Spielsüchtiger darf auf 8000 Euro Rückzahlung hoffen

    • BennyTK
      BennyTK
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 1.644
      Original von 1337GoDl1k3
      Ihr Vollspasten, Spielsucht ist eine ernst zunehmende Krankheit, ähnlich wie Alkoholismus oder Magersucht. Macht Ihr da die gleichen Witze? Dumme kleine I-Net Nerds, werft mal einen Blick über den Tellerrand oder den Flatscreen.



      [x]caught the 62 old junkie
      merken solche typen wie du eigentlich, wie lächerlich sie sind? wie wers mit englisch lernen? ;) finds immer so geil wenn die leute versuchen möglichst cool was auf englisch abzulassen aber keine ahnung von der sprache haben...
    • Sasch0r
      Sasch0r
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2006 Beiträge: 1.253
      Original von BennyTK
      Original von Sasch0r
      liegt wohl daran, das wir Geld durch diese Leute verdienen.
      Wer hier einen auf Moralapostel tätigt kann sich eigentlich auch abmelden
      die meisten leute so wie du würden doch gar nicht erst anfangen darüber nachzudenken - die denken nur "fisch ist selber schuld" - fertig. es geht darum dass 90 % hier im forum nicht zu einer ordentlichen diskussion fähig sind und von moralischen werten überhaupt keine ahnung haben...aber das solls auch sein, die leute die das verstehen sind hier kaum anzutreffen und die leute die jetzt kontern leben leider in sachen moral in einer anderen welt...
      Ganz ehrlich: Ich denke auch nicht großartig drüber nach. Für mich ist es einfach total distanziert, da stehn ein paar nicknames auf meinem Bildschirm, die ich versuche zu schlagen. Wer da am anderen Ende sitzt kann und will ich gar nicht wissen. Ich spiele Poker zum Spaß und auch keine hohen Limits in denen sich menschliche Tragödien abspielen, wenn einer mal ein paar Stacks verliert. Moralische bedenken habe ich also keine.

      Wenn ich ein ein Casino gehe und mir ein Mensch gegenüber sitzt, dann tritt da ne ganz andere Situation ein:
      Man sieht ja, ob da gegenüber entweder ein Profispieler sitzt, der es als Teil des Spiels sieht, ein reicher Schösel, den es nicht juckt, wieviele Tausender er heute Abend verbläst oder ein Familienvaten mittleren Alters, dem man an seinem Äußeren Erscheinungsbild offensichtlich ansieht, das er ein viel zu hohes Limit spielt etc blabla.

