Frage zur Standardspielzug vs einen

    • Tuffi2008
      Tuffi2008
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2008 Beiträge: 325
      Hi all,

      ich hab zwei Fragen an euch und wollte mal eure Meinung hören.
      Ich spiele erst seit kurzem FL FR 0,25/0,5 auf PP und habe daher erst eine kleine Samplesize.

      1) Wir sitzen im BB und es gibt einen Caller, lt. Standardline sollen wir immer betten. Mein "Gefühl" sagt mir jedoch dass ich, fast immer gecallt werde und nach meinem check auf dem turn immer rausgedrückt werde, da ich durch den check natürlich Schwäche zeige. Ist das ein allgemeines Problem oder liegt es einfach nur an meiner Samplesize??

      2) Auch wenn es seltsam klingt, falls meine Bedenken aus Punkt 1 unbegründet sind, wollte ich fragen ob eurer Meinung nach folgende Situation auch mit obriger Standardline gespielt werden sollte.

      Wir sind im BB und haben SB + einen Caller. Falls nun der SB auf dem Turn checkt sollte man dann auch anspielen, da der SB schwäche gezeigt hat und wir nun "eigentlich" nur einen Gegner haben.

      Vielen Dank
      Tuffi
  • 6 Antworten
    • Doninhas
      Doninhas
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2007 Beiträge: 629
      zu1:
      Turn bete ich dann noch mal. Meistens foldet er spätestens dann. Callt er wieder dann check river.
      Auf den Limits ist es einfach so, dass viele sich den turn noch anschauen, selbst wenn sie nichts haben.
      Also bet Flop bet turn und es klappt sehe oft. Hattest du was getroffen, würdest du ja auch noch mal setzen :)

      Zu 2:
      Weiß jetzt nicht genau, würde es aber nicht tun. Grund: durch den call könnte genug Geld im pot sein , dass mindestens 1er dich callt. Kommt denk ich sehr auf board Struktur und auf die Spieler an. Ist SB eher tight kann man bestimmt drüber nachdenken.
    • CrazyInLove
      CrazyInLove
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2006 Beiträge: 582
      Also ich sehe das zum Teil etwas anders als mein Vorredner:

      zu 1:
      Da wir nur jedes dritte Mal vorne liegen müssen, um profitabel jeden Flop zu betten, täuscht das Gefühl uns wohl desöfteren.

      Es gibt aber m.E. sehr wohl Situationen, in denen man auf die Standard-Bet verzichten sollte. Wenn du gegen einen Vollfisch mit sehr hohem WTS spielst, der am Flop jede nicht völlig hoffnungslose Hand callt, wird er auf niedrigen Boards - wie etwa 356 oder 446 - mit jeder Hand callen. Denn welche Hand sollte hier aus seiner Sicht schon völlig hoffnungslos sein, er hat ja zumeist mindestens Overcards.
      In diesen Situationen kann man gut c/f spielen.

      zu 2:
      Es gibt Situationen, in denen man in diesem Spot am Flop in der Tat any2-Cards betten kann.

      Das ist insbesondere dann der Fall, wenn im SB ein TAG sitzt. Sein Check im unraised Pot bedeutet fast immer c/f. Ein TAG würde in dieser Situation jede made-hand und jeden Draw betten.

      Der Limper hat im Durchschnitt auch nur jedes dritte Mal den Flop getroffen und wird entsprechend oft genug folden. Der Pott ist ja zudem bereits 3 Small Bets groß, so dass wir gegen ihn nur jedes vierte Mal vorne liegen müssen.
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      Original von CrazyInLove
      Also ich sehe das zum Teil etwas anders als mein Vorredner:

      zu 1:
      Da wir nur jedes dritte Mal vorne liegen müssen, um profitabel jeden Flop zu betten, täuscht das Gefühl uns wohl desöfteren.

      Es gibt aber m.E. sehr wohl Situationen, in denen man auf die Standard-Bet verzichten sollte. Wenn du gegen einen Vollfisch mit sehr hohem WTS spielst, der am Flop jede nicht völlig hoffnungslose Hand callt, wird er auf niedrigen Boards - wie etwa 356 oder 446 - mit jeder Hand callen. Denn welche Hand sollte hier aus seiner Sicht schon völlig hoffnungslos sein, er hat ja zumeist mindestens Overcards.
      In diesen Situationen kann man gut c/f spielen.
      Naja da muss man auch wieder differenzieren, mit K- oder A-high kann auf Low Boards dann schon wieder gut betten da es oft sogar for Value ist.


      zu 2:
      Es gibt Situationen, in denen man in diesem Spot am Flop in der Tat any2-Cards betten kann.

