Spielsüchtiger darf auf 8000 Euro Rückzahlung hoffen

    • wool85
      wool85
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 1.922
      Original von Nullz
      Ganz ehrlich:
      Irgendwie ist poker doch nur ein abbild unserer gesellschaft. Die dummen/ungebildeten füttern die denkenden durch und im Hintergrund steht der fette rakenehmende Krösus.

      wobei sich hier bei einigen der gewinner die frage stellt, ob sie wirklich denken können oder einfach nur inselbegabt sind.
    • DrAction
      DrAction
      Black
      Dabei seit: 18.11.2007 Beiträge: 4.336
      hes called korn btw i think
    • LeeBero
      LeeBero
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 395
      Original von BennyTK

      zb mike tyson, michael jackson oder wayne rooney...millionen verdient und trotzdem schulden ohne ende
      wayne rooney ist verschuldet?? wusste ich gar nicht. was hat er denn gemacht, dass man mit der ganzen kohle die der verdient in die pleiten gesunken ist?
    • kallisthenes
      kallisthenes
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 630
      Spielsucht ist IMO wirklich ernstzunehmen.
      Man muss, bzw. ich halte es halt so, differenzieren zwischen dem Pokertisch und abseits davon. Wir zahlen alle Rake und ein Zeil davon wird auch dazu verwendet Spielsüchtigen zu helfen. (Und sei es nur, dass sie sich selbst sperren können)
      Softplay gegen Spielsüchtige wäre irgendwie absurd :rolleyes: und auch nicht zielführend, weil er ja dann nicht so viel verliert, aber dafür wieder mehr spielt. Man kann den Spielsüchtigen nur nahelegen, das Spiel zu beenden.
    • Wody
      Wody
      Black
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 3.795
      Original von BennyTK
      ich wollte so ne diskussion auch schonmal ankurbeln. aber letztendlich hab ich mich von dem argument überzeugen lassen, dass die süchtigen ihr geld ins system pumpen, ob man nun spielt oder nicht. man kanns eben auch so sehen dass man dem system geld entzieht, das geld kommt ja indirekt vom spielsüchtigen. moralisch richtig wärs wohl, dem system geld zu entziehen und anderen leuten damit zu helfen - spielsucht ist ja nicht das einzige leid auf der welt. wenn man aber noch mitte zwanzig ist spendet man wenig und versucht sich erstmal selbst eine solide existenzgrundlage aufzubauen. ich denke man muss sich trotzdem den vorsatz setzen, das geld irgendwann, wenn man finanziell auf einer soliden basis steht, an andere weiterzugeben denen diese basis fehlt...das ist wohl die optimale moralische lösung, denn dem fisch sagen "ich spiel nicht mit dir, du bist süchtig" bringt wohl wenig. diese menschen können sich meist nur selbst rausholen. trotzdem darf man nie vergessen, woher das geld letztendlich stammt...
      Das sehe ich nicht so. Denn dem, dem du das Geld abnimmst kommt es später nicht zu Gute. Und ich glaube kaum dass es ihn freuen wird zu wissen nachdem er Haus und Hof verspielt hat dass das einem anderem nicht passieren wird. Ich meine was würden wir denn sagen wenn uns alles genommen wird und wir dafür wissen dass 1k+ Kinder in der dritten Welt die nächsten 10 Jahre überleben?

      Die winning Pokerspieler machen eben etwas unmoralisches und sich da herauszureden ist Heuchlerei. Man muß einfach dazu stehen, dass man Spielsüchtige abzieht.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.757
      2 Punkte:

      Ich hoffe für ihn, dass er online Glücksspiel nicht entdeckt. Er ist jetzt schon schlimm genug dran.

