Wie leicht dominierte Hände in den Blinds spielen?

    • mirop
      mirop
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2007 Beiträge: 3.629
      hi, ich hab jetzt schon seit einiger zeit irgendwie probleme mit leicht dominierten händen in den blinds gegen einen steal zu reagieren. beispiele sind AJ, AT, KQ, KJ. wie reagiert ihr mit diesen gegen button openraises und gegen welche gegner? das problem ist ja das wir zwar oft ihre stealrange dominieren, falls wir aber 3betten gegen ihre callingrange ziemlich crushed sind. coldcallen ist auch blöd weil wir dann fast immer fit or fold spielen müssen und OOP nie wissen wo wir stehen... aber diese hände einfach zu folden ist irgendwie auch weak, also was tun?
  • 8 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Das Zauberwort bezüglich dieser Thematik ist passives Blinddefending. Das Problem ist, dass dafür verschiedene Dinge vorrausgesetzt werden:

      a) du solltest Hände readen können

      b) du solltest eine gute Einschätzung über deinen Gegner haben

      c) du solltest dir drüber bewusst sein was du bei deinem Gegner durch deine Lines induzierst

      d) du solltest dir darüber bewusst sein, dass du OOP kein großartiges Geld gewinnen wirst, wenn dein Gegner nicht grade ein Fisch ist


      Ich weiss, dass du jetzt am liebste hören würdest, dass du gegen einen Gegner mit 20/18/xyz blabla Stats die Range xyz 3-betten sollst und Postflop mit den und den Händen broke gehst und mit den und den Händen eine Bluffdoublebarrel machen kannst. Das könnte ich theoretisch auch machen, aber dann heisst es später wieder, wenn eine Situation auftaucht in der dann diese Standardline falsch ist, dass ich das aber gesagt habe etc.

      Pauschalisierungen sind grade bei marginalen Entscheidungen sehr gefährlicher Natur und man sollte lieber versuchen drüber nachzudenken, WIE mein Gegner wahrscheinlich auf eine bestimmte Aktion reagiert und ob sie sinnvoll ist. Am besten ist es, wenn man gewisse Sachen auch einfach mal ausprobiert und dann zur Diskussion stellt.

      Eine Pauschalisierung kann ich allerdings bzgl. der Thematik treffen. Es ist sinnvoll seine 3 Bettingrange in gewisser Weise erstmal zu polarisieren und zwar in Nuts und Trash, wenn man light 3-betten möchte. Dies hat den Vorteil, dass der Gegner niemals weiss ob wir grade eine starke oder eine Müllhand auf der Hand halten UND wir nicht mit dem Dominationproblem zu kämpfen haben.
    • mirop
      mirop
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2007 Beiträge: 3.629
      hehe, gerade das passive blinddefenden fällt mir am schwersten... solange man nicht trifft kann man doch fast nur c/f spielen, oder? bluff c/r ist sau teuer und die möglichkeit das villain eine starke hand hat ist ja auf jeden fall da. donken tu ich auch relativ ungern, falls villain callt steht man am turn blöd da. wenn man checkt greift er den pot oft an aber OOP eine 2nd bluffdonk barrel (was ein wort) zu machen ist auch total riskant. c/c, donk turn ginge vielleicht bei einer geeigneten karte, wenn er allerdings hier callt ist der pot bereits riesig und im schlechtesten falls steht man am river mit K high da oder so. ich finde um passiv zu defenden braucht man schon sehr genaue reads auf den gegner, das heißt wohl das man gegen unknown eher einfach folden sollte? bisher war meine gefühlte rangfolge (nicht die von der ich dachte das sie am "richtigsten" ist, sondern mit der ich mich am besten gefühlt habe) 3bet > call > fold, aber so wie du es schreibst sollte man ja lieber call > fold > 3bet mit diesen händen spielen.

