Down? Wie weiter? Rat gesucht!

    • Eckleburg
      Eckleburg
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2007 Beiträge: 93
      Hallo,

      ich befinde mich zur Zeit in einem Down und bin mir meines Spiels doch sehr unsicher geworden, was sich auch in der Wahl des Buy-ins zeigt.

      Ich suche hier eigentlich nach einem Rat auf welchem Buy-in ich eurer Meinungn nach weiterspielen sollte.

      Zu meinem Werdegang

      Ich habe mir das erste Geld auf Stars lediglich über Freerolls erspielt und das dann per Cashgame etwas erweitert. Das war vor ca. 15 Monaten.
      Ich habe dann auf Stars mit den 1,20er SNGs angefangen, dann die 5,50er und schließlich die 11er gespielt.

      Hier meine Werte:

      1,20$: 150 SNGs ROI 18%
      5,50$: 500 SNGs ROI 17%
      11$: 400 SNGs ROI 19%

      (Die Samplesize ist nicht so groß, weil ich anfangs nur sehr wenig Tische gespielt habe und allgemein selten gepokert habe.)

      Dann bin ich auf die 22er aufgestiegen und habe dort nach einem kleinen Upswing ca. 500$ verloren. Gleichzeitg habe ich bei einem anderen Anbieter mit 11er SNGs nochmal 200$ verloren.

      Auf den 22ern bin ich jetzt nach 100 SNGs bei einem ROI von -5%.

      Ich habe dann auf Ongame eingezahlt, um dort einen Bonus freizuspielen. Dabei habe ich dann das erste Mal nur noch Turbos gespielt:

      5,50$: 80 SNGs ROI 45%
      11$: 120 SNGs ROI -8%

      Da ich durch Turbos meinen Stundenlohn erhöhen wollte, habe ich nun auch auf Stars angefangen Turbos zu spielen. Ich habe mit meiner Bankroll von 1200$ nur die 6,50er gespielt um mich an das Format zu gewöhnen. Ergebnis: (nur) 45 SNGs mit ROI von -20%.

      Würdet ihr sagen, dass ich mich in einem Down befinde?
      Wenn ich mir Videos anschaue, so fällt mir auf, dass ich die in den Videos empfohlene Spielweise auch gewählt hätte. (Nein, schon bevor der Coach diese mitteilt und begründet! ;) ). Selbst die Begründung der Spielweise stimmt mit der des Coachs überein.
      Deswegen und wegen dem bisherigen Erfolg bei SNGs und der umfangreichen Beschäftigung mit Pokerliteratur, glaube ich nicht, dass es an meinem Spiel liegt. Allerdings kommen mir langsam Zweifel! :(

      Was würdet ihr jetzt an meiner Stelle machen? Die Turbos weiterspielen? Doch wieder zurück auf die Regulars (11er oder 22er?)

      Ich freue mich sehr auf Antworten und hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!

      Eckleburg
  • 12 Antworten
    • Trulleberg
      Trulleberg
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2007 Beiträge: 183
      Ich würde an Deiner Stelle erstmal 100 oder 200 11er Regulars spielen. Wenn Du die Videos hier kennst, sie verstehst und danach spielst, hast Du definitiv eine edge auf die "normalen" Spieler auf diesem Limit.
      Turbos zu spielen, weil man dort eine bessere hourly rate hat, ist natürlich nicht verkehrt, aber es ist absolut keine Schande, während eines Downswings mal ein Limit runter zu gehen, Regulars statt Turbos zu spielen oder die Zahl der Tische zu reduzieren.
      Ich bin zwar auch immer beeindruckt von Spielern, die locker 20, 30 oder 50 Buy-In downswings wegstecken können, aber ich kann das nicht und spiele dann automatisch schlechter. Ein oder zwei Limits runterzugehen hat mir dann eigentlich immer geholfen.
      Hourly rate und aggressives BRM hin oder her, manchmal ist es meiner Meinung nach besser, wenn man sich unsicher fühlt, einen Gang zurück zu schalten und sich auf den kleineren Limits gegen schlechtere Gegner wieder etwas mehr Selbstbewusstsein zu erarbeiten.
    • EmmasDilemma
      EmmasDilemma
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 536
      ich kann nur bestätigen das ein limit runter zu gehen am besten hilft

      ich war auch down und hab an meinem spiel gezweifelt, dann runter auf die 5,5$
      und dann gieng es auch wieder. :P

      meist setze ich mir auch ein limit.
      wenn ich 8 bi down bin in folge dann hör ich auf.

      hat mir auch geholfen
    • Eckleburg
      Eckleburg
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2007 Beiträge: 93
      Danke schonmal für eure Antworten. Muss mir jetzt nur überlegen, ob ich wieder auf die mir bekannten 11er regular gehe oder auf die 6,50er Turbo.
      Ist ja beides Limit runter.


