overcardsartikel

    • pokerbotschi
      pokerbotschi
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 612
      möglciherweise ist diese frage einfach nur dumm oder ich denke zu kompliziert...

      es geht um diesen teil des overcardsartikels :

      3. Einteilung von Overcards bzw. EOs

      Als EO im weiteren Sinne definiere ich alle Karten größer/gleich T. Diese Einteilung ist willkürlich. Sie erscheint jedoch insofern plausibel, als dass sie signifikant häufig, nämlich in 25 % der Fälle, größer als jede der Flop-Karten sind. Nun liegt es aber auf der Hand, dass AK anders zu beurteilen ist als JT. Die Wahrscheinlichkeit, dass AK entweder Overcards bleiben oder sich zum Top Pair zu verbessern (oder noch besser) ist 100%. Mit JT wiederum ist es wahrscheinlicher, ein OESD (Open Ended Straight Draw) zu floppen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, eine Teilmenge aus den EOs i.w.S. zu entnehmen und anders als die übrigen EOs zu behandeln. Diese Teilmenge definiere ich als EOs im engeren Sinne (i.e.S.). Sie umfasst AK, AQ, AJ, KQ. Als Konvention gilt: EOs sind immer EOs i.e.S.. Ab dem Flop wird nur noch von Overcards die Rede sein, da das dem allgemeinen Sprachgebrauch entspricht


      er sagt : " Als Konvention gilt: EOs sind immer EOs i.e.S. "

      das bedeutet doch, dass EOs = AK, AQ, AJ, KQ sind. <-- fragte 1

      wenn zb KJ hinzukommen sollte müsste es doch heissen, dass EOs i.e.S. immer EOs sind oder nicht ?

      was gehört denn nun zu den overcards von denen am flop die rede ist? <---- frage 2
  • 9 Antworten
    • Opop
      Opop
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 814
      Also ich habe das so verstanden:

      Alle Overcards sind EOs im weiteren Sinne (i.w.s.)

      Aus dieser Menge werden AK, AD, AJ, KD herausgenommen und als EOs i.e.S. definiert.

      fragte1 : Ja

      Nun wird die Konvention gemacht, dass, wenn von EOs die Rede ist, immer die EOs i.e.S. gemeint sind (also die 4 von da oben).

      KJ kann nicht dazukommen; die gehören zu den EOs i.w.S.; von denen wird hier nicht gesprochen.

      Diese EOs (also die EOs i.e.S.) werden im Artikel ab dem Flop Overcards genannt.

      frage2: Die 4 von da oben

      Hoffe, dass es Dir weiterhilft.


      EDIT: Dein Satz mit KJ hat mir keine Ruhe gelassen ;-)
      Hier ein weiterer Erklärungsversuch:

      Es gibt Overcards (auch 9 7 können Overcards sein; z.B. Flop 2 4 6). Der Autor schränkt Overcards aber von vornherein als Karten >=T ein.
      Alle Overcards bilden die Gesamtmenge EOs i.w.S.
      Aus dieser Gesamtmenge der möglichen Overcards werden die 4 genannten herausgenommen und als EOs i.e.S. bezeichnet. Sie gehören aber immer noch zur Gesamtmenge der Overcards.

      Da im Artikel aber nur auf die 4 genannten eingegangen wird, macht der Autor die Konvention, dass mit EOs nur die 4 genannten gemeint sind (also die EOs i.e.S.). In dem Artikel wird dann nach dem Flop nur noch von Overcards gesprochen.

      Wenn Du nun KJ (also EOs i.w.S.) dazunimmst, dann trifft der Artikel nicht mehr zu, weil ja nur von EOs i.e.S. geschrieben wird.

      Vor der Konvention gilt immer, dass EOs i.e.S. EOs sind. Auch EOs i.w.S. sind EOs. Nach der Konvention sind nur noch die EOs i.e.S. EOs
    • Milamber
      Milamber
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2005 Beiträge: 2.680
      ääääähm ....


      ....


      .... JA ^^

      ne iss richtig was er schreibt :D

      Du solltest dich dringend als supermoderator bewerben bei dem Elan
      ( schreibweise ???)

      Im ernst : Vielen dank für deine Antwort Opop ich glaube das zu erklären hätte mich viel zeit& nerven gekostet =)

      MfG Milamber
    • Opop
      Opop
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 814
      @ Milamber

      yw
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      ich finde die passage im artikel zu kompliziert und pseudowissenschaftlich.

      reicht nicht einfach:

      auch wenn fast jede karte bei niedrigen flops technisch eine overcard sein kann sind im nachfolgenden mit overcards immer nur die hände AK, AQ, AJ, KQ gemeint.

      was liefern die komplizierten bandwurmsätze an mehrinformation, hab ich was übersehen?
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Original von hazz
      ich finde die passage im artikel zu kompliziert und pseudowissenschaftlich.

      reicht nicht einfach:

      auch wenn fast jede karte bei niedrigen flops technisch eine overcard sein kann sind im nachfolgenden mit overcards immer nur die hände AK, AQ, AJ, KQ gemeint.

      was liefern die komplizierten bandwurmsätze an mehrinformation, hab ich was übersehen?
      Hätte nicht so gut geklungen und PS.de hätte 5$ weniger gezahlt :D
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      ich finde halt grade diese passage laesst den artikel "schlecht" klingen :)
    • Opop
      Opop
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 814
      Aber das kennt man doch; in jedem wissenschaftlichen Artikel werden am Anfang die Grundvoraussetzungen erläutert, Prämissen und Konventionen gemacht usw.
      Wer es gewohnt ist, so zu arbeiten und zu lesen, der schreibt auch so. So schlimm fand ich es gar nicht. Aber es stimmt schon; etwas einfacher waere es auch gegangen.
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      Original von Opop
      Vor der Konvention gilt immer, dass EOs i.e.S. EOs sind. Auch EOs i.w.S. sind EOs. Nach der Konvention sind nur noch die EOs i.e.S. EOs
      LOL, erinnert mich irgendwie an Logik-Vorlesungen...
    • Opop
      Opop
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2006 Beiträge: 814
      Naja, ein bisschen Mengenlehre aus der Grundschule ist auch dabei ;-)))