      Ich hoffe für uns, dass er online Glücksspiel nicht entdeckt. Denn eines ist mal klar: wenn der anfängt online sein Geld zu verlieren und es zurückwill, dann werden sich Medien und in ihrem Schlepptau Politiker drauf stürzen. Die wollen dann nicht, dass das Casino dem Mann sein Geld zurückzahlt, sondern die wollen dann alle Läden dichtmachen. Das wird ein erstklassiger Vorwand, das staatliche Glücksspielmonopol durchzusetzen. Da fragt dann keiner danach, dass der Mann schon vorher spielsüchtig war. Und das wünscht sich keiner von uns.
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Da klingt vieles ein bisschen nach "die Fische sind alle spielsüchtig". Ich würde fast jede Wette halten, dass die meisten Fische einfach Poker nicht als Strategiespiel sehen, bei dem man nebenbei ein bisschen was verdienen kann. Die sehen das als reinen Zeitvertreib. Ich hab neulich mit nem Bekannten drüber gesprochen und als ich ihm anbot ihm mal Harrington zu geben oder PS.de zu zeigen sagte er sinngemäß "neee, neee... keine Lust auf so ein Zeug. Ich zahl da im Monat meine 30 Dollar ein, ab und zu gewinne ich ein bisschen was und meistens ist es weg. Ich hab aber viel Spaß dabei und darum gehts mir!"
      Insgesamt denke ich, dass Spielsüchtige zudem ihre Sucht an einem Pokertisch bei weitem nicht so gut befriedigen können wie im Casinobereich. Ich bin selbst ein bisschen gefährdet was sowas angeht. Ich bin zwar weit davon weg mein Hab und Gut zu verzocken, doch wenn ich erst mal Geld in so einen Automaten in einer Kneipe gesteckt hab, dann hau ich fast immer alles rein was ich bei mir hab. Deswegen lass ich es und deswegen war ich auch noch nie in einer Spielbank oder Spielothek. Ich kann euch nur sagen, dass man eben einfach nicht aufhört. Man weiß es besser und sollte irgendwann die Reißleine ziehen, aber man tuts nicht. Kann man nicht erklären...
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      es gibt hier bei ps.de bestimmt auch einen ganzen batzen spielsüchtige, aber das ist ja nicht das problem. dumm wirds nur, wenn du spielsüchtig bist UND suckst.
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Geht das auch im Puff?

      Sich sperren lassen und später sein Geld wieder bekommen?

      Es gibt ja auch Sexsucht.
    • PowerPaule
      PowerPaule
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2008 Beiträge: 285
      Original von BigAndy
      Geht das auch im Puff?

      Sich sperren lassen und später sein Geld wieder bekommen?

      Es gibt ja auch Sexsucht.
      :heart: :heart: :heart:
    • Acidbrain
      Acidbrain
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 5.957
      Interessant, dass ihr die Spielsüchtigen und die sharks für zwei getrennte Gruppen haltet.
      Dem ist ganz sicher nicht so.
      Die meisten spielsüchtigen Pokerspieler sind wahrscheinlich winning- oder Be-player, was zwar nicht zum finanziellen Bankrott führt, aber die sozialen Folgen ansonsten nicht mindert.

      Ich bezweifel, dass viel Geld von spielsüchtigen Loosingplayern ins System gepumpt wird.
      Poker hat einfach ein zu hohes Frustrationspotential und dauert auch zu lange.
      Roulette, Automaten, Wetten etc. eignen sich da wesentlich eher.

      Sieht man ja auch hier im Forum. Gibt ja immer wieder welche, die ihr pokerlosses mal schnell beim Blackjack reinholen wollen.
    • Phanphy44
      Phanphy44
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2008 Beiträge: 141
      Viele der bekannten Pokerprofis sind spielsüchtige Gambler. Um einige Beispiele zu nennen: Phil Ivey, durrr, Patrik Antonius, Daniel Negreanu. Solche Leute machen auf FTP flippaments um 20k, wetten hohe Summen darauf, wie der Flop aussieht, oder spielen Golf um viel Geld. Und das, obwohl sie ganz klar keine Edge haben. (kann man auf der bösen Seite in den Blogs auch nachlesen.)
      Nun trifft es damit natürlich nicht die Ärmsten. Aber viele Leute wie der Mensch mit dem Casino denken "Ach, das kann ich auch" und gamblen. Und dann versuchen sie es zurückzugewinnen usw. Klappt nicht.