      Klar is Spielsucht gefährlich und man muss drüber reden, blos die Frage in einem "Glücksspiel"Forum zu stellen ? Ich meine, was für ne Art von Antworten will man denn da bitte erwarten?
    • BennyTK
      BennyTK
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 1.644
      Original von ThomAA
      Original von BennyTK
      Original von Sasch0r
      liegt wohl daran, das wir Geld durch diese Leute verdienen.
      Wer hier einen auf Moralapostel tätigt kann sich eigentlich auch abmelden
      die meisten leute so wie du würden doch gar nicht erst anfangen darüber nachzudenken - die denken nur "fisch ist selber schuld" - fertig. es geht darum dass 90 % hier im forum nicht zu einer ordentlichen diskussion fähig sind und von moralischen werten überhaupt keine ahnung haben...aber das solls auch sein, die leute die das verstehen sind hier kaum anzutreffen und die leute die jetzt kontern leben leider in sachen moral in einer anderen welt...
      Genau so denke ich auch... schön, dass es aber auch unter den Pokerspielern doch einige Wenige gibt, die solchen Fragen gegenüber nicht völlig abgestumpft sind. Ist doch irgendwie erschreckend, dass einige der aktivsten Pokerspieler von Pokerstrategy nur darüber lachen können, bzw. wenn überhaupt, dann nur bereuen, dass viele Spielsüchtige nicht online spielen (ich wäre ja froh, ich wüsste, dass online keine Spielsüchtige unterwegs wären - dafür würde ich liebend gerne auf einen Teil meiner Winnings verzichten!).
      Bevor der Thread aber jetzt wieder von der "LOL - Moral"-Fraktion vollgemüllt wird: Da ich mir auch schon oft und lange Gedanken darüber machte, nimmt es mich wunder, wie Du zum moralischen Dilemma stehst, auf diese Weise Geld von anderen Leuten abzunehmen? Würde mich freuen, wenn Du einige Deiner Gedanken hier schreiben würdest, da es offensichtlich nur sehr wenige gibt, die uns hier überhaupt verstehen... :(
      ich wollte so ne diskussion auch schonmal ankurbeln. aber letztendlich hab ich mich von dem argument überzeugen lassen, dass die süchtigen ihr geld ins system pumpen, ob man nun spielt oder nicht. man kanns eben auch so sehen dass man dem system geld entzieht, das geld kommt ja indirekt vom spielsüchtigen. moralisch richtig wärs wohl, dem system geld zu entziehen und anderen leuten damit zu helfen - spielsucht ist ja nicht das einzige leid auf der welt. wenn man aber noch mitte zwanzig ist spendet man wenig und versucht sich erstmal selbst eine solide existenzgrundlage aufzubauen. ich denke man muss sich trotzdem den vorsatz setzen, das geld irgendwann, wenn man finanziell auf einer soliden basis steht, an andere weiterzugeben denen diese basis fehlt...das ist wohl die optimale moralische lösung, denn dem fisch sagen "ich spiel nicht mit dir, du bist süchtig" bringt wohl wenig. diese menschen können sich meist nur selbst rausholen. trotzdem darf man nie vergessen, woher das geld letztendlich stammt...
    • ThomAA
      ThomAA
      Einsteiger
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 115
      [quote]Original von BennyTK
      Original von 1337GoDl1k3
      Ihr Vollspasten, Spielsucht ist eine ernst zunehmende Krankheit, ähnlich wie Alkoholismus oder Magersucht. Macht Ihr da die gleichen Witze? Dumme kleine I-Net Nerds, werft mal einen Blick über den Tellerrand oder den Flatscreen.



      [x]caught the 62 old junkie
      Ganz ehrlich, auf der einen Seite kann man die Leute fast beneiden, welche ein so einfaches Weltbild haben. Während wir uns mit schwierigen moralischen Fragen herumschlagen, vielleicht manchmal ein schlechtes Gewissen haben, etc, leben und pokern diese einfach in den Tag hinein und verschwenden keinen Gedanken daran, wem sie da das Geld abnehmen und wer auf der anderen Seite der Leitung dahinter sitzt.

      Andererseits beneidet man geistig Arme auch nicht, nur weil sie vielleicht glücklicher sind.
    • Sasch0r
      Sasch0r
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2006 Beiträge: 1.253
      Original von BennyTK
      ich wollte so ne diskussion auch schonmal ankurbeln. aber letztendlich hab ich mich von dem argument überzeugen lassen, dass die süchtigen ihr geld ins system pumpen, ob man nun spielt oder nicht. man kanns eben auch so sehen dass man dem system geld entzieht, das geld kommt ja indirekt vom spielsüchtigen. moralisch richtig wärs wohl, dem system geld zu entziehen und anderen leuten damit zu helfen - spielsucht ist ja nicht das einzige leid auf der welt. wenn man aber noch mitte zwanzig ist spendet man wenig und versucht sich erstmal selbst eine solide existenzgrundlage aufzubauen. ich denke man muss sich trotzdem den vorsatz setzen, das geld irgendwann, wenn man finanziell auf einer soliden basis steht, an andere weiterzugeben denen diese basis fehlt...das ist wohl die optimale moralische lösung, denn dem fisch sagen "ich spiel nicht mit dir, du bist süchtig" bringt wohl wenig. diese menschen können sich meist nur selbst rausholen. trotzdem darf man nie vergessen, woher das geld letztendlich stammt...
      interessanter Gesichtspunkt :) Hab ich so noch gar nicht betrachtet
    • Powaaah
      Powaaah
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2007 Beiträge: 1.508
      Original von BennyTK
      Original von Sasch0r
      liegt wohl daran, das wir Geld durch diese Leute verdienen.
      Wer hier einen auf Moralapostel tätigt kann sich eigentlich auch abmelden
      die meisten leute so wie du würden doch gar nicht erst anfangen darüber nachzudenken - die denken nur "fisch ist selber schuld" - fertig. es geht darum dass 90 % hier im forum nicht zu einer ordentlichen diskussion fähig sind und von moralischen werten überhaupt keine ahnung haben...aber das solls auch sein, die leute die das verstehen sind hier kaum anzutreffen und die leute die jetzt kontern leben leider in sachen moral in einer anderen welt...
      Mmh... der punkt ist aber berechtigt! Wir profitieren davon das jemand sein geld einzahlt und verliert. Wenn ich mit dir am tisch sitze deinen raise pushe und sage ich sei ein spielsüchtiger und habe kaum noch geld... dann callst du doch trotzdem wenn du aa hast. Also tu doch nicht so.

