AJ,AQ,KQ aus early postion

  • 9 Antworten
    • polfruk
      polfruk
      Bronze
      Dabei seit: 28.04.2006 Beiträge: 1.138
      die frage stelle ich mir auch oft. kommt mir auch irgendwie zu weak vor, aber so oft wie man damit gegen AK läuft, denke ich, dass das shc da doch recht haben wird.
    • royalstreet
      royalstreet
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2008 Beiträge: 660
      naja in videos von hasenbraten z.B wird AQ auch aus early postion geraist.
    • sportsgeist
      sportsgeist
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2008 Beiträge: 2.220
      manchmal denk ich es auch, demm grade wenn ich als allererste position raise, dann werden doch alle denken, ich habe ein Monster und folden

      so DACHTE ich, aber ich laufe zu oft dann gegen AA oder KK, denn die freuen sich, wenn du AQ early raist....

      Und wenn du raist und dich jemand reraist, kannst du meißtens davon ausgehen, dass du hinten liegts, denk ich mal
      Und da wir ja immer langfristig denken, wird es wohl nicht profitabel sein, AQ und co early zu raisen, auch wenn du ab und an mal die blinds einsammelst
      Ist halt von jahrelang spielenden Pros ausgearbeitet worden, dass man damit verlust macht
    • FloJi
      FloJi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2007 Beiträge: 1.204
      Also primär sollte man sich am Anfang einfach an das SHC halten, das wurde nicht ohne Grund entwickelt.

      Wenn du aber das Gefühl hast, dass dich schlechtere Hände als AQ callen, dann raise das. Das Problem ist halt leider, dass du OOP spielen musst, selbst nach einer C-Bet am Flop nicht immer weißt wo du stehst und du dich damit in schwierige Entscheidungen begibst.

      Je weniger Hände du spielst umso weniger schwierige Entscheidungen musst du treffen und da du IP Entscheidungen leichter treffen kannst solltest du UTG deine Hände sehr selektiv auswählen.
    • royalstreet
      royalstreet
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2008 Beiträge: 660
      ist halt von jahrelang spielenden Pros ausgearbeitet worden, dass man damit verlust macht

      genau diese leute raisen aber selbst Aq aus early position.
    • Adstriker87
      Adstriker87
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 4.848
      Original von royalstreet
      ist halt von jahrelang spielenden Pros ausgearbeitet worden, dass man damit verlust macht

      genau diese leute raisen aber selbst Aq aus early position.
      diese leute spielen allerdings idR postflop besser. denke richtig gespielt kann man AQ early schon profitabel raisen. Aber wie schon gesagt bringt es einen halt öfters in schwierige situationen, die man als einsteiger und auf den micros meiden sollte.
    • GeeBee
      GeeBee
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2007 Beiträge: 3.681
      Original von royalstreet
      ist halt von jahrelang spielenden Pros ausgearbeitet worden, dass man damit verlust macht

      genau diese leute raisen aber selbst Aq aus early position.
      Weil die eher wissen, was sie tun bzw. postflop tun sollen als einer, der auf das SHC angewiesen ist. ;)

      Ich machs vom Tisch abhängig. Wenn ich hinter mir loose-passive Fische hab, die ein TPWK downcallen, raise ich auch AQ/AJ/KQ aus UTG. Hie und da rennt man vllt. mal in ein TPTK rein, aber der Ertrag auf der anderen Seite ist in Summe größer als der Verlust, wenn ich paar BB mit AQ an AK donate.

      Wenn ich aber hinter mir Spieler habe, die den Positionsvorteil zu nutzen wissen, dann lass ich es schon mal bleiben.
    • Trebuchet
      Trebuchet
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2007 Beiträge: 1.116
      Naja, das Ganze ist halt so, dass man mit AQ, AJ und AT aus early häufig dominiert sein kann.

      Wenn man in early Position eine dieser Starthände raist und jemand raist hinter einem, kann man diese OOP meist nicht mehr weiterspielen.

      Wenn man aus early raist, kann es FR häufig vorkommen, dass man an einem loosen Tisch (was auf den Micros häufig der Fall ist) einfach gecallt wird und das nicht nur von einem Gegner. Man ist dann am Flop OOP gegen mehrere Gegner, was dann häufig keine gute Situation ist. Dazu kommt noch das Domination-Problem und dass man am Anfang TPTK häufig stark überbewertet.

      Auf den Micros guckt niemand auf dein Spiel, auch wenn du die letzten 300 Hände nur AA aus UTG geraist hast, wird dir niemand glauben dass du bei einem UTG-Raise mit AQ jetzt AA hast.

      Ist halt von jahrelang spielenden Pros ausgearbeitet worden, dass man damit verlust macht


      Diese Aussage halte ich für sehr schlecht, du solltest dir selbst überlegen weshalb ein Raise aus UTG mit AQ oft nicht die beste Option ist. Es gibt Situationen, in denen man das gut machen kann, beispielsweise wenn man lange carddead war oder an einem sehr tighten Tisch sitzt. Und deshalb kann Hasenbraten auch aus early AQ raisen, weil er sein Spiel adaptet. ;)

      Wenn du länger spielst und etwas mehr Postfloperfahrung hast, ist AQ dann eine Hand, die du UTG nach und nach in deine Range einfügen kannst. ;)
    • feYVGaMbLe
      feYVGaMbLe
      Bronze
      Dabei seit: 18.05.2007 Beiträge: 478
      AT,AJ,AQ UTG-R -> Postflop OOP mit 'ner leicht zu dominierenden Hand.
      = schwierig, höchst fehleranfällig für Anfänger ohne nenneswerte Postflopskillz
      --> deswegen nicht im SHC

      Später sollte zumindest AQ 'n easy FirstInR UTG sein (aus mehreren Gründen)
      aber nur bei entsprechenden Postflopskills. Sonst manövriert man sich schnell
      in - für Anfänger - verlustreiche Situationen.

      Hab' jetzt nicht direkt den Aritikel gefunden aber guckst Du hier:
      Die versprochene Kolumne: Thema AQ

      Timechen hat extra für Beginner da mal was getippt.