NL Frage an Dominik

    • exodus7
      exodus7
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2005 Beiträge: 13
      Hallo Korn,

      ich spiele seit fast einem Jahr Poker und habe gleich im NL Bereich begonnen. Jetzt, nach ca. neun Monanten, würde ich mit dem Wissen was ich heute habe, zuerst jedem empfehelen Limit zu spielen, um sich erst mal mit den grundsätzlichen Strategien vertraut zu machen. Nach der sorgfälltigen Studie zahlreicher Bücher und Forenbeiträge traue ich mich aber zu sagen, mittlerweile ein ganz passabler NL Spieler zu sein.

      Kürzlich habe ich mich auch näher mit Limit beschäftigt und vor allem in den niedrigen Limits ($1-$2 - $3-$6) gespielt. Ich glaube zwar, verschiedene NL Strategien wie Semi-Bluffing ..... auch im Limit anweden zu können, jedoch bis dato mit aüßerst wenig Erfolg und darum frage ich mich, ob das ab beispielsweise $30-$60 besser wird.

      Weiters würde ich gerne wissen, ob du auch NL-Cash Games spielts bzw. was du davon hälts.

      Es grüßt
      Nik
  • 3 Antworten
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Warum sollte der Bluff-Faktor ab 30/60 grösser werden? In der Regel werden da auch Leute mit der passenden BR spielen und dann sind 60$ halt genauso 1BB wie 1$ auf 0,5/1.
    • gImLi
      gImLi
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 726
      Abgesehen davon ist es ein Trugschluss zu glauben, man könne 30/60 schlagen, wenns auf 3/6 schon nicht klappt.

      Wenn du wissen willst ob deine limit skills für 3/6 und höher ausreichen bestell dir "How good is your limit holdem".

      Gruß,
      Jens
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      @Topic: Spam gelöscht, lasst es doch bitte einfach

      @exodus:

      Also NL Spieler bist du es gewohnt, post-flop viele Leute durch große Bets zum folden zu bringen. Bei fixed Limit geht dies natürlich in dem Maße nicht. Bei fixed Limit kommt es häufiger zum Showdown.

      Eine gute fixed Limit Strategie versucht die Schwächen der Gegner maximal möglich auszunutzen. D.h. gegen Leute, die ständig alles Callen bettet man relativ kompromisslos seine starken Hände bis zum Ende, versucht aber gerade bei Bluffs gegen viele Gegner selektiv zu sein. Auch NL typische tricky moves ala "Bluff Raises" etc funktionieren so bei fixed Limit natürlich nicht.

      Ich kann mir denken warum du den Post so schreibst. Du hast fixed Limit gespielt und bist mehrmals am River von Leuten geschlagen worden, die mit schlechten Händen durchgecallt haben. Dies wäre bei NL so nicht passiert. Im Umkehrschluss ist es wiederrum bei fixed Limit nicht so schilmm, mit einem FLush gegen ein Full House zu verlieren. D.h. wenn der Gegner dich richtig übel geschlagen hat, du aber trotzdem eine starke Hand hast, kannst du nicht deinen ganzen Buy-In verlieren.

      Dies erzeugt Frust. Allerdings ist es so, dass diese Leute auf lange Sicht genau diejenigen sind, die große Mengen an Geld verlieren. Sie bezahlen quasi Unmengen von Geld dafür, dass sie dir ab und zu einen bad beat verpassen können. Sich darauf einzustellen ist in erster Linie eine psychologische Geschichte, in unseren Psychologie Foren findest du mehrere sehr gute Artikel die sich u.a. mit dieser Thematik befassen.

      Auf gar keinen Fall hilft es dir, in höhere Limits zu gehen! Auf höheren Limits werden die Gegner nur stärker, d.h. du gewinnst weniger mit guten und verlierst mehr mit schlechten Händen!