      Das glücksspieler selber schuld sind sollte jedem klar sein. Jeder weiß das glücksspiel süchtig machen kann. Jeder der glücksspiele spielt der kennt das risiko. Wer es eingeht muss damit rechnen selber süchtig zu werden.
      Alkohol, Drogen, Zigaretten überall das selbe. Bei magersucht und fettsucht isses sicherlich etwas anderes.

      Ich bezweifel auch das der typ wenn er denn den jackpot gewonnen hätte das er dann gesagt hätte ich hätte hier gar nicht spielen dürfen... und gibt alles zurück. Der typ hat doch weder mitleid noch irgendetwas anderes verdient. Wenn ich mich schon sperren lasse, weil ich weiß das ich süchtig bin... dann geh ich zu ner therapie. Wenn ich ein rückfall erleide geh ich dann wieder hin.
    • ArtiZiff
      ArtiZiff
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2008 Beiträge: 1.299
      der arme kerl. ich kann sowas echt nicht nachvollziehen wieso sich einige einfach nicht zusammenreißen können. spielt sich bei denen was komischen im gehirn ab oder wie kommt sowas zu stande?
    • BennyTK
      BennyTK
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 1.644
      [quote]Original von ThomAA
      Original von BennyTK
      Original von 1337GoDl1k3
      Ihr Vollspasten, Spielsucht ist eine ernst zunehmende Krankheit, ähnlich wie Alkoholismus oder Magersucht. Macht Ihr da die gleichen Witze? Dumme kleine I-Net Nerds, werft mal einen Blick über den Tellerrand oder den Flatscreen.



      [x]caught the 62 old junkie
      Ganz ehrlich, auf der einen Seite kann man die Leute fast beneiden, welche ein so einfaches Weltbild haben. Während wir uns mit schwierigen moralischen Fragen herumschlagen, vielleicht manchmal ein schlechtes Gewissen haben, etc, leben und pokern diese einfach in den Tag hinein und verschwenden keinen Gedanken daran, wem sie da das Geld abnehmen und wer auf der anderen Seite der Leitung dahinter sitzt.

      Andererseits beneidet man geistig Arme auch nicht, nur weil sie vielleicht glücklicher sind.
      das sind aber auch meist die leute, die nach der regel leben "ich hab genug geld, also muss ich nicht sparen"...und wo das endet kann man wohl an genug stars sehen, wie zb mike tyson, michael jackson oder wayne rooney...millionen verdient und trotzdem schulden ohne ende
    • DrAction
      DrAction
      Black
      Dabei seit: 18.11.2007 Beiträge: 4.336
      Original von ThomAA
      Original von DrAction
      Original von ivanauskas
      Ihr Vollspasten, Spielsucht ist eine ernst zunehmende Krankheit, ähnlich wie Alkoholismus oder Magersucht.

      Macht Ihr da die gleichen Witze?

