cb Flop, bet turn, bet river

    • ilja
      ilja
      Black
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 4.236
      ... um diese Line, als "bluff" (zumindest am River), geht es.

      Man verzichtet am flop auf die Cointi und checkt behind. Dafür bettet man den Turn und den River bei einem c/c von Villain. Am turn auch gerne mit einigen Outs. Am River allerdings als Bluff, d.h. mit A-high oder irgendeinem bottompair.

      Wenn irgendwer welche auf Lager hat bitte posten, wenns geht auch mit Image/History etc. ist bei dieser Line wohl von großer Bedeutung.

      Natürlich NL100SH+, denke darunter macht sie 0 Sinn.

      bin ma gespannt, danke :)
  • 4 Antworten
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      aka delayed cbet? ist dochn relativer standard move imo
      passende river karten werden dann natuerlich auch gebettet
    • ilja
      ilja
      Black
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 4.236
      eher delayed 2. barrel :D

      delayed cbet hab ich drin, allerdings gebe ich oft (also immer) auf wenn diese gecallt wird und ich UI am River stehe. Das stört mich gewaltig... deswegen suche ich Hände, anhand welcher ich mir gedanken machen kann (mache nicht wirklich sooo oft verzögerte contis, bin deswegen selber hh arm ;) )
    • BReWs7aR
      BReWs7aR
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 7.740
      Ich denke schon ab nl25 lohnt sich die Line an passenden Stellen. Natürlich nicht gegen absolute Volldonks. IP kann man die super durchziehen, da man kaum einen c/r erwarten kann und sollte Villain c/c spielen, haben wir bei einem erneuten Check meißt noch eine profitable Bluffbet am River, da seine Callingrange am Turn viel größer sein wird als am River. Natürlich sollte man die Veränderung des Boards beachten, aber ich glaube nicht dass es so toll ist, nur den Turn zu betten und einem am River die Ballz plötzlich geschrumpft sind und man weak behind checkt. ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Grade gegen Volldonks kann das auch mal eine gute Alternative sein. Wir hatten vor Monaten mal eine Hand aus einem Whitelime Video diskutiert, wo er auf einem Kxxr Board mit 64s (Backdoorstraight und Backdoorflushdraw) behind checked und ich etwas verwirrt war, wieso er gegen den Fisch dort checked.

      Er sagte, dass er sich gegen einen Fisch

      a) nicht zwangsläufig die nötige Foldequity gibt

      b) die beiden Backdoordraws haben, die im Falle eines Treffers beim Fisch ausbezahlt werden

      c) er am Turn Informationen über die Hand des Gegners sammeln kann (wenn der Gegner nämlich wieder checked, dann wird er keine Hand halten in den meisten Fälle mit der er 2x C/C spielen kann/bettet der Gegner dann können wir je nach Turnkarte entscheiden wie es weitergeht)

      Natürlich muss ich sagen, dass der Typ jemand ist, der in meinen Augen sehr gut Reads aufbauen kann und seine Postflopspielweise ist nicht unbedingt unsicher (wenn auch manchmal etwas komig). Jedenfalls sind solche Lines mit Check Behind Flop in mehreren Situationen möglich.