      Das ist insbesondere dann der Fall, wenn im SB ein TAG sitzt. Sein Check im unraised Pot bedeutet fast immer c/f. Ein TAG würde in dieser Situation jede made-hand und jeden Draw betten.

      Der Limper hat im Durchschnitt auch nur jedes dritte Mal den Flop getroffen und wird entsprechend oft genug folden. Der Pott ist ja zudem bereits 3 Small Bets groß, so dass wir gegen ihn nur jedes vierte Mal vorne liegen müssen.
      Gut geeignet sind non-connected rainbow paired Boards, bzw teilweise reicht es auch wenn nur 2 oder sogar 1 dieser Bedingungen erfüllt sind.
      Kommt halt immer auf's Board an.
    • CrazyInLove
      CrazyInLove
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2006 Beiträge: 582
      Original von ZarvonBar
      Original von CrazyInLove
      Also ich sehe das zum Teil etwas anders als mein Vorredner:

      zu 1:
      Da wir nur jedes dritte Mal vorne liegen müssen, um profitabel jeden Flop zu betten, täuscht das Gefühl uns wohl desöfteren.

      Es gibt aber m.E. sehr wohl Situationen, in denen man auf die Standard-Bet verzichten sollte. Wenn du gegen einen Vollfisch mit sehr hohem WTS spielst, der am Flop jede nicht völlig hoffnungslose Hand callt, wird er auf niedrigen Boards - wie etwa 356 oder 446 - mit jeder Hand callen. Denn welche Hand sollte hier aus seiner Sicht schon völlig hoffnungslos sein, er hat ja zumeist mindestens Overcards.
      In diesen Situationen kann man gut c/f spielen.
      Naja da muss man auch wieder differenzieren, mit K- oder A-high kann auf Low Boards dann schon wieder gut betten da es oft sogar for Value ist.
      Gegen einen Fish-Limper werden wir doch (fast) alle Aces Preflop raisen, die meisten Kings ebenso. Von daher sieht die Standard-Situation m.E. so aus, dass wir auf einer Hand mit wenig bis keinem Showdown-Value sitzen.


      Original von ZarvonBar
      Original von CrazyInLove
      zu 2:
      Es gibt Situationen, in denen man in diesem Spot am Flop in der Tat any2-Cards betten kann.

      Das ist insbesondere dann der Fall, wenn im SB ein TAG sitzt. Sein Check im unraised Pot bedeutet fast immer c/f. Ein TAG würde in dieser Situation jede made-hand und jeden Draw betten.

      Der Limper hat im Durchschnitt auch nur jedes dritte Mal den Flop getroffen und wird entsprechend oft genug folden. Der Pott ist ja zudem bereits 3 Small Bets groß, so dass wir gegen ihn nur jedes vierte Mal vorne liegen müssen.
      Gut geeignet sind non-connected rainbow paired Boards, bzw teilweise reicht es auch wenn nur 2 oder sogar 1 dieser Bedingungen erfüllt sind.
      Kommt halt immer auf's Board an.
      Ich denke, dass das Board gar nicht so extrem sein braucht (non-connected rainbow paired)! Im Gegenteil, auf solchen Boards riecht unsere Bet ja geradezu nach einem Bluff.
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      1)
      Ja gut oft kommt man nicht in die Situation, stimmt wohl. Aber im BB z.B. hat man ja rech gerne mal Babyasse und -Kings die man nur checkt.

      2)
      Naja ich denke mit den reverse reverse ... reverse Geschichten braucht man auf den Micros noch nicht anzufangen, da bluff ich einfach auf guten Boards und fertig ist. ;)
    • PsyMaster
      PsyMaster
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 2.219
      poker ist dynamisch und erfordert anpassung an die jeweilige situation.

      des weiteren haben sich die spielweisen des standart-gegners mit der zeit geändert, so dass der rat: immer contibet nicht unbedingt richtig ist imo.

      mMn. sollte man etwas tighter als jeden flop betten und auch gegen schwache gegner etwas balancen, da die schon checken, wenn man any two bettet.

      ab und an mal stärkere hände etwas sanfter spielen, dafür dann auch mal je nach situation mit schwächeren hände stärker.

      immer noch sehr str8-4wd spielen, aber halt etwas mixen würd ich sagen.

      auch sollte man gute flops man c/r-en, wenn der gegner zu nem fold fähig sein könnte. flops, die er falls er crap hat nur extrem schwierig weiterspielen kann.

      für diese dinge muss man nach und nach ein gefühl entwickeln.

      gruß
      psym