Taking Control of a Hand / Potszie Control

    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      In diesem Thread gibt es zur Zeit nur chaotische Notizen :) Ich versuche gerade die Frage wann call flop, raise turn, wann raise flop zu lösen.

      Work in Progress (denke selbst gerade drüber nach, ist nicht ganz einfach)

      1. Jede Hand hat eine gewünschte Potsize bzw. ein gewünschtes Volumen an Action. (mit A high möchte ich möglichst wenig Action, mit Top Set möglichst viel, mit top Pair hätte ich gerne um die 4 BB post-flop Action (bei mehr liegt man meistens hinten), mit mid Pair möchte ich keine Turn 3-bet kassiern usw usf. )

      2. Jeder Gegner verwendet tendenziell bestimmte Betsequenzen lieber als andere (Vgl. LAG vs TAG)

      3. Wir können uns 1. und 2. zu Nutze machen, um unsere Betsequenz so zu wählen, dass das erwartete Gesamtaufkommen an Action optimal für unsere Hand ist. Konkret besagt bedeutet dies für made hands: Der Gegner callt möglichst viel mit schlechteren Händen, wir callen möglichst wenig mit schlechteren Händen. Bei Drawing Hands bedeutet dies: wir optimieren das Verhältnis von Kosten zur Fold Equity.


      ----------------------------

      Simpliefied Model: Delay Theory, d.h. Raise Flop gegen Gegner die den Turn "smart" nutzen, Call Flop gegen Gegner, die den Turn blind erneut betten.

      Pro Raise?
      i) schlechtere Hand callt
      ii) bessere Hand foldet
      iii) Live Outs folden

      Pro Call
      i) Bluff Induce
      ii) Bluff Prevention
  • 2 Antworten