hu sng vs reg

    • TeddyTheKiller
      TeddyTheKiller
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 5.175
      Hi, wie einige wohl mitbekommen haben bin ich ziemlich frisch bei hu sngs dabei. Habe heute eine Session gegen einen Regular gestartet, gegen den ich allerdings durchaus eine Edge gesehen habe. Habe bestimmt 20 hus gegen ihn gespielt und war am Ende ca 3k down (er hat auch fast ausnahmslos gehittet und am Ende hab ich auch ziemlich getiltet).
      Er hat mich vorallem downgehauen, indem er meine 3bets in position gecallt hat und dann mit hit broke gegangen ist.
      Erste Frage: Kann sowas profitabel sein?
      Zweite Frage: Wie spiele ich am besten gegen so jemanden?
      Dritte Frage: Wie spiele ich allgemein gegen einen Regular, auf den ich aber noch nicht viele Reads habe?
      Vierte Frage: Wie spiele ich gegen wen, der scheinbar reinstes Valuepoker spielt? Das war nämlich anscheinend soeiner, hat seine midpairs und Draws gecallt und top pair immer geraised am Flop, kann ich jetzt sagen, dass er immer so spielt, oder war das nur die Varianz? Sollte ich mit solchen Reads weiterhin gegen ihn spielen, weil ja dann seine Hände total obvious für mich sind. Er schien nicht zu adapten, hatte es aber auch nicht nötig in der Session, weil ich einfach nie gehittet hab.
      So das war ein nice Fischpost und wahrscheinlich sind die Hälfte der Fragen nur Tiltfragen :) .
  • 16 Antworten
    • christian88
      christian88
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 1.508
      ich fass mich mal kurz wie ich das sehe. Ich denke jeder und alles hat seine schwächen und jede Taktik kann durch eine passende conter Taktik außer Kraft gesetzt werden. In deinem Fall heißt das wohl erst mal runter kommen vom Tilt(sehr sehr sehr wichtig) und reads über den Gegner sammeln. 20 Games ist ja nicht so die große Samplesize. Welches Limit war das denn? Ich hoffe, ich konnte die wenigstens ein wenig Mut machen.
    • SirAngelo
      SirAngelo
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2007 Beiträge: 1.055
      "Er hat mich vorallem downgehauen, indem er meine 3bets in position gecallt hat und dann mit hit broke gegangen ist.
      Erste Frage: Kann sowas profitabel sein?
      Zweite Frage: Wie spiele ich am besten gegen so jemanden?"

      -Dann 3-bettest du zu viel, sprich du mußt mehr Richtung TAG gehen.

      "Wie spiele ich allgemein gegen einen Regular, auf den ich aber noch nicht viele Reads habe?"

      -Normalerweise standardmäßig LAG anfangen und wenn er sehr viel callen sollte etwas mehr auf valuepoker switchen.

      Wenn er reinstes Valuepoker spielt dürfets du dein LAG-Spiel problemlos durchbringen...

      Ich hoffe das passt soweit, bin seit Stunden schon am Statistik lernen und mein Kopf raucht schon ohne Ende (morgen Klausur) übernehm also keine Garantie^^
    • TeddyTheKiller
      TeddyTheKiller
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 5.175
      Naja das war obv ein Tiltpost von mir. Meine Meinung jetzt ist, dass ich etwas tighter und eher mit playable Karten gegen ihn 3betten sollte, da er mit unplayable Karten unprofitabel callt und letztendlich einfach verlieren muss, weil ich die besseren Hände am Flop treffe.
      Das gute bei ihm war ja, dass er nicht loose over the top gekommen ist. Dh er hat nie schlechter als AJ ge4betpusht. Auch am Flop hat er nie einen Bluff gezeigt. Habe das Gefühl, dass er generell nur sehr selten blufft.
      Postflop habe ich nicht die riesige Edge gegen ihn, darum ist das beste Play einfach öfters mal 3betten und mich sonst ein bisschen in den 20bb Bereich reinzufolden, wo er dann viel zu nitty ist und absolut nur seine Hände spielt. Der Gegner war übrigens "gfted" ein ziemlich bekannter Regular auf den 230ern denke ich. Wäre interessant ob noch wer anders den kennt.
    • TempletonPeck
      TempletonPeck
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2007 Beiträge: 31
      Du meinst "gifted08"....

      In deinem Post widersprichst du dir etwas. Erst sagst du, dass die richtige Strategie eine tightere 3betting-range ist (sehe ich auch so) und dann schreibst du, dass das es besser wäre looser zu 3betten.