      mit trash meinst du bestimmt hände wie suited connectors, suited 1 gappers etc. oder? mit 27o 3betten muss ja auch nicht sein ;)
    • jan121212
      jan121212
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2007 Beiträge: 908
      ich denke wenn du mit diesen händen, die du im eingangspost beschrieben hast, passiv defenden willst und du das board dann verfehlst, kannst du auch gut oop floaten bei entsprechendem board (Bsp: K86 ofsuited)
      vorteil ist, dass du im vergleich zu einem c/r viel weniger investierst (natürlich kann man dies auch spielen, aber wie du schon geschrieben hast ist dies viel riskanter und muss deshalb viel häufiger klappen)
      am turn checkst du dann erneut und auf eine 2nd barrel musst du dann ui natürlich folden, aber die meisten gegner 2ndbarreln ohne eine ordentliche hand sowieso selten
      am river hast du dann entweder die möglichkeit den pot mir einer bet zu attackieren oder wenn du dir relativ viel sd-value gibst kannst du auch versuchen runterzuchecken und den pot so mitzunehmen

      das sind so meine gedanken zu der ganzen problematik, aber ich bin mir da in den einzelnen situationen auch noch sehr unsicher =)
    • weedi
      weedi
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 1.794
      oop floaten ist recht tricky. am besten lässt du den move einfach weg für den anfang.
    • koeb25
      koeb25
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2007 Beiträge: 588
      Original von jan121212
      kannst du auch gut oop floaten bei entsprechendem board
      ?(
    • jan121212
      jan121212
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2007 Beiträge: 908
      Original von koeb25
      Original von jan121212
      kannst du auch gut oop floaten bei entsprechendem board
      ?(

      keine ahnung, ob man das so nennt
      aber was ich damit meine habe ich ja dann im anschluss geschrieben ... auch wenn ich mir nicht sicher bin wie profitabel das ganze ist
    • slap666
      slap666
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 356
      wenn du mit dem gegner oft am tisch sitzt, also viel hände von ihm hast und er recht tight spielt, würde ich mal preflop 3betten und mal callen um eine schönen flop dann zu checkraisen. (schöner flop heisst eine broadway und trocken)
      gegen einen unbekannten gegner ist mir das 2. play aber zu riskant.
      gegen einen tag ist das aber schon profitabel, wenn dein table image einigermassen tight ist.
      er hat auf dem Qh 7d 3c board einfach so viele hände in seiner preflop raising range, das er sich beim ceckraise meist hinten sehen muss. aber ohne die queen zu haben kann er dich kaum callen, auch nicht mit overcards.
      die stacksizes sollten natürlich so sein, das du dich nicht gegen ihn commitest.
      ich denke,die call => check/raise line ist natürlich recht varrianzreich und sollte nicht deinen standartline mit diesen händen sein.
      ach ja, ich spiele sh, kp ob das fr auch so machbar ist.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.802
      so lange der Gegner nicht als Fish enttarnt ist kann man sich OOP 3bet Pots oder Pots als passiven OOP Blinddefend auf microlimits weitestgehen sparen.

      Ausnahmen wären Villians die oft auf 3bets folden und die man mit ner Conti gut von der Hand bekommt sollte man nicht hitten.
      Oder man meint den Gegner auch OOP postflop überlegen zu sein und deshalb nur preflop called. Was aber bei den meisten nicht der Fall sein wird.

      Natürlich kann man zu trainingszwecken mal öfter zum defen callen oder 3beten. Und am flop versuchen wie c/r oder floats funktionieren bei dem und dem Gegnertyp.
      Einfach um ein Gefühl dafür zu bekommen.

      Zum Thema leicht dominierte Hände:

      Kommt auch auf die 4bet Range an. Beispiel wenn ich weiß das Villian AK 4bet oder gar 4betshove spielt und auch QQ+ 4 betted geh ich broke wenn ich mit AQ hitte.
      Wenn er auch AQ drin hat als 4bet geh ich sogar mit AJ broke.

      Trifft man nicht bleibt einem oft nur die conti als b/f oder c/f. Man hat ja nix und das Ace high wird oft nicht so gut sein weil der Gegner oft Overpairs haben kann..