent große Pötte spielt sieht das schon etwas anders aus...


      Und nein, gegen Vollfische ist die Varianz imo auch nicht am größten. Gegen solche Leute begebe ich mich gar nicht in "marginale Spots", da sie mich so oder so stacken wenn ich was "richtiges" gehittet habe.


      Naja... da kann man wohl viel drüber diskutieren und vielleicht liege ich auch daneben ;)

      Just my exprerience...
    • mcmoe
      mcmoe
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 3.838
      ich seh das ähnlich wie karlmarx.
      ich spiele zwar kein NL HU sondern FL HU, aber auch hier kann man ein wesentlich aggressiveres BRM fahren, als man z. b. bei 6max macht.

      man spielt einfach keine großen pots mit marginalen hände gegen passive fische und foldet auch mal mittelstarke holdings. das ist ja gerade das schöne am online-headsup: es findet sich immer irgendein loose-passiver esel, gegen den man ganz bequem kleine pötte spielen kann, weil er niemals raist.

      wenn man es auch mit sehr aggressiven und loosen gegnern aufnehmen will, muss das BRM natürlich deutlich konservativer ausfallen, weil man um viel größere pötte mit viel marginaleren edges spielt.
    • DasWiesel
      DasWiesel
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2005 Beiträge: 1.185
      klar steigt die varianz gegen schlechtere Spieler.
      Aber die winrate steigt mehr als die varianz. Deswegen ist die "swingigkeit" hu geringer.

      Zumindest bei FL, denk das wird bei NL nicht viel anders sein.

      zB ists bei fl mit ner winrate von 1bb/100 so das 100BB unter equity läuft wenn man 10k hands breakeven spielt.
      Spielt man mit ner wr von 5bb/100 10k be sind das 500BB unter eq.

      @karlmarx
      wie ist denn circa deine std. abweichung und bei welcher winrate? Wüsste gerne mal ob FLHU oder NLHU profitabler sind...
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Ok, ich hab' mal etwas mit den Zahlen gespielt.

      Bei mir liegt die Standardabweichung 6-max bei 100 BB und HU bei 170 BB, allerdings ueberhaupt keine Samplesize weil ich HoldemManager erst gekauft habe und jetzt auch auf 'nem neuen Rechner spiele.

      Trotzdem hab' ich mal etwas mit den Zahlen gespielt:

      Gegen Voll-Fisch mit einer Standardabweichung von 170 BB und einer Winrate von 15 BB/100 hat man mit 15 Stacks einen Risk-of-Ruin von 20%, bei 20 Stacks sind das nur noch 10% und bei 30 Stakcs nur noch 5%.

      Bei einer Standardabweichnung von 150 BB reichen 10 / 15 / 20 Stacks.

      Bei 20 BB/100 und 170 BB Std.Dev reichen 15 Stacks fuer 10% ROR und 20 Stacks fuer 5% ROR. In diesem Fall braucht man uebrigens 45k Haende um mit 80%-iger Sicherheit sagen zu koennen dass man ungefaehr diese Winrate hat.

      6-Max bei 10 BB/100 und Std. Dev von 100 BB reichen 15 Stacks bei 5% ROR und 10 Stacks bei 10% ROR. In diesem Fall braucht man 60k Haende um einigermassen sicher zu sein.

      6-Max bei 5 BB/100 braucht man 25 Stacks for 10% ROR und 30 Stacks fuer 5% ROR.

      HU bei 5 BB/100 und Std.Dev von 170 BB braucht man bei 10% ROR schon 120 Stacks bzw. 150 Stacks fuer 5% ROR - und man braucht 700k Haende dafuer.

      Jack
    • Muffin
      Muffin
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 703
      das de bei hu nach 45k händen deine winrate zu mit 80% sicherheit sagen kannst, haut sicherlich nicht hin. hab meine eigene datenbank mal kontrolliert und nach ca. 145k hands hatte ich ne doppelte winrate als bei 90k hands, natürlich selbes limit etc. und die winrate bei 90k war auch nicht unbedingt schlecht.
      denke mal das es sehr vom limit, style und von der tableselection abhängig ist wieviele hände man braucht um eine einigermaßen aussagekräftige samplesize zu haben.
      ist halt nicht alles mit irgendwelchen formeln zu erfassen.
    • beg0r
      beg0r
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2006 Beiträge: 3.107
      Original von crt32
      Original von HammerJOE
      Original von KarlMaxx1982
      Auf den Lowstakes sind die meisten Gegner sooooo schlecht, dass man als guter Spieler Heads-UP imo varianzfreier spielen kann als SH z.B.
      genau und bei schlechten gegner ist die varianz kleiner, du hast es kapiert
      Jup, wo er Recht hat, hat er Recht.
      er hat aber unrecht. die varianz ist größer, allerdings wächst die winrate im verhältnis zur varianz, wodurch die swings quasi "ins positive verschoben" werden. kleiner sind die swings allerdings nicht, man swingt dann eben nur mehr im positiven bereich rum.
    • 1
    • 2