Cap als MP2-Raiser

    • Zinsch
      Zinsch
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2008 Beiträge: 11.800
      Folgende Situation:

      Wir openraisen aus MP2 und ein guter Regular, der Position auf uns hat, 3-bettet. Alle anderen folden.

      Wenn wir hier dann nach Equity cappen würden, würde sich unsere Range auf TT+ und AK reduzieren und der Gegner hätte IP doch meistens fast keine Probleme, perfekt gegen unsere Range weiterzuspielen.

      Macht es hier also Sinn, gar keine Hand zu cappen um die Range größer zu belassen.
      Den Value, den wir Preflop liegen lassen, müssten wir doch Postflop wieder hereinbekommen, da wir mehr Action bekommen sollten.

      Thoughts?
  • 19 Antworten
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Also ich cap da nix.
    • Umumba
      Umumba
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 2.016
      Du bist doch auch öfter mal im Platin-Coaching, oder? Da spiele ich seit einiger Zeit eigentlich immer so, dass ich OOP per default nichts mehr cappe (wie gesagt default, natürlich gibt es Gegner, gegen die cappen sehr sinnvoll ist, beispielsweise Leute, die dagegen zu weak werden, oder Maniacs, gegen die man immer versuchen sollte, 12 BB reinzukriegen). Das baut einfach auf der No-3bet-Strategie auf, wobei wir hier einen noch extremeren Fall haben: Unsere Range wäre mit Cap (gerade in MP2 natürlich) schon ziemlich klein und außerdem haben wir gegen einen 3bett0r selten das Problem, dass er auf die Contibet verzichtet (wie es im HU ein guter Gegner gegen die No-3bet-Strategie als Adaption machen würde). Okay, wenn sich das rumspricht, haben wir das Problem natürlich irgendwann bei ganz vielen ps.de-lern, aber das Balancing des Checkbehinds am Flop liegt dann erstmal beim Gegner.
    • Zinsch
      Zinsch
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2008 Beiträge: 11.800
      Ah ok, wenn das eh schon quasi Standard ist, dann kann ich das ja einfach mal guten Gewissens übernehmen.
    • elbarto132
      elbarto132
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 4.622
      aus welchem grund nur oop und nicht ip?
    • DrKaputnik
      DrKaputnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 3.541
      oop ist das ganze viel gravierender, da unsrere range noch ne ganze ecke kleiner ist

      außerdem ist das ja nur möglich wenn sb uns 3bettet
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von elbarto132
      aus welchem grund nur oop und nicht ip?
      Weil man IP besser light cappen und damit seine Range ausbalancieren kann.
    • Umumba
      Umumba
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 2.016
      Und weil IP die Strategie, Preflop nur zu callen und viele Flops zu (check-)raisen nicht ganz so toll ist, weil wir dann immer Flopraises IP machen, was wir ja eigentlich auch nicht so gerne wollen und das Ganze dann sogar Korn zu kompliziert wird... ^^
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Ich mag die No-3Bet Strat da auch. Mein default gegen unknown bleibt aber der Cap und lustigerweise callen mich manchmal auch TAGs mit AQ down. Naja, Hauptsache sollte sein, dass du gegen thinking Gegner deine Range balanced und wenn du dich für Caps entscheidest auch mal KQs oder QJs oder 77 cappst.

      Spielt ihr bei einer no-3Bet Strat den Flop dann c/r oder versucht ihr sogar c/c flop, c/r turn? Bei ersterem wäre eben das Problem, dass unsere c/c Flop Range immer noch schwach ist.
    • Settra
      Settra
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 859
      Meistens c/r flop um nen Turnraise zu induzieren. Wenn sich das Board eignet auch mal c/c c/r da die Gegner nach einer Preflop3bet fast immer nochmal den Turn betten.

      Zum cap ip. Wenn wir dort looser sind als normal, wird dann unsere call-range gegen ne 3bet nicht zu weak, da sind ja dann nur so sachen wie A8o, A6s, K8s usw. drin. Was spricht gegen cf, rt in dem Spot? Viele Gegner betten da doch jeden Turn nochmal.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Mit sowas wie AQ auf Q9x würd ich schon cc cr spielen, einerseits wollen wir den Turn eh nicht b/3bet spielen nach cr flop und andererseits wird er sehr oft barreln mit AK, Pockets, und natürlich KQ und QJ.
    • Umumba
      Umumba
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 2.016
      Original von kombi
      Spielt ihr bei einer no-3Bet Strat den Flop dann c/r oder versucht ihr sogar c/c flop, c/r turn? Bei ersterem wäre eben das Problem, dass unsere c/c Flop Range immer noch schwach ist.
      Ist es nicht irgendwie eine der Ideen der Strategie, c/c Flop praktisch rauszunehmen?
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Original von Umumba
      Original von kombi
      Spielt ihr bei einer no-3Bet Strat den Flop dann c/r oder versucht ihr sogar c/c flop, c/r turn? Bei ersterem wäre eben das Problem, dass unsere c/c Flop Range immer noch schwach ist.
      Ist es nicht irgendwie eine der Ideen der Strategie, c/c Flop praktisch rauszunehmen?
      Wieso?

