Learning by doing?

    • Fachterasse
      Fachterasse
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2008 Beiträge: 6
      Hallo Leute,

      mein Thema ist eigentlich ziemlich simpel - also ganz im Gegenteil zu den meisten hier drumherum. Aber dennoch wie ich finde keineswegs weniger wichtig!

      Ich habe mich anfangs mühsam durch Artikel, Vids und Coaches gekämpft und so wie alle versucht mein Spiel profitabel zu machen um nicht die 50 $ gleich am Anfang (wie einige Freunde) zu verdonken. Es ging auf und ab, kurzum passierte nicht wirklich viel und ich hatte das Gefühl meine Zeit zu verschwenden.

      Also hörte ich auf mit der "Paukerei" und besann mich wieder auf das, weshalb ich zu online Poker gekommen war: Spaß am SPiel und nen netter Zeitvertreib. Nun stellt sich aber heraus, dass ich recht erfolgreich Spiele und langfristig Profit mache und das, wohl gemerkt, mit einfacher Strategie ( siehe BRM etc. ).

      Meine Frage:
      Reichen die Basics nicht aus um Profit zu machen? Die Artikel in der Silber sektion Aufwärts sind für mich reines Fachchinesisch und ich werde die letzte sein mir solch ein Vokabular anzueignen. Es mag manch einem ja adret vorkommen stets das vermeintlich perfekte Vokabular parat zu haben und dann auch noch in so modernem semi Englisch-Latein-Deutsch Kauderwelsch, aber geht das nicht ohne? Kann mir vorstellen, dass wenn man mit 5000+ $ am Tisch sitzt derlei Dinge Relevanz haben, aber für ne im Vergleich kleine Spielerin wie mich? Ich Spiele 1-2 Stunden täglich, meine BR hat keine krösusianische Ausmaße angenommen und ich spiele hauptsächlich zum Spaß. Würde mir die Theorie auf solchen Limits wie SnG 6$ wirklich was bringen?


      Falls einer was damit anfangen kann wäre ich über eine Antwort recht erfreut!

      Liebe Grüße

      Lady Fachterasse
  • 7 Antworten
    • Schnullerbacke
      Schnullerbacke
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 524
      hmm...also du bist seit 22.9. hier angemeldet und spielst langfristig profitabel. Respekt! :rolleyes:

      Sorry, aber wenn dem so ist, bist du in einem Upswing (ja ja is englisch...) und deine bisherigen Gewinne haben vermutlich wenig mit deinem Können zu tun.

      Die Frage, die du dir stellen solltest ist, ob du auch langfristig Spaß am Spiel hast, wenn Du verlierst. Weil, das wirst du - mit ziemlicher Sicherheit.
      Wenn dich das nicht stört oder das Glück dich dauerhaft küsst, zieh' halt dein Ding durch und lass' den ganzen theoretischen Quatsch links liegen.

      Have fun!
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Gold
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Ach das ist unfug....

      Klar kann man auch profitabel spielen ohne viel Theorie zu lernen.
      Man wird wahrscheinlich nicht reich werden aber wenn man ein bisschen logisches Verständniss hat und einige Grundlagen gelernt hat kann man sein Spiel auch ohne fremde Hilfe und Theorielernen verbessern.

      Es dauert eben länger, man macht weniger Gewinne und bleibt länger auf kleineren Limits hängen.
      Aber wenn einem das nichts ausmacht und man nicht zum reich werden sondern um Spaß zu haben spielt dann geht das natürlich.
    • ROSENDUFT
      ROSENDUFT
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2007 Beiträge: 326
      basics reichen nicht aus um späterweiterhin profitable zu spielen man muss sein spiel weiterentwickeln dies meist durch ideenanstöße von anderen man muss sie net kopiern aber man kann sein Spiel umpassen. strickt nach Konzept zu spielen biste einfach readbar
    • ZodiaC
      ZodiaC
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2005 Beiträge: 798
      Du hast geschafft innerhalb von ~ 3 Wochen (mit richtigem BRM?) Gold zu werden, obwohl du nur 1-2 Stunden täglich spielst. Erstaunlich irgendwie ..

      Also wenns gut läuft, dann läufts gut, aber erst wenn es mal nicht so gut läuft, dann wird man auf die Probe gemacht und die Theorie ist dann etwas, an dem sich gut orientieren kann, um wieder in sein Spiel zu finden. Also warte erstmal ein bisschen ab, bis es mal nicht so rosig läuft (das passiert bestimmt), dann wird Theorie wichtiger sein!

