Feedback & Diskussion NL BSS Einsteiger 28.10.2008

    • norenore
      norenore
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 2.640
      Hi,

      hier ist wieder der Thread für Feedback und Diskussionen. :)




      Dieses Mal wurde ich gebeten, auf folgende Hand etwas näher einzugehen:


      0.05/0.1 No-Limit Hold'em (9 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: PokerStrategy Elephant 0.60 by www.pokerstrategy.com.

      Preflop: Hero is BB with A:club: , K:diamond:
      4 folds, MP3 calls $0.10, CO calls $0.10, BU calls $0.10, SB folds, Hero raises to $0.60, 2 folds, BU calls $0.50.

      Flop: ($1.45) A:spade: , 3:heart: , 3:diamond: (2 players)
      Hero bets $0.95, BU folds.

      Final Pot: $2.40


      Bis dahin ziemlicher Standard. Nun gab es aber die Frage, was passiert, wenn Villain Gegenwehr zeigt, also wenn er raist. Auf diesem Board ist eine raising Range von Villain, wie auch immer sie ist, sehr polarisiert. Das heißt, entweder Villain hat eine wesentlich stärkere oder eine wesentlich schwächere Hand als wir.
      Gucken wir uns erstmal an, was Villain theoretisch alles raisen könnte. Da wäre einmal natürlich 3x, was gegen uns for Value seinen Drilling raist. Dann könnte es noch Ax sein, was sich weit vorne sieht und auch for Value raist. Dazu kommen noch ein paar Bluffs und vielleicht ein paar Semibluffs mit einem Gutshot. Pocketpairs würde wahrscheinlich selten den Flop raisen, sondern meist nur callen.
      Was uns an seiner Range jetzt noch auffällt: Sie ist relativ eng und unsere Equity verändert sich drastisch bei kleinen Änderungen. Wenn wir zum Beispiel einen Gegner vor uns haben, der hier nie Ax for Value raisen würde, ist unsere Equity ein gutes Stück schlechter als wenn wir alle oben genannten Hände in die Range von Villain mit reinpacken.
      Andererseits wirken sich schon wenige Bluffs in seiner Range sehr zu unseren Gunsten aus.
      Wenn wir uns das Board also angucken und überlegen, dass uns lediglich 3x schlägt und es noch eine Menge anderer Hände in seiner Range geben kann, ist ein Fold auf jeden Fall viel zu weak.
      Bleibt also noch Reraise oder Call.
      Zu Anfang der Hand haben wir schon gesagt, dass wir entweder weit vorne oder weit hinten liegen. Deshalb können wir hier zunächst einmal von einer wa/wb behind Situation ausgehen. Wir müssen nicht protecten und würde mit einem weiteren Raise viele schlechtere Hände aus seiner Range vertreiben. Außerdem wollen wir Bluffs die Chance geben, weiter zu bluffen.
      Der Plan ist also, den Flop bet/call zu spielen und an Turn und River jeweils c/c zu spielen. Sollte Villain den Turn behind checken und sollten wir keine besonderen Reads haben, dass er diese Line (raise Flop, check behind Turn) mit Monstern macht, können wir am River meist sogar nochmal for Value gegen ein schwächeres Ax betten.

      Soweit meine Einschätzung der Hand.
      Ich bitte euch, auch eure eigenen Gedanken zu der Hand zu posten. Auch und vor allem, wenn sie anders sind als meine.


      Gruß
      David
  • 5 Antworten
    • padimi
      padimi
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2008 Beiträge: 3.716
      Sehr angenehmes interessantes Coaching und auch die Carddead Phasen sehr informativ überbrückt
    • creysec
      creysec
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 1.414
      Sehr angenehmes und interresantes Coaching.
      Bis zum nächsten mal.

      mfg Crey
    • Monjy
      Monjy
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2008 Beiträge: 944
      Das coaching selber fand ich sehr gut , wie immer eigentlich.
      Ruhig und deutlich gesprochen , auf alle fragen eingegangen ...
      so solls sein.

      Ich hatte mich schon gefreut dass du privat "nur" auf NL50 spielst
      da sonst meistens hier die halbprofis coachen die von den micros
      nicht mehr soviel wissen. Schade fand ichs dann dass du SH spielst.

      Ich hätte mal gerne einen coach der ein NL10 oder NL25 coaching macht und
      selber noch micro limits spielt. Natürlich mit entsprechendem Erflog.

      Wobei das warscheinlich schwer zu realisieren ist oder ?
    • maupa
      maupa
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 647
      Ich kann mich Monjy nur anschließen. Dein Coaching war zwar super, genauso wie Hasenbratens Coachings immer super sind, ABER ihr haltet zumeist, wie du sogar auch erwähntest, immer die absolute Standardspielweise ein. Das ist sicherlich für viele auf diesem Limit auch gut so, aber m.E. gibt es doch schon einige Silber/Gold-Member, welche noch NL10 FR spielen und dort durch das Aufzeigen von "fortgeschrittenen", limitspezifischen Kniffen (evtl. auch mit Stats) nochmal zusätzlich profitieren würden.
    • norenore
      norenore
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 2.640
      Danke euch allen für das Feedback. :)

      @Monji: Da kann ich gar nichts zu sagen, vielleicht wird Berliner ja mal einen Kommentar abgeben, der schaut hier sicher ab und zu rein.

      @maupa: Ist halt ein bisschen schwer, weil es schon ein Anfängercoaching. Ab und zu versuche ich, bisschen über den Tellerrand zu gucken, aber ich darf das einfach nicht zu viel machen und bei Hasenbraten ist es genauso.
      Ich weiß, dass es für Fortgeschrittene nicht so viel Coachingangebot gibt wie für Anfänger, aber ... ich will jetzt nichts falches sagen, deshalb sage ich nur: Es wird sich noch etwas tun im Coachingplan und ich persönlich gehe davon aus, dass es dann auch mehr fortgeschrittene Coachings in irgendeiner Form geben wird.

      Gruß
      David