      Bin dennoch aufgeschlossen für anderen Meinungen und Kommentare.
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.235
      Am besten die hände, bei denen du dir nicht sicher bist sammeln und im handbewerterforum bewerten lassen, sonst verschleppst du fehler, was auf dauer teuer werden kann ;)

      Dass du auf denn 11ern nen bissl down bist, ist ganz normal. Der unterschied zwischen den limits ist auf keinen fall so groß. Du musst einfach einkalkulieren, dass es net immer nach oben geht.
    • locasdf
      locasdf
      Black
      Dabei seit: 07.06.2008 Beiträge: 6.505
      wieviele buyins biste denn jetzt insgesamt gedroppt?
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von bibersuperstar
      Am besten die hände, bei denen du dir nicht sicher bist sammeln und im handbewerterforum bewerten lassen, sonst verschleppst du fehler, was auf dauer teuer werden kann ;)
      yup, so kann man 0 beurteilen, ob du dich in einem down befindest. die zahlen/werte/stats liegen prinzipiell im bereich der bei sngs üblichen varianz, auch bei einem winning player.
    • Eckleburg
      Eckleburg
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2007 Beiträge: 93
      Hallo, insgesamt dürfte das auf allen Pokerplattfromen so ca. 40-50 Buy-ins sein, was ich verloren habe.

      @shakin: Ich stell schon immer mehr Hände ins Forum und du darfst sie dir gerne anschauen und mir was dazu sagen. ;)

      Was die Entscheidung Turbos oder Regular angeht, so werde ich zunächst wohl mal was bei den Turbos bleiben. Der Stundenlohn sollte ja effektiv höher sein ) zumindest, wenn ich höher als 6,50er spiel), auch wenn ich mich bisher immer auf den Regulars sehr wohl gefühlt habe. Man sitzt eben länger an diesen SNGs.
      Das einzige, was mir bisher nicht so gefällt ist eben, wie entscheidend eine einzelne Hand ist. Das ist ja bei den Regulars doch eher anders.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von Eckleburg
      @shakin: Ich stell schon immer mehr Hände ins Forum und du darfst sie dir gerne anschauen und mir was dazu sagen. ;)
      perfekt, dann werden sie ja bestimmt bewertet bzw. sind bewertet worden. =)
    • Eckleburg
      Eckleburg
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2007 Beiträge: 93
      Wenn ich 6 Tische spiele, dann muss ich ja bei 6,50$ SNGs einen ROI haben, der 1,6x höher ist als bei den 22$ Regulars. Im Vergleich zu den 11$ Regulars muss er 0,8x höher sein, also sogar geringer um profitabel zu sein.

      Kann man sowas einschätzen? Also ob der ROI auf den 6,50ern ungefähr 1,6 mal höher zu bekommen ist als auf den 22ern?
      Eine Möglichkeit wäre also 10% auf 22ern und dafür 16% auf den 6,50ern und man dürfte bei gleichem Stundenlohn sein.
    • locasdf
      locasdf
      Black
      Dabei seit: 07.06.2008 Beiträge: 6.505
      auf dem limit solltest du dir um die hourly noch keinen großen kopf machen. spiel einfach das limit, auf dem du dich mit deiner br wohlfuehlst und wo du denkst, dass du ne genuegend große edge hast.
    • strider1973
      strider1973
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 1.714
      Also Du hast die tieferen Limits über einen längeren Zeitraum deutlich geschlagen, das ist doch schon mal ein gutes Zeichen!

      Gerade auf ongame sind die turbos (3 Min Blinds) und die Regulars (8 Min Blinds) in meinen Augen sehr sehr unterschiedliche Pokerspiel-Varianten.
      Ich würde mich deswegen auf die eine Variante, die Dir besser liegt, fokussieren (beschränken).
      Das gleiche gilt für den Pokeranbieter: Ich denke, es ist auf den tieferen Limits sinnvoll, bei einem Anbieter mit einer Software zu bleiben. Dann musst Dich nicht umgewöhnen und kannst auch die Playernotes weiterverwenden.

      Ich persönlich spiele die Regular SnGs. Von den 5er Turbos hab ich fast 1000 Stück gespielt mit einem ROI von gerade mal 3.5% (und einer Break-Even Phase von 500 Spielen). Verglichen mit den 9% Rake, den ich abgebe, war mir das dann viel zu wenig, da ich keinen Rakeback-deal hatte.

      Und das mit dem 1 Limit down, was schon vorgeschlagen wurde, würd ich auch beherzigen.
      Also folgender Vorschlag:
      - Reg oder Turbo wählen
      - 1 Limit down
      - 1 Plattform wählen, und auf der bleiben
      - max 4tablen
      - 500 SnGs spielen
      - jedes SnG mit SnG Wiz reviewen und ggf Hände einstellen

      Und Du wirst wieder in der Gewinnzone sein :-)



      -
    • Eckleburg
      Eckleburg
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2007 Beiträge: 93
      Danke für all die Antworten. Ich werde dann mal weiter versuchen die kleinen Limits zu spielen, bis es wieder besser läuft.

      Wollte nach dem Erwerb des Bonus auf Stars sowieso mit meinem gesamten Geld von allen Plattformen zu Full Tilt.

      Ich habe nun noch was Geld bei LuckyAce.com eingezahlt, um mir so den SNGWizard freizuspielen (Die haben dort so ein Angebot). Dann kann ich auch mein Spiel mal genauer analysieren lassen. Eventuell kommt da ja noch was bei raus.

      Eine Frage noch: Ich spiele dort jetzt Shorthanded SNGs (6 Spieler) und 3 erhalten Geld (50% - 30% - 20%). Bei dieser Auszahlungsstruktur lohnt es sich doch richtig aggressiv auf den ersten Platz zu spielen, oder? Spätestens, wenn man ITM ist. An sich dürften die Swings dort doch auch etwas geringer sein.


      Eckleburg