Wo sind die Rechtsexperten?

  • 6 Antworten
    • borntocook
      borntocook
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 4.318
      na, keiner da?
    • DPL00
      DPL00
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2006 Beiträge: 393
      http://www.recht.de

      Desweiteren würde ich mir vom Energielieferanten klar aufschlüsseln lassen, was für konkrete Forderungen in welchem Zeitraum entstanden sein sollen, das Ganze klingt schon etwas komisch. Im übrigen unterliegt es nicht deiner Sorgfaltspflicht zu überprüfen ob der Lieferant eine Auswechslung eines Zählers übersieht oder nicht...
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Diese Hotlines ersetzen, und wenn sie noch so günstig sind, nicht den richtigen Anwalt und ein entsprechendes Gespräch mit diesem. Im Falle des Erfolgs einer Klage zahlt der Gegner sowieso.
      Wichtig: Auf jedenfall diese genaue Aufschlüsselung und Belege dafür. Ich kann es aauch nicht verbindlich sagen, aber es sieht für mich so aus, als wenn der Energielieferant einen fahrlässig erlittenen finanziellen Nachteil auf dich abwälzen will. Selbst wenn so ein Passus in den AGB steht, dann heißt ja noch lange nicht, dass diese AGB so auch richtig sind. Kurz um: Ich würds mir schlichtweg nicht bieten lassen. Am allerwenigsten übrigens von deinem Rechtsschutzversicherer, denn warst durchweg versichert. Punkt.
    • borntocook
      borntocook
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 4.318
      Der nächste offene Punkt ist ja, wann genau der Rechtsschutzfall eingetreten ist. Laut Advocard mit der ersten falsch gestellten Rechnung. In ihren ARB steht:



      Ist das dann nicht der Zeitpunkt des Widerspruchs/Zurückziehen der Rechnung von N-Ergie bzw. die neue Rechnungsstellung? Das fehlerhafte Stellen der Rechnung stellt ja eigentlich für uns noch keinen Rechtsschutzfall dar. Wir brauchen ja den Rechtsschutz erst durch die neue Rechnung, also ist uns da der Schaden entstanden, oder nicht?
    • DPL00
      DPL00
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2006 Beiträge: 393
      Gute Frage, du brauchst den Rechtschutz zwar erst durch die neue Rechnung, diese bezieht sich aber auf einen Vorfall, der bereits an und für sich rechtschutzwürdig wäre - nämlich das Problem mit dem Zähler und der daraus entstandenen falschen Abrechnung. Wann aber nun der reale Schadenseintritt i.S. der Versicherung vorliegt...?
      Ist natürlich klar das Advocard hier nicht in die Bresche springen will und versucht das Ganze auf den alten Versicherer abzuwälzen.
      Diese Frage hat aber durchaus Verhandlungspotential und kann u.U. erst vor Gericht geklärt werden. Ich für meinen Teil kann dir jedenfalls nicht sagen wer nun letzten Endes haftet.

      Was ich dir nur raten kann ist, keine Rechtschutzversicherungen mehr abzuschließen bzw. laufende zu kündigen. Wie du siehst (und da bist du nicht der erste), zahlt man einiges an Geld um am Ende nicht nur alleine gegen den eigentlichen Verursacher sondern auch noch gegen den Versicherer ankämpfen zu müssen. Leg das Geld lieber zur Seite und finanzier dir davon im Schadensfalle einen Anwalt.
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Es ist immer der Zeitpunkt entscheidend in dem der Schadensfall eingetreten ist. Alles andere ist Unsinn von Seiten des Versicherers...