      Wenn du davon ausgehst, dass keine große postflop-edge vorhanden ist und dir außerdem schon aufgefallen ist, das gifted08 oft die 3bet callt um dich dazu zu zwingen einen großen pot out of position zu spielen, bringt es gar nichts looser zu 3betten.

      Im Prinzip 3bettet man doch aus 2 Gründen:

      1. For value

      oder

      2. um die Hand gegen einen aggressiven Gegner direkt zu beenden


      Oft ist es auch eine Kombination aus beiden.... z.B. mit einer Hand wie 55 oder so. Man raised, weil man davon ausgeht vorne zu liegen, hätte aber aufgrund der schlechten playability nichts dagegen den pot sofort mitzunehmen.

      Wenn du gegen einen Regular Hände aus dem zweiten Grund 3bettest und er immer callt, musst du diesen Punkt streichen und nur noch mit sehr starken händen 3betten um die loosen calls zu exploiten.

      Kannst natürlich trotzdem versuchen mehr zu 3betten, aber dann musst du dich auch drauf einstellen, dich bei höheren blinds fast immer mit ner cbet am flop zu comitten.........und gerade gegen nen regular der gerne 3bets in position callt um dann bestimmte boards zu attackieren ist das meiner meinung nach nicht so der bringer.
    • SirThomse
      SirThomse
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2006 Beiträge: 1.830
      @TempletonPeck: Wie würdest du denn gegen so einen Gegner 55 spielen. Betten würde in einer marginalen Postflopsituation enden. callen bringt das gleiche Problem, da man meistens nicht auf setvalue spielen kann. zum folden ist die Hand aber auch eigentlich zu stark. sowhat?
    • TempletonPeck
      TempletonPeck
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2007 Beiträge: 31
      @SirThomse

      Das ist total Gegnerabhängig.

      Bsp.:

      1. Ein guter Lag/Tag Spieler wird - wenn du 3bettest - die schlechteren Hände folden und größtenteils mit broadway händen a la KT, KJ, QJs evtl QTs oder T9s,98s usw. callen. Kleinere Asse sind eigentlich nicht so wahrscheinlich, da mit Händen wie AK oder AQs oft einfach über eine 3bet drüber gepusht wird, um schwierige postflop entscheidungen zu vermeiden.

      Am Flop kannst du also dann gegen solche Gegner relativ gut ace high boards kontibetten oder boards auf denen nur eine highcard liegt, z.B. 2K7.

      Bei stark koordinierten Boards würde ich allerdings auf eine cbet verzichten.



      2. Gegen Gegner die so gut wie jede Preflop 3bet callen, bringt die 3bet imo einfach nichts. Bei nem call spielt man zu 90% einen Flop mit 2 oder 3 overcards und hat keine Position. Extrem eklig wirds dann noch, wenn man gegen Gegner spielt die cbets grundsätzlich einmal mit overcards, gutshots oder ace high callen.

      In so einem Fall würde ich also preflop lieber nur callen und dann auf das set hoffen und oft den flop donken. Oft ist es so, dass man mit einer Donk in Höhe von 2/3 potsize den pot direkt gewinnt und noch billiger als bei der preflop 3bet wegkommt.
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Original von SirAngelo
      "Er hat mich vorallem downgehauen, indem er meine 3bets in position gecallt hat und dann mit hit broke gegangen ist.
      Erste Frage: Kann sowas profitabel sein?
      Zweite Frage: Wie spiele ich am besten gegen so jemanden?"
      Erinnert mich irgendwie an meine letzte Tilt-Session ...

      Ich hab' mir dann im nachhinein - zwei Wochen spaeter, als ich wieder klar denken konnte - meine Session nochmal angesehen bevor ich auf lauter Frust die Datenbank geloescht hab.

      Deine Aussage "und dann mit hit broke gegangen ist" erinnert mich sofort an den Fehler den ich damals gemacht habe: ich hab' naemlich nur meine eigene Hand-Staerke gesehen und nicht mehr an das "und dann mit hit broke gegangen ist" gedacht.

      Das gedeutet ja eigentlich, es bestand ein Unterschied zwischen den vielen Haenden wo er deine 3-Bet gecallt und dann aufgegeben hat und den Haenden wo er mit Hit broke gegangen ist.

      Ich hab' z.B. den Fehler gemacht nur auf meine eigene Hand zu achten, z.B. geflopptes Top-Pair mit AQ oder KQ.

      Ich hab' mich allerdings - waehrend des Spiels - niemals die entscheidende Frage gestellt "was ist jetzt anders ?"