      Dumme kleine I-Net Nerds, werft mal einen Blick über den Tellerrand oder den Flatscreen.
      lol DU pflaume.
      [ ] Random Flames sind geeignet, um bittere Tatsachen zu verdrängen.
      ;( ;( ;( ;(
    • BennyTK
      BennyTK
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 1.644
      Original von Sasch0r
      Original von BennyTK
      ich wollte so ne diskussion auch schonmal ankurbeln. aber letztendlich hab ich mich von dem argument überzeugen lassen, dass die süchtigen ihr geld ins system pumpen, ob man nun spielt oder nicht. man kanns eben auch so sehen dass man dem system geld entzieht, das geld kommt ja indirekt vom spielsüchtigen. moralisch richtig wärs wohl, dem system geld zu entziehen und anderen leuten damit zu helfen - spielsucht ist ja nicht das einzige leid auf der welt. wenn man aber noch mitte zwanzig ist spendet man wenig und versucht sich erstmal selbst eine solide existenzgrundlage aufzubauen. ich denke man muss sich trotzdem den vorsatz setzen, das geld irgendwann, wenn man finanziell auf einer soliden basis steht, an andere weiterzugeben denen diese basis fehlt...das ist wohl die optimale moralische lösung, denn dem fisch sagen "ich spiel nicht mit dir, du bist süchtig" bringt wohl wenig. diese menschen können sich meist nur selbst rausholen. trotzdem darf man nie vergessen, woher das geld letztendlich stammt...
      interessanter Gesichtspunkt :) Hab ich so noch gar nicht betrachtet
      danke, bin es gar nicht gewohnt in diesem forum zustimmung zu bekommen ;)

      Original von DrAction
      ;( ;( ;( ;(
      schon gewundert wie man in nem jahr so viele posts schreiben kann...
    • ThomAA
      ThomAA
      Einsteiger
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 115
      ich wollte so ne diskussion auch schonmal ankurbeln. aber letztendlich hab ich mich von dem argument überzeugen lassen, dass die süchtigen ihr geld ins system pumpen, ob man nun spielt oder nicht. man kanns eben auch so sehen dass man dem system geld entzieht, das geld kommt ja indirekt vom spielsüchtigen. moralisch richtig wärs wohl, dem system geld zu entziehen und anderen leuten damit zu helfen - spielsucht ist ja nicht das einzige leid auf der welt. wenn man aber noch mitte zwanzig ist spendet man wenig und versucht sich erstmal selbst eine solide existenzgrundlage aufzubauen. ich denke man muss sich trotzdem den vorsatz setzen, das geld irgendwann, wenn man finanziell auf einer soliden basis steht, an andere weiterzugeben denen diese basis fehlt...das ist wohl die optimale moralische lösung, denn dem fisch sagen "ich spiel nicht mit dir, du bist süchtig" bringt wohl wenig. diese menschen können sich meist nur selbst rausholen. trotzdem darf man nie vergessen, woher das geld letztendlich stammt...
      Ja, damit hast Du sicher nicht unrecht, allerdings stellt mich selbst der Gedanke "die Süchtigen pumpen ihr Geld sowieso ins System" nicht besonders zufrieden. Wenn die guten Regulars wegbleiben würden, würden die Fische schliesslich auch weniger verlieren, da das Niveau insgesamt tiefer wäre. Vor allem aber ist das Argument "wenn ich es nicht mache, macht es jemand anderes" eigentlich kein Argument, da man damit fast alles begründen kann (theoretisch auch Gelegenheitsdiebstahl etc.).
      Ich selbst denke, dass es ok ist, wenn das Geld von "Spass-Spielern" kommt, die es sich locker leisten können und einfach etwas Unterhaltung beim Online-Poker suchen, und ich hoffe nach wie vor, dass diese die Mehrheit der "Fische" ausmachen, auch weil wirklich Spielsüchtige mit der Zeit ja normalerweise auch besser werden und daher nicht mehr die klassischen Fische sind. Vielleicht mache ich mir da aber auch was vor, genaue Untersuchungen gibts da ja leider wenige.
      Am besten wäre es meiner Meinung nach, wenn die Online-Pokerräume eine staatliche Lizenz kriegen würden (und damit offiziell legalisiert würden), dafür im Gegenzug gewisse Regeln strikt einhalten müssen, um die Spielsucht einzudämmen, bzw. zu verhindern, dass jemand Haus und Hof verspielen kann.
    • DrAction
      DrAction
      Black
      Dabei seit: 18.11.2007 Beiträge: 4.336
      Original von BennyTK
      Original von Sasch0r
      Original von BennyTK
      ich wollte so ne diskussion auch schonmal ankurbeln. aber letztendlich hab ich mich von dem argument überzeugen lassen, dass die süchtigen ihr geld ins system pumpen, ob man nun spielt oder nicht. man kanns eben auch so sehen dass man dem system geld entzieht, das geld kommt ja indirekt vom spielsüchtigen. moralisch richtig wärs wohl, dem system geld zu entziehen und anderen leuten damit zu helfen - spielsucht ist ja nicht das einzige leid auf der welt. wenn man aber noch mitte zwanzig ist spendet man wenig und versucht sich erstmal selbst eine solide existenzgrundlage aufzubauen. ich denke man muss sich trotzdem den vorsatz setzen, das geld irgendwann, wenn man finanziell auf einer soliden basis steht, an andere weiterzugeben denen diese basis fehlt...das ist wohl die optimale moralische lösung, denn dem fisch sagen "ich spiel nicht mit dir, du bist süchtig" bringt wohl wenig. diese menschen können sich meist nur selbst rausholen. trotzdem darf man nie vergessen, woher das geld letztendlich stammt...
      interessanter Gesichtspunkt :) Hab ich so noch gar nicht betrachtet
      danke, bin es gar nicht gewohnt in diesem forum zustimmung zu bekommen ;)