      ZodiaC
    • RatofDeath
      RatofDeath
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 2.357
      Original von Fachterasse
      Hallo Leute,

      mein Thema ist eigentlich ziemlich simpel - also ganz im Gegenteil zu den meisten hier drumherum. Aber dennoch wie ich finde keineswegs weniger wichtig!

      Ich habe mich anfangs mühsam durch Artikel, Vids und Coaches gekämpft und so wie alle versucht mein Spiel profitabel zu machen um nicht die 50 $ gleich am Anfang (wie einige Freunde) zu verdonken. Es ging auf und ab, kurzum passierte nicht wirklich viel und ich hatte das Gefühl meine Zeit zu verschwenden.

      Also hörte ich auf mit der "Paukerei" und besann mich wieder auf das, weshalb ich zu online Poker gekommen war: Spaß am SPiel und nen netter Zeitvertreib. Nun stellt sich aber heraus, dass ich recht erfolgreich Spiele und langfristig Profit mache und das, wohl gemerkt, mit einfacher Strategie ( siehe BRM etc. ).

      Meine Frage:
      Reichen die Basics nicht aus um Profit zu machen? Die Artikel in der Silber sektion Aufwärts sind für mich reines Fachchinesisch und ich werde die letzte sein mir solch ein Vokabular anzueignen. Es mag manch einem ja adret vorkommen stets das vermeintlich perfekte Vokabular parat zu haben und dann auch noch in so modernem semi Englisch-Latein-Deutsch Kauderwelsch, aber geht das nicht ohne? Kann mir vorstellen, dass wenn man mit 5000+ $ am Tisch sitzt derlei Dinge Relevanz haben, aber für ne im Vergleich kleine Spielerin wie mich? Ich Spiele 1-2 Stunden täglich, meine BR hat keine krösusianische Ausmaße angenommen und ich spiele hauptsächlich zum Spaß. Würde mir die Theorie auf solchen Limits wie SnG 6$ wirklich was bringen?


      Falls einer was damit anfangen kann wäre ich über eine Antwort recht erfreut!

      Liebe Grüße

      Lady Fachterasse
      Du "beschwerst" dich über die Benützung von Fachchinesisch und englisch-deutsch Begriffen aber benützt diese selbst genauso?

      Sinn?


      Aber ja, ich denke dass sich die unteren Limits durchaus auch nur mit dem Basiswissen schlagen lassen. Und wenn Poker für dich "nur" ein Hobby ist bei dem du Spass am Spiel hast, ists ja auch nicht unbedingt notwendig sich weiterzubilden oder gar winningplayer zu sein. Wenn du atm Spass hast und es dir so gefällt wie es jetzt ist; geniesse es, und mach so weiter!

      Aber sei Gewiss, sobald der Upswing aufhört oder der Downswing anfängt, wirst du ganz plötzlich nicht mehr so viel Spass am Spiel haben und dennoch lernen wollen. ;)
    • normal
      normal
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 2.398
      Original von maechtigerHarry
      Ach das ist unfug....

      Klar kann man auch profitabel spielen ohne viel Theorie zu lernen.
      Man wird wahrscheinlich nicht reich werden aber wenn man ein bisschen logisches Verständniss hat und einige Grundlagen gelernt hat kann man sein Spiel auch ohne fremde Hilfe und Theorielernen verbessern.

      Es dauert eben länger, man macht weniger Gewinne und bleibt länger auf kleineren Limits hängen.
      Aber wenn einem das nichts ausmacht und man nicht zum reich werden sondern um Spaß zu haben spielt dann geht das natürlich.
      Also ich hätte ehrlich gesagt nicht den ultimativen Spass daran jahrelang auf nl5-nl50 winningplayer zu sein...
    • Marinho
      Marinho
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2007 Beiträge: 3.574
      Also ich empfehl dir einfach mal die Artikel, wenn du Zeit hast, durch zu lesen, einfach mal nur drüber fliegen. Die Artikel in der SNG-Section kann man eh an einer Hand abzählen. ;) Und dann lad dir einfach mal den ICM Trainer (light und normal) runter. Den liught spielste einmal durch, wird sicher kein Ding sein. Und dann kannste ja mal den normalen ab und an spielen. Ist quasi Praxis learning by doin, dann bekommste n Gefühl für ICM. Mehr brauchste nicht. SNGs lassen sich imo am leichtesten erlernen, man muss halt nur damit klarkommen die swings wegzustecken, ich glaub daran scheitern die meisten. Wenn für dich der Spaß am Spiel im Vorddergrund steht, wirst aber kein Problem haben ein 100 Buyin-BRM zu fahren, was ab den 22er zu empfehlen ist.