hu nl: tag callt jede 3-bet, wie am besten ausnutzen?

    • emophiliac
      emophiliac
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 4.536
      versuch gerade, mich mal etwas näher ins hu-spiel reinzufinden.

      reads auf den gegner bis dahin:
      - aggressive ip, zurückhaltend und straightforward oop
      - attackiert keine flops oop, wenn nicht pfr
      - overplayt als pfr midpairs und kann ned aufhören, damit zu ballern
      - leichte tendenz zu hero-calls, callt mit schwachen pairs auch mal um stacks, wenn pissed
      - callt jede normale 3-bet (auch gegen midstacks), foldet die meisten flops
      - raise/call z.b. mit 75s, Q9o, J9s
      - ändert auch bei häufigeren 3-bets nichts an seiner raisesize, -frequency oder callfreudigkeit
      - seine anpassung an zu viele 3-bets ist, postflop leichter runterzucallen. er macht keine aggressiven moves in 3-bet-pots.

      was ist jetzt die beste spielweise, um aus seiner angewohnheit, jede 3-bet zu callen und am flop im normalfall fit or fold zu spielen, am meisten kapital zu schlagen?

      meine überlegung:
      - mehr (und höhere?) 3-bets, dafür kleinere contis und fast immer contibetten
      - abwechselnde phasen mit loosen 3-bets und dann wieder tightem valueplay einbauen, dass er gerade dann, wenn er pissed ist und anfängt, light irgendwelche pairs runterzucallen, gegen gute hände rennt.

      oder was macht man da gegen einen, der nicht bescheuert ist, versucht gut zu spielen, aber auch ein leichtes problem damit hat, sich die butter vom brot nehmen zu lassen?
  • 5 Antworten
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      minraise
      ins richtige Forum verschieben müsstest ja selber können :rolleyes:
    • emophiliac
      emophiliac
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 4.536
      also bitte.
    • Kraterspalter
      Kraterspalter
      Gold
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 4.788
      Da gibt es eigentlich nur einen weg, man 3bettet recht viel und zwar vor allem valuehände.
      Normalerweise 3bettet man sowas wie at ja zb. nicht, weil man zu oft dominiert ist, aber wenn er soviel callt, ist die gefahr viel geringer dominiert zu werden und gegen seine callingrange steht man immer noch gut da.
      Dafür würde ich halt hände wie kleine scs eher rauslassen, da man da halt schon fe braucht um die profitabel spielen zu können.
      Bei fit or fold spielern halt sehr viel und recht klein contibetten und dann $$$.

      Wenig bluffen thin valuebetten und eventuel auch mal bluffinduce einstreuen wenn er etwas pissed ist, aka c/c all the way fake blockbet und der ganze zirkus, dann sollte es klappen mit dem gewinnen.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Etwas mit Vorsicht zu genießen, da ich kein HU-Experte bin. ;)


      Original von emophiliac

      - aggressive ip, zurückhaltend und straightforward oop

      => Selber in Position Druck machen, sprich raisen und 3-betten.

      - attackiert keine flops oop, wenn nicht pfr

      => Spricht für einfach bet/fold all the way ohne Hit...scheint ja häufig zu folden, wenn er raised liegst du wohl meistens hinten.

      - overplayt als pfr midpairs und kann ned aufhören, damit zu ballern

      => Schwache Hände auch mal zum SD führen, mit Händen wie TPTK dann eher mal wa/wb spielen und runtercallen, um von seinen schwachen Händen noch so viel Value wie möglich zu erhalten

      - leichte tendenz zu hero-calls, callt mit schwachen pairs auch mal um stacks, wenn pissed

      => Das hört sich eher nach CS an, passt nicht ganz zum Rest. Während sich gegen aggro wa/wb häufig anbietet, solltest du eine CS natürlich nicht versuchen ständig rauszumoven. Da evtl. doch gerade OOP tighter spielen.

      - callt jede normale 3-bet (auch gegen midstacks), foldet die meisten flops

      Nun foldet er wieder.^^ ALso mit den reads ist klar: Viele 3-bets, viele Contibets. Passt halt nicht zum Punkt vorher, dass er gerne viel callt und kleine PPs overplayt.

      - raise/call z.b. mit 75s, Q9o, J9s

      => siehe Punkt zuvor. Schmeisst er das alles weg, durchballern. Ist er in der Phase wo er alles callt, kann man es auch mal sein lassen damit zu c-betten bzw. zu 2nd barreln.

      - ändert auch bei häufigeren 3-bets nichts an seiner raisesize, -frequency oder callfreudigkeit

      => Gegner scheint ja nicht der allerhellste zu sein, also warum sollte er hier auch was ändern?

      - seine anpassung an zu viele 3-bets ist, postflop leichter runterzucallen. er macht keine aggressiven moves in 3-bet-pots.

      => passt zu den Punkten davor. Steigt seine Callfreudigkeit, solltest du einen Gang rausnehmen. Ist er jedoch in der Phase wo er fit-or-fold spielt, nutze es aus.

      was ist jetzt die beste spielweise, um aus seiner angewohnheit, jede 3-bet zu callen und am flop im normalfall fit or fold zu spielen, am meisten kapital zu schlagen?

      meine überlegung:
      - mehr (und höhere?) 3-bets, dafür kleinere contis und fast immer contibetten
      - abwechselnde phasen mit loosen 3-bets und dann wieder tightem valueplay einbauen, dass er gerade dann, wenn er pissed ist und anfängt, light irgendwelche pairs runterzucallen, gegen gute hände rennt.


      Sehe ich ähnlich. Jeweils in Abhgg. davon wie Villain gerade drauf zu seien scheint.

      Alternativ kann man dann auch mal einen Raise nur callen, wenn Villain gerade nahezu JEDE 3-bet callt und am Flop nicht mehr aufgeben will. Da kann man sich auch mal den Flop anschauen und mit Toppairs zum SD gehen.



    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Kannst ja auch mal hier reinschauen.