      Original von DrAction
      ;( ;( ;( ;(
      schon gewundert wie man in nem jahr so viele posts schreiben kann...
      ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;(
    • BennyTK
      BennyTK
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 1.644
      Original von ThomAA
      Ja, damit hast Du sicher nicht unrecht, allerdings stellt mich selbst der Gedanke "die Süchtigen pumpen ihr Geld sowieso ins System" nicht besonders zufrieden. Wenn die guten Regulars wegbleiben würden, würden die Fische schliesslich auch weniger verlieren, da das Niveau insgesamt tiefer wäre. Vor allem aber ist das Argument "wenn ich es nicht mache, macht es jemand anderes" eigentlich kein Argument, da man damit fast alles begründen kann (theoretisch auch Gelegenheitsdiebstahl etc.).
      Ich selbst denke, dass es ok ist, wenn das Geld von "Spass-Spielern" kommt, die es sich locker leisten können und einfach etwas Unterhaltung beim Online-Poker suchen, und ich hoffe nach wie vor, dass diese die Mehrheit der "Fische" ausmachen, auch weil wirklich Spielsüchtige mit der Zeit ja normalerweise auch besser werden und daher nicht mehr die klassischen Fische sind. Vielleicht mache ich mir da aber auch was vor, genaue Untersuchungen gibts da ja leider wenige.
      Am besten wäre es meiner Meinung nach, wenn die Online-Pokerräume eine staatliche Lizenz kriegen würden (und damit offiziell legalisiert würden), dafür im Gegenzug gewisse Regeln strikt einhalten müssen, um die Spielsucht einzudämmen, bzw. zu verhindern, dass jemand Haus und Hof verspielen kann.
      stimmt schon, so einfach ist die geschichte leider nicht. mit harten worten kann man auch sagen, dass die gier im endeffekt größer als das moralempfinden ist. die wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen. übrigens: spiel doch bei pokerstars - da hat jeder die möglichkeit sich direkt im pokerclient ein einzahlungslimit zu setzen. so werden schon mal einzahlungen im affekt von spielsüchtigen eingedämmt...ich weiß nicht ob das party zb auch macht. bei ongame ist es mir zb nicht bekannt...
    • ThomAA
      ThomAA
      Einsteiger
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 115
      Das glücksspieler selber schuld sind sollte jedem klar sein. Jeder weiß das glücksspiel süchtig machen kann. Jeder der glücksspiele spielt der kennt das risiko. Wer es eingeht muss damit rechnen selber süchtig zu werden.
      Alkohol, Drogen, Zigaretten überall das selbe. Bei magersucht und fettsucht isses sicherlich etwas anderes.

      Ich bezweifel auch das der typ wenn er denn den jackpot gewonnen hätte das er dann gesagt hätte ich hätte hier gar nicht spielen dürfen... und gibt alles zurück. Der typ hat doch weder mitleid noch irgendetwas anderes verdient. Wenn ich mich schon sperren lasse, weil ich weiß das ich süchtig bin... dann geh ich zu ner therapie. Wenn ich ein rückfall erleide geh ich dann wieder hin.
      Damit hast Du ja grundsätzlich schon recht - natürlich sind sie auf eine Art selbst schuld, bzw. natürlich ist es eine Schwäche von diesen Leuten, das bezweifelt niemand. Aber das ist ja auch nicht das moralische Problem. Ein moralisches Problem ist vielmehr, wenn man gezielt von der Schwäche dieser Leute profitiert (und diese fragwürdigen Profite sogar auszubauen sucht, indem man mit möglichst vielen Spielsüchtigen am Tisch sitzen möchte).

