die line check/raise river

    • kulmi
      kulmi
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2007 Beiträge: 1.144
      so schönen abend :) habe in letzter zeit viel über die line check/raise river nachgedacht und dabei ist mir vor allem eins bewusst geworden: sie ist nicht gut in mein spiel integriert ist, weil ich denke, dass ich sie nicht einmal komplett verstehe. kurz zu mir: ich spiel NL50 SH.

      jetzt zum problem: wozu dient check/raise? zitat aus dem glossar: "Ein Check-Raise kann vielerlei Zwecken dienen. Es kann beispielsweise in der Absicht ausgeführt werden, den Gegner in ein Falle zu locken. Ebenso demonstriert dieser Zug viel Stärke und kann als Bluff verwendet werden." einerseits verweist dieser satz schon auf die große bedeutung für bluffs, andererseits kommt so eine bedeutung ja an sich von den starken händen die man genauso spielen würde. check-raise ist also eine valueline, was denke ich auch klar sein sollte.
      was ist jetz das besondere an check-raise river?

      1.riverplay ist weniger standartisiert als flopplay denke ich. z.b. check-raise ich am flop oft, weil jeder hans da ne contibet macht. wenn ich checke mit der absicht eine bet zu raisen, und der PFA checkt behind komme ich mir trotzdem nicht dumm vor. ich weiß einfach, dass check-raise hier oft die beste line ist und meine idee allgemein profitabel. turn ist schon etwas schwieriger, aber hier kann man den check-raise als semibluff und variante von starken made hands spielen. auch dieser zug sitzt denke ich. aber wenn ich am river check-raisen will, und es klappt nicht, bin ich jedesmal total unsicher ob die idee gut war.

      2.es kommen keine karten mehr. die frage was der gegner auf nen check-raise noch callen soll ist oft schwer zu beantworten, weil es eben so stark aussieht. ich frage mich deshalb, ob die hauptbedeutung des zuges also nicht doch im bluff liegt. wenn dem aber so ist, ist es dann auf den niedrigen limits überhaupt sinnvoll? ich denke das auslassen von knappen valuebets am river ist ein weitverbreitetes leak auf diesen limits und daher sinkt die anzahl der spots für check-raise river enorm. mir fällt auf, dass diese gedanken jetz widersprüchlich sind: einerseits kann der gegner fast nix callen, andererseits glaube ich die leute callen viel, wenn sie bereit sind es zu betten. leider weiß ich aber nicht, wie sich dieser widerspruch auflösen lässt ?(

      eine weitere frage, die sich mir dann stellte: wenn ich die line wirklich beherrschen will muss ich sie nicht nur benutzen können sondern auch auf sie reagieren. nur wie? kann man irgendwie verallgemeinern, wie light man check-raise river callen sollte. oder ist das rein vom gegner und dem board abhängig? welche stats beeinflussen eure entscheidung dabei am meisten.

      ja das waren jetz fragen über fragen und gedanken. falls es jemand liest und ernsthafte gedanken abgeben möchte würd ich mich freuen :)
  • 7 Antworten
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      naja die line macht auf nl50 einfach kaum sinn, weil die meisten (auch regs) einfach zuviele valuebets verpassen und sowieso niemand dünne valuebets macht, dh. du hast trotz c/r kaum FEQ.

      ich c/r den river einfach nie (mit was für händen willst das denn machen überhaupt?), selbst wenn ich oop nen draw gehittet habe donk ich einfach hart rein. auf balancing achtet auch keiner, also kannst dir das getrost sparen.

      ich spiel ohne stats, deshalb kann ich dazu nix sagen.

      allerdings die 2 sachen, die am meisten helfen, die lowstakes zu schlagen sind: genug (auch dünn) valuebetten und selbst kein value zu geben. und wenn du dir das kurz durch den kopf gehen lässt brauchst du auch nicht mehr über fancy plays wie c/r river nachdenken ;)
    • L0rDPh0eNiX
      L0rDPh0eNiX
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2007 Beiträge: 848
      naja
      ich mach auch dünne value bets um von A high noch was zu bekommen.....
      aber c/r river kommt immer nur mit extrem starken händen---> fold without nuts
    • Radioghost
      Radioghost
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 4.664
      c/r river ist meiner Meinung nach nur fürs Metagame zu gebrauchen. Und das ist erst in den höheren stakes möglich bzw. nötig.

      Um Value rauszuholen gibt es weitaus bessere plays.
    • barthelli
      barthelli
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 3.879
      Original von kulmi
      standartisiert

      sorry, aber :D :D :D
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von L0rDPh0eNiX
      naja
      ich mach auch dünne value bets um von A high noch was zu bekommen.....
      aber c/r river kommt immer nur mit extrem starken händen---> fold without nuts
      Könnte man dann nicht gelegentlich weniger aufmerksame Regs bluffc/raisen am River?

      Ich hab's bisher zwar fast noch nie bewusst gemacht - aber wenn es sehr selten und in geeigneten Spots (sicher nicht so leicht zu erkennen) kommt, wird man wohl eine sehr hohe FE haben, was den Move rentabel macht.
    • Pokerfu
      Pokerfu
      Global
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 7.523
      Original von tomsnho
      Original von L0rDPh0eNiX
      naja
      ich mach auch dünne value bets um von A high noch was zu bekommen.....
      aber c/r river kommt immer nur mit extrem starken händen---> fold without nuts
      Könnte man dann nicht gelegentlich weniger aufmerksame Regs bluffc/raisen am River?

      Ich hab's bisher zwar fast noch nie bewusst gemacht - aber wenn es sehr selten und in geeigneten Spots (sicher nicht so leicht zu erkennen) kommt, wird man wohl eine sehr hohe FE haben, was den Move rentabel macht.
      Versucht villain bei mir ständig, meine lighte value bet aufn river zu checkraisen weil sies wahrscheinlich fürn steal halten. Anfangs hab ich viel gefoldet. Mittlerweile wenn die odds ok sind und/oder die story scheiße ist, Augen zu und callen und ich sehe soviele bluffs.

      Ansonsten würde ich sagen die line macht evtl Sinn wenn du einen Aggrovillain
      hast und du c/r aufn Turn spielen möchtest, er aber nur behind checkt. Bei dem read das er dann evtl. light for value aufn river betet (s.o.) oder halt n busted Draw betet. Obwohl wenn man ihn aufn draw setzt man den Turn natürlich protecten sollte. Also würde mich auch interessieren wenns am meisten Sinn macht
    • RobDynamo
      RobDynamo
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 2.125
      Checkraise River spielt man wenn:

      1.
      - man denkt das Villain bettet
      - und man denkt das Villain den Raise auch noch bezahlt
      - selber aber den River nicht raist

      oder 2.
      - Villain gerne blufft und wir keinen Call erwarten wenn wir setzen


      Erstens ist also sehr hypothetisch und verlangt sehr gute Kentnisse des Gegners. Ein Beispiel wäre das wir beide ziemlich deepstacked sind und Villains Action auf einen Flushdraw z.B. schließen lässt welcher am River ankommt. Dieser gibt uns aber den Nutflush/FullHouse. Wenn wir hier noch sehr viel Geld über Potgröße haben (und annehmen Villain callt das nicht) könnte man C/R spielen.

      als 3. ist es auch ganz nett for deception, da wenn die Hand doch runtergecheckt wird, Villain zukünftig weniger Bluffs/dünne Valuebets IP gegen uns spielen wird am River.