      Du hast AQo und der Flop kommt J76.
      Du hast KQo und der Flop kommt AT9.
      Du hast QJs und der Flop kommt T54.

      Damit check/callst du doch, oder?

      In einem 8,5 SB Pot gibt es genug Hände, die ich nicht sofort aufgeben will, aber auch nicht raisen.
    • megabjoernie
      megabjoernie
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 4.321
      Ab welchem Limit ist es denn sinnvoll, AA OOP preflop nicht mehr zu cappen? Reden wir schon von 2/4 oder erst von 5/10 aufwärts?
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Das Limit dürfte eher nicht sntscheidend sein sondern eher der Gegner der dich 3-bettet .

      Wenn das n guter thinking TAG / LAG ist dann macht das wohl auch auf 2/4 schon sind .
      Gegen schlechtere gegner kann mans ja ruhig noch cappen , oder auch gegen die Leute die einen dann nach nem MP22 cap trotzdem noch mit AQ ui runtercallen .
    • SwissDave
      SwissDave
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 637
      Was ist diese no-3Bet Strategie, hat einer nen Link oder kanns kurz erklären?

      Stand nicht mal irgendwo, dass mit Initiative Playability eine geringere Rolle spielt als ohne? Dann würde oop = schlechte Playability eher für cappen sprechen, oder hab Ich da was falsch kombiniert?

      Den Nachteil, dass wir extrem readable werden, seh Ich allerdings schon ein, Ich seh nur nicht was das mit der Position zu tun haben soll...

      Deception vs. Value ist halt immer ein schwieriges Thema, und man kann es wohl nie vollständig analysieren, vor allem preflop nicht.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von SwissDave
      Den Nachteil, dass wir extrem readable werden, seh Ich allerdings schon ein, Ich seh nur nicht was das mit der Position zu tun haben soll...
      Ganz einfach, aus je späterer Position wir openraisen, desto looser werden wir ge3bettet und dementsprechend können wir viel mehr Hände for Value cappen, so daß die Einschränkung unserer Range ein kleineres Problem darstellt.
    • JollyRoger183
      JollyRoger183
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 8.874
      Original von Umumba
      Und weil IP die Strategie, Preflop nur zu callen und viele Flops zu (check-)raisen nicht ganz so toll ist, weil wir dann immer Flopraises IP machen, was wir ja eigentlich auch nicht so gerne wollen und das Ganze dann sogar Korn zu kompliziert wird... ^^
      musste schmunzeln ^^
      glaube ich sollte mir das platin-coaching mal wieder anschauen :)
    • JollyRoger183
      JollyRoger183
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 8.874
      Original von Umumba
      Original von kombi
      Spielt ihr bei einer no-3Bet Strat den Flop dann c/r oder versucht ihr sogar c/c flop, c/r turn? Bei ersterem wäre eben das Problem, dass unsere c/c Flop Range immer noch schwach ist.
      Ist es nicht irgendwie eine der Ideen der Strategie, c/c Flop praktisch rauszunehmen?
      lass das bloß nicht onkelHotte hören - der hat doch extra 2 Artikel zum cc Flop mit SD-value geschrieben.
    • Umumba
      Umumba
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 2.016
      Original von JollyRoger183
      Original von Umumba
      Original von kombi
      Spielt ihr bei einer no-3Bet Strat den Flop dann c/r oder versucht ihr sogar c/c flop, c/r turn? Bei ersterem wäre eben das Problem, dass unsere c/c Flop Range immer noch schwach ist.
      Ist es nicht irgendwie eine der Ideen der Strategie, c/c Flop praktisch rauszunehmen?
      lass das bloß nicht onkelHotte hören - der hat doch extra 2 Artikel zum cc Flop mit SD-value geschrieben.
      Ja, ich muss zugeben, dass ich da nur einen Teil von Korns Artikel zum HU ohne 3bet, den es leider nur im Diamond-Forum gibt, im Kopf hatte, wo eine der möglichen Strategien ist, c/c Flop gänzlich wegzulassen, wobei er diese Variante "eher als Pseudo-Variante" einschätzt.
      Es hat aber sicher auch seinen Grund, dass das im Diamond-Forum steht, es soll ja kein Gold-Member, der 0,5/1 spielt, mit für das Limit zu fortgeschrittenen Strategien verwirrt werden.

      Das Platin-Coaching zu schauen, ist natürlich immer eine gute Sache!