      Bin jedenfalls froh, dass es sogar hier Leute gibt, die sich immerhin dazu Gedanken machen, wenn auch 95% sich keinen Deut drum scheren.
      Allerdings sind diese 95% der Mitglieder wohl auch Menschen, welche ich privat nicht als Freunde haben möchte (wie ging der Spruch - "wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr?" ?( ).
    • ThomAA
      ThomAA
      Einsteiger
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 115
      stimmt schon, so einfach ist die geschichte leider nicht. mit harten worten kann man auch sagen, dass die gier im endeffekt größer als das moralempfinden ist. die wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen. übrigens: spiel doch bei pokerstars - da hat jeder die möglichkeit sich direkt im pokerclient ein einzahlungslimit zu setzen. so werden schon mal einzahlungen im affekt von spielsüchtigen eingedämmt...ich weiß nicht ob das party zb auch macht. bei ongame ist es mir zb nicht bekannt...
      Ja Pokerstars ist da sicher ein Vorreiter, das mit den Einzahlungslimits ist schon mal eine sehr lobenswerte Selbstregulierung, genauso wie die Selbstauschluss-Möglichkeit. Spiele nicht zuletzt auch deswegen hauptsächlich bei Pokerstars (Am Rande bemerkt find ich es daher auch schade, dass gerade Pokerstars in gewissen Medien (Spiegel etc.) durch den Kakao gezogen wurden, dabei ist das einer der Pokerräume, welcher ihre Verantwortung noch am ehesten wahrnehmen).

      Ich bin zwar von meiner Einstellung her grundsätzlich liberal, bin auch für die Legalisierung und Lizenzierung von Online-Poker. Die meisten Mitglieder hier sind allerdings ein unrühmliches Beispiel dafür, wieso es eben ohne gewisse minimale Regulierungen nirgends funktioniert - es scheint, die meisten Menschen würden sonst ohne jeden Skrupel übereinander herfallen. Aber freut mich, dass ich nicht der Einzige bin, der sich für sowas interessiert, und dass hier doch so etwas wie eine kleine Diskussion aufkam (wenn auch sicherlich in der Zwischenzeit 500 "wichtigere" BBV-Beiträge geschrieben wurden... :p ).
    • BennyTK
      BennyTK
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 1.644
      hehe geht wahrscheinlich auch nur um die uhrzeit, ansonsten wären hier schon zig flames drin gewesen! das hat dann was von gottschalk gegen reich-ranicki - da werden einfach unterschiedliche sprachen gesprochen :) nun gut, ich bin auch froh dass ich doch nicht alleine mit meiner wertevorstellung bin...aber bevor wir zu tief ins unendliche thema "wieviel eigenverantwortung trägt der mensch" eindringen, verabschied ich mich mal ins bett :) gute nacht!
    • ThomAA
      ThomAA
      Einsteiger
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 115
      Ja ich auch. Gute Nacht! :)

      Und nun: Bahn frei für die Flamer... :rolleyes: :tongue:
    • DrAction
      DrAction
      Black
      Dabei seit: 18.11.2007 Beiträge: 4.336
      flame flame flame
    • Nullz
      Nullz
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2007 Beiträge: 950
      Ganz ehrlich:
      Irgendwie ist poker doch nur ein abbild unserer gesellschaft. Die dummen/ungebildeten füttern die denkenden durch und im Hintergrund steht der fette rakenehmende Krösus.
    • DrAction
      DrAction
      Black
      Dabei seit: 18.11.2007 Beiträge: 4.336
      Original von Nullz
      Ganz ehrlich:
      Irgendwie ist poker doch nur ein abbild unserer gesellschaft. Die dummen/ungebildeten füttern die denkenden durch und im Hintergrund steht der fette rakenehmende Krösus.
      wenn das körn hört wie du seine proportionen findest.
      .... der staat kann es ja nicht sein :D