      Mein Respekt gilt Pros wie Barry Greenstein, die ihr überschüssiges Geld nicht sinnlos wegflippen, sondern es nutzen um anderen zu helfen. Oder ein Markus Golser, der auf höchstem Niveau PLO auf Full Tilt spielt und ohne groß zu tilten seine Verluste wieder reingrindet.

      Meiner Meinung nach sind einige Pros schlechte Vorbilder für die Nachwuchspokerspieler.
    • Irbis26
      Irbis26
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 1.131
      Ich mach mir auch manchmal Gedanken dazu von wem ich mein Geld gewinne (allerdings nie wenn ich grad am Tisch sitzte und einen Pot gewonnen hab).

      Aber viel ändern kann man ja nicht. Wenn ich aufhöre zu pokern werden die Süchtigen keinen Cent weniger verzocken, eventuell dauert es nur länger. Die einzige Möglichkeit wäre Online Poker komplett zu verbieten, aber das kanns ja auch nicht sein. Dann wären alle online Pros arbeitslos und die Spielsüchtigen würden ihr Geld irgendwo anders verspielen.
    • DrAction
      DrAction
      Black
      Dabei seit: 18.11.2007 Beiträge: 4.336
      Original von Phanphy44
      Viele der bekannten Pokerprofis sind spielsüchtige Gambler. Um einige Beispiele zu nennen: Phil Ivey, durrr, Patrik Antonius, Daniel Negreanu. Solche Leute machen auf FTP flippaments um 20k, wetten hohe Summen darauf, wie der Flop aussieht, oder spielen Golf um viel Geld.
      Das hat nichts mit Spielsucht zu tun. Ich finde Golf ohne Geld auch zum erbrechen langweilig.
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Da geht es aber um die Relation. Wenn die für 20k flippen, dann tuts ihnen nicht weh. Beim Golf haben sie alle die Möglichkeit für ihre Gewinnerwartung etwas zu tun. Natürlich gibt es genug Leute im Pokergeschäft, die wirlich n Schaden haben, aber damit meine ich dann eher Wetten wie "Ich laufe n Marathon und Spiel dann 2 Runden Golf unter Par während ich immer auf einem Bein stehe"...
    • BigBiber
      BigBiber
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2006 Beiträge: 3.279
      Original von Wody
      Original von BennyTK
      ich wollte so ne diskussion auch schonmal ankurbeln. aber letztendlich hab ich mich von dem argument überzeugen lassen, dass die süchtigen ihr geld ins system pumpen, ob man nun spielt oder nicht. man kanns eben auch so sehen dass man dem system geld entzieht, das geld kommt ja indirekt vom spielsüchtigen. moralisch richtig wärs wohl, dem system geld zu entziehen und anderen leuten damit zu helfen - spielsucht ist ja nicht das einzige leid auf der welt. wenn man aber noch mitte zwanzig ist spendet man wenig und versucht sich erstmal selbst eine solide existenzgrundlage aufzubauen. ich denke man muss sich trotzdem den vorsatz setzen, das geld irgendwann, wenn man finanziell auf einer soliden basis steht, an andere weiterzugeben denen diese basis fehlt...das ist wohl die optimale moralische lösung, denn dem fisch sagen "ich spiel nicht mit dir, du bist süchtig" bringt wohl wenig. diese menschen können sich meist nur selbst rausholen. trotzdem darf man nie vergessen, woher das geld letztendlich stammt...
      Das sehe ich nicht so. Denn dem, dem du das Geld abnimmst kommt es später nicht zu Gute. Und ich glaube kaum dass es ihn freuen wird zu wissen nachdem er Haus und Hof verspielt hat dass das einem anderem nicht passieren wird. Ich meine was würden wir denn sagen wenn uns alles genommen wird und wir dafür wissen dass 1k+ Kinder in der dritten Welt die nächsten 10 Jahre überleben?
      Die winning Pokerspieler machen eben etwas unmoralisches und sich da herauszureden ist Heuchlerei. Man muß einfach dazu stehen, dass man Spielsüchtige abzieht.
      Lieber dafür als woanders hin ehrlich gesagt nach Vorbild Berry Greenstein falls es soweit kommt
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Die Familien/Freunde/... die hinter solchen Tragödien stecken tun mir Leid, die selbst Betroffenen dagegen ehrlich gesagt nicht.