      Wir lernen hier z.B vom 6-max her viel zu sehr so starre Regeln, die im HU nicht mehr unbedingt ihre Gueltigkeit haben, z.B. "wenn du mit AKs 3-bettest musst du am Flop bei Hit broke gehen".

      Damit hab' ich im Oktober beim Cashgame HU Stack nach Stack verloren, bis ich angefangen habe mein Spiel zu ueberdenken.

      Dabei musste ich u.a. feststellen dass es z.B. ueberaus profitabel sein kann jede 3-Bet IP zu callen wenn unser Gegner Post-Flop mit any pair broke geht.

      Meist waren es dann so Gegner, die haben fast immer gefoldet aber einmal war irgendwas anders, aber das hab' ich nicht erkannt - und dann hatten die ein Monster.

      Gruss,
      Jack
    • Nosferatu89
      Nosferatu89
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 1.278
      Du würdest in einem 3bet Pot mit Toppair am flop nicht broke gehn? O.o
    • Naimshakur
      Naimshakur
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2008 Beiträge: 2.848
      Nicht wenn der Flop 99K zeigt. Ich KQ halte und mein Gegner All in geht
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Nur weil es ein reraised Pot ist ist es noch lange kein "auto-broke" mit Top Pair.

      Stell dir doch mal vor, dein Gegner callt alle deine 3-Bets und foldet am Flop auf > 70% deiner Contis. Wenn du ihn jetzt nicht gerade ultra light 3-bettest und er trotzdem so oft am Flop bzw. Turn foldet, dann wird er wenn er dies nicht tut normalerweise eine sehr starke Hand haben.

      Gerade wenn er am Flop so viel foldet liegt doch der Verdacht nahe, dass er mit vielen Pocket-Pairs auf Set-Value callt und diese dann ohne Set aufgibt.

      Gegen einen solchen Gegner kann ich durchaus mit KQ auf K73-rb Board einen Fold finden, wenn ich davon ausgehen muss dass er nur mit AK sowie einem Set callt.

      Jack
    • SkyReVo
      SkyReVo
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 2.365
      Das ist ein Leak.
    • christian88
      christian88
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 1.508
      aber sowas von!
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      die stacks sind zu klein, um im 3bet pot irgendwas zu folden. nach der 3bet hat hero normalerweise 9-10BB im pot, contibettet nochmal dasselbe am flop und villian pushed. selbst bei 50BB effektiven stacks, was nur bei gleichen stacks und im ersten level möglich ist, sind dann 70BB im pot und hero muß noch 30 callen.
      da kann man zwei overcards kaum noch folden, von top pair ganz zu schweigen.
      im cashgame ist das was anderes, bei 100BB+ stacks aber im HU-SnG ist man einfach zu schnell commited.
      das ist auch das große problem, wenn man preflop 3bettet. mit der contibet commited man sich praktisch und meist steht man nur mit A high da. wenn man den gegner nicht kennt und nicht weiß, wann man mit Ahigh nicht mehr folden sollte, dann halte ich 3bets auch mit AK für sehr problematisch.
      das gilt natürlich nur für gegner, die auf 3bets nicht folden. da halte ich es fast für besser, gleich zu pushen, bzw. sich preflop zu commiten.
    • jackoneill
      jackoneill
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 2.480
      Das mit den Stacks hab' ich jetzt auch festgestellt nachdem ich etliche von denen bei Full Tilt gespielt habe - die Stacks waren naemlich bei Stars "gefuehlt" deutlich groesser.

      Jetzt hab' ich nochmal nachgeschaut, bei Stars sind die Start-Blinds 10/20, bei Full Tilt jedoch 15/30 bei den Turbos - und man kriegt bei beiden 1500 Chips.

      Bei 'Tilt raisen die Leute Pre-Flop auch irgendwie hoeher, hab' ich zumindest das Gefuehl.

      Bei Stars hatte ich's staendig mit Minraisern zu tun oder mit 2.5x Raisern - das lief dann meist so er opened auf t50, ich 3-bette auf t180, er callt. Dann sind t360 im Pot, ich C-bette t200 und er shoved.

      Dann hab' ich noch t1120 left, das ist noch mehr als 2/3 von meinem Stack. Da komme also durchaus noch von der Hand weg.

      Bei Stars dauern die Blind-Level auch 10 Minuten und bei Full Tilt nur 6.

      Jack
    • Faustfan
      Faustfan
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2005 Beiträge: 9.481
      dafür gehen die blinds bei FT langsamer hoch, so weit ich weiß.

      BB bei FT ist 30,40,50,60,80,100,120...

      wie ist das denn bei stars?
    • SirAngelo
      SirAngelo
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2007 Beiträge: 1.055
      20/30/50/100/150