Optimierung der Resteal und Reraise Ranges.

    • paulpoker50
      paulpoker50
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2008 Beiträge: 34
      Selbst wenn wir > 50% gegen die Raising Range des Gegners haben, ist ein Push nicht automatisch profitabel.

      Beispiel:


      AKo gegen einen UTG Raisor der 3,7% raised, 3.5 BB open raise, 20BB effective stacks.

      Equity Gewonnen Unentschieden Verloren Hand
      Spieler 1: 48.629 % 34.631 % 27.998 % 37.372 % QQ+, AQs+, AQo+
      Spieler 2: 51.371 % 37.372 % 27.998 % 34.631 % AKo


      Sollten wir aber pushen? (Ich weiß, dass wir hier nach Chart nicht pushen, aber es ist ein simples Beispiel, um zu zeigen dass +50% Equity gegen die Range nicht genug ist)

      Wenn er AQ folded und den rest called, haben wir 38.825 % Equity gegen die calling range. Er called 21 Hände und folded 12. In 12 fällen gewinnen wir 5 BB, von den anderen 21 fällen gewinnen wir 8,15 (+20BB) und verlieren 12,85 (-19BB). Ergibt einen gesamt gewinn von (60 + 163 - 244 BB) 33 = -23 BB/33 = ~ -2/3 BB / hand.


      Anhand dieser Überlegung, habe ich mir eine Formel überlegt, wie man in einer ReSteal/Reraise Situation schnell (mit gutem Mathegefühl auch im Kopf) die Equity ausrechnen kann, die man gegen seine Calling Range braucht, um + EV zu sein. Dies ist aber v.a. für theoretische Berechnungen im vorhinein gut.


      OpponentsFold% / OpponentsCall% > (0.5 - EquityAgainstCallingRange) * 2 * Remainingstack / OpponentsRaiseSize.

      z.B. Also für unser AK Szenerio.
      1.21% / 2.56% > (0.5 - EquityNeeded) * 2 * 19 / 3.5
      0.47 > (0.5 - EquityNeeded) * 10.85
      0.043 > 0.5 - EquityNeeded
      EquityNeeded > 0.457

      Ähnlich kann man sich besonders die Resteal Tabellen anschauen auf Korrektheit.

      z.B. 40% ATS villain opens for 3 BB from the button, wir haben A7o. Wir schätzen er callt einen Push mit top10%

      30% / 10% > (0.5 -EquityNeeded) * 2 * 19 / 3
      3 > (0.5 - EquityNeeded) * 38/3
      9/38 > 0.5 - EquityNeeded
      EquityNeeded > 0.5 - 9/38
      EquityNeeded > 0.263

      Gegen einen solchen Gegner bräuchten wir also nur 26% Equity.
      Gegen die top10% hat aber sogar a2o wesentlich mehr Equity.

      Spieler 1: 68.507 % 66.793 % 3.428 % 29.779 % 66+, ATs+, KQs, ATo+, KQo
      Spieler 2: 31.493 % 29.779 % 3.428 % 66.793 % A2o

      Jetzt kann man mit seiner call % spielen und schauen, was wir WORST CASE an Equity brauchen. Callt er z.b. statt 10% 20% =>

      1 > (0.5 - EN) * 38/3
      EN > 0.5 - 3/38
      EN > 0.42

      Equity Gewonnen Unentschieden Verloren Hand
      Spieler 1: 59.551 % 55.620 % 7.863 % 36.517 % 22+, A6s+, K9s+, QTs+, A7o+, KTo+, QJo
      Spieler 2: 40.449 % 36.517 % 7.863 % 55.620 % A7o

      dagegen hat A7o leider nicht die richtige Equity, ist aber immerhin nah dran.
      44 dagegen, das wir nach fifty-fifty's chart hier gegen einen 40ATS stealer nicth pushen, hat dagegen genug equity.

      Equity Gewonnen Unentschieden Verloren Hand
      Spieler 1: 54.032 % 53.441 % 1.184 % 45.376 % 22+, A6s+, K9s+, QTs+, A7o+, KTo+, QJo
      Spieler 2: 45.968 % 45.376 % 1.184 % 53.441 % 44

      Auch gegen die 10% calling range hätte es natürlich genug equity (39%).


      Ergebnis: Mit dieser einfachen Kalkulation können wir unsere Reraise und Resteal ranges überprüfen, ob die Hände auch im Worst Case Szenario was die Calling Range von Villain betrifft überprüfen und können DANN hände zu unserer Resteal/Reraise Range hinzufügen, die wir sonst nicht spielen würden, die aber gegen die Optimale Range des Gegners genug Equity haben um + EV zu sein. Gerade die Restealrange sollte sich da noch deutlich optimieren lassen.
  • 4 Antworten
    • GasPanic
      GasPanic
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2008 Beiträge: 579
      -> Resteals Kalkulieren
    • m4rgus
      m4rgus
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2008 Beiträge: 528
      hallo,

      interessante idee, beim überfliegen sind mir jetzt 2 sachen aufgefallen:
      1. die raising range des gegners ist sehr strange gewählt. Ich kann mir nicht vorstellen, das jemand AQo raist und JJ openfoldet. Nimm JJ mit in die Range und du hast mit AKo auch nach Equity einen fold.

      2. Du zeigst erst, das AKo hier trotz 50% Equity -EV ist und rechnest dann durch die formel aus, das man hände ab 45,7% Equity pushen soll? oder hab ich da was falsch verstanden.

      ich werds mir später nochmal genauer anschaun

      mfg
      margus
    • paulpoker50
      paulpoker50
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2008 Beiträge: 34
      Original von m4rgus
      hallo,

      interessante idee, beim überfliegen sind mir jetzt 2 sachen aufgefallen:
      1. die raising range des gegners ist sehr strange gewählt. Ich kann mir nicht vorstellen, das jemand AQo raist und JJ openfoldet. Nimm JJ mit in die Range und du hast mit AKo auch nach Equity einen fold.

      2. Du zeigst erst, das AKo hier trotz 50% Equity -EV ist und rechnest dann durch die formel aus, das man hände ab 45,7% Equity pushen soll? oder hab ich da was falsch verstanden.

      ich werds mir später nochmal genauer anschaun

      mfg
      margus
      Zu 1. War nur als Beispiel range um zu zeigen, dass 50% Equity gegen die Range nicht genug ist

      2. Ich zeige dass AK trotz 50% gegen die Range - EV ist, und rechne dann aus, welche Equity man gegen die CALLINGRANGE braucht, nämlich 45,7%. Gegen die CAlling Range hat AKo aber eben nur 38,x% :)
    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.899
      zunächst mal empfehle ich auch das hier: Shortstack Strategie: Steals und Resteals

      find den ansatz grundsätzlich aber nicht verkehrt. was mir nicht so gut gefällt, ist das rechnen in bb und ohne den rake zu berücksichtigen (bzw. nur ungenau zu berücksichtigen). durch das rakecap von i.d.r. 3$, das ab nl200 erreicht wird, braucht man bspw. auf nl1k klar weniger equity als auf nl100 bei der gleichen aktion