      Ich will nicht bestreiten dass es Spielsucht gibt. Aber trotzdem sollte man bei jedem Erwachsenen voraussetzen dass er/sie bereit ist für sein Handeln Verantwortung zu übernehmen.

      Was ist mit dem Hilfsarbeiter, der für einen Mindestlohn schwerste körperliche Arbeit macht und aufgrund seiner Bildung nie die Chance hat was "Besseres" zu machen - dessen Familie auch jeden Tag Angst haben muss nicht mal mehr Brot am Tisch zu haben?

      Was ist mit den Mindestrentnern die böse gesagt zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben haben?

      Was ist mit den Leuten die durch einen Unfall viele Chancen die ihnen ihr Leben geboten hätte verlieren?

      Was ist mit all jenen die in einem Land geboren werden, in dem sie einfach so gut wie keine Chance haben jemals mehr aus sich zu machen?

      Der typische Spielsüchtige dagegen hat alle Chancen, könnte so viel aus seinem Leben machen - und verbaut sich durch sein eigenes freiwilliges (okay, ist ein Streitpunkt wenn man erstmal "unheilbar süchtig" ist) Handeln sein Leben - und oft noch das von anderen (Familie z.B.)

      Natürlich sollte man schauen, dass niemand in eine derartige Sucht abrutscht, sei es Spielsucht, Alkoholismus, Rauschgiftsucht. Aber es ist doch einerseits bißchen scheinheilig Spielsüchtige in Schutz zu nehmen, während z.B. bei einem Hilfsarbeiter gesagt wird "hättest halt die Schule fertig gemacht würde es dir jetzt nicht so scheiße gehen". Und andererseits ist es scheinheilig wenn der Staat auf Onlinecasinos/-pokerräume sich einschießt, und gleichzeitig von den Mehreinnahmen von Millionen von Lottospielern, Rubbelloskäufern und was es da sonst fürn Scheiß gibt, gerne profitiert.

      Und btw. ich weiß nicht wie das jetzt so ist, aber als ich noch Volksschüler war, ist's kein Problem gewesen sich als Kind Rubbellose zu kaufen. HALLO????
    • crackpfeife
      crackpfeife
      Global
      Dabei seit: 13.09.2006 Beiträge: 4.412
      bla bla lol_spielsüchtige

      wenn es nach mir gehen würde, sollte man den armen menschen kredite geben, damit sie die chance bekommen ihr geld zurück zu gewinnen
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.425
      Original von ivanauskas
      Ihr Vollspasten, Spielsucht ist eine ernst zunehmende Krankheit, ähnlich wie Alkoholismus oder Magersucht.

      Macht Ihr da die gleichen Witze?

      Dumme kleine I-Net Nerds, werft mal einen Blick über den Tellerrand oder den Flatscreen.
      quit online poker obv, rofl
    • JokkuL
      JokkuL
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 737
      Original von ivanauskas
      Ihr Vollspasten, Spielsucht ist eine ernst zunehmende Krankheit, ähnlich wie Alkoholismus oder Magersucht.

      Macht Ihr da die gleichen Witze?

      Dumme kleine I-Net Nerds, werft mal einen Blick über den Tellerrand oder den Flatscreen.
      wenn ich n blick ueber den tellerrand werfe steht da der flatscreen ... :rolleyes: :]