Diskussion: passive BB-defense in HU-Pötten

    • Zillus
      Zillus
      Bronze
      Dabei seit: 06.05.2006 Beiträge: 1.122
      hey, seit ein paar Wochen defende ich in HU-pötten den BB nur noch passiv.
      Da das in den Handbewertungsforen und bei anderen Spielern teilweise argwöhnisch beanstandet wurde, versuche ich das hier mal zu erklären und mal mit euch zu diskutieren.

      Die Standardline mit einer guten hand im BB gegen einen stealer ist zu 3beten
      Die Standardline mit einer Hand mit Potential ist es im BB den raise nur zu callen.

      Warum? Weil unsere starken hände einen Equityedge gegen seine Stealingrange haben und somit der größere Teil vom Geld was reingeht uns gehört.Das nennen wir Value, und davon wollen wir nix liegen lassen.
      Demnach würde man Value liegen lassen, wenn man die Edge nicht pusht, also die starken hände passiv defendet. Aber ist das wirklich so?. Das Beispiel ist eventuell etwas isoliert aber es beschreibt doch einen sehr häufig vorkommenden Standardfall.

      Standardfall:
      Wir haben QQ im BB und der reasonable CO stealt, alle folden bis zu uns.

      QQ>44+A7+A3s+KT+K8s+QT+Q9s+JT+J9s+T9s+

      wir 3beten, er callt bet Flop bet Turn bet River

      passiver Fall:
      call preflop CR Flop bet Turn bet River

      die SB die wir preflop haben liegen lassen holen wir am flop wieder rein.

      Die Vorteile: unsere defending range besteht nicht mehr nur aus Suited connecters, kleinen pairs, kleinen Assen ODER Bigpairs/big broadway, sondern wir können jede dieser hände repräsentieren, bzw. haben deswegen auch viel mehr möglichkeiten am flop zu agieren.

      Wenn wir preflop 3beten sind wir immer in der situation, dass wir auto-contibet flop spielen müssen, und unsere range besteht zu einem großen teil aus overcards. nach passivem defend können wir CC, CR oder sogar CF spielen.

      Nachteile: Wenn villain nicht zwingend die conti macht, ist das schlecht für uns, aber longterm macht er einen größeren Fehler, da es ein fehler ist ipo mit einer starken range nicht gegen unsere weite range zu contibeten.
      Außerdem lässt man gegen Maniacfische die auch mit schrott cappen.

      Es wär cool wenn ein paar von euch mal ihre meinung dazu äußern.
      Ich hoffe ich habe den kern einigermaßen rübergebracht, auch wenn das hier didaktisch nicht so schön ist.
  • 4 Antworten
    • ErikNick
      ErikNick
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2006 Beiträge: 5.921
      Tja ... gegen bestimmte Gegner sicher richtig - nur habe ich so einen noch nicht als solchen ausgemacht (vielleicht hab ich auch nur noch nie drauf geachtet?). Ich habe zuviele Flop-Conti/Turn-Checkfolds bei den vielen Nits, zuviele Downcaller und wesentlich zuviele Preflop-Maniacs, die ab Flop zur Wurst werden und passiv weiterspielen, wenn sie nicht grade ein Monster treffen. Die eine SB preflop mit der Chance auf noch eine will ich erstmal haben. Was ist denn zB mein QQ/KK noch wert, wenn der sein Babyace hittet? Man darf auch im HU die Protection nicht vernachlässigen. Wenn da einer gambeln will soll er auch dafür zahlen. For free jeden Chaser da mal sein Glück versuchen zu lassen ist irgendwie nicht mein Ding.
      Zugegeben, der erzieherische Wert von verdeckten Monstern ist nicht ohne, aber ich fürchte meine Gegner achten auf sowas garnicht - 2 Hände später haben die das doch schon wieder vergessen, so dass ich mit schlechten Händen dastehe wie immer. Nee ... passiv defenden mit starken Händen ist slowplay und slowplay still kills :D Ich verliere ja so schon zuviele HU-Pötte an die Riverratten und Glücksbärchies. Heute hat einer eiskalt mit 32s alles gecallt um dann mit Runner-Runner nen Flush abzuräumen. Ich hatte AAA ... was soll das denn dann werden, wenn ich garnicht erst raise? Nä! Nee! Nope! Nix! Nich mit mir!!
    • schnizm
      schnizm
      Black
      Dabei seit: 17.06.2006 Beiträge: 1.967
      Gegen Fische spiele ich eigentlich fast immer straight forward preflop 3bet. Gegen bessere Gegner kann man je nach Read/Histroy ruhig mal variieren.
    • opabumbi
      opabumbi
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 22.396
      Da hat jemand die cardrunners serie I bet you the minimum gesehen ;)

      Finde das System auch gut, macht aber erst auf höheren limits sinn wo die Gegner auch auf solche Sachen achten. auf tieferen limits (ich sag jetzt mal unter 5/10) ist imho der valueverlust zu hoch, da die Berechnungen nicht berücksichtigen dass Villain an flop oder turn nochmal raisen könnte, was viele nach cr flop auf tieferen limits eher nicht machen
    • Beldarion
      Beldarion
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2006 Beiträge: 3.319
      Hotte macht das doch auch so. Will ihn nichtmal einer Fragen ob er einen strategie-artikel dazu vervassen will mit zugehörigem flop cb Artikel?