Warum (mich) Bad-Beats so aufregen.

    • xHexerx
      xHexerx
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 294
      Bad-Beats und Down-Swings kommen vor...
      Das wissen wir alle, oder?

      Aber warum rege ich mich immer so dabei auf
      und suche die Schuld so schnell beim Anbieter.

      Na ganz klar. Ich bin eben der Meinung, dass ich
      auf meinem Limit und an den von mir gespielten
      Tischen so ziemlich der beste Spieler bin.

      Und wenn ich der beste Spieler bin, dann sollte
      ich doch den Löwenanteil der Spiele gewinnen,
      oder?

      Warum ich mir einbilde, dass ich der beste
      Spieler bin?

      Ganz einfach. Auf meinem Limit habe ich mich
      wohl am meisten mit Poker beschäftigt, spiele
      länger als die meisten anderen Spieler (zumindest
      was die tägliche Stundenanzahl betrifft) und
      glaube also dass ich durch meine Kenntnisse
      und durch meine Erfahrung gewinnen müsste.

      Na gut. Ein paar kleiner Leaks habe ich schon
      noch und manchmal lasse ich mich zu einem
      call oder raise hinreissen, die eher suboptimal
      sind - aber das machen die anderen Spieler am
      Tisch sehr viel öfter als ich.

      Und ehrgeizig bin ich auch noch - na klar,
      sonst wird man ja nie ein guter Spieler.

      Mein Problem (und vielleicht auch von Leuten,
      denen es ähnlich geht wie mir) ist es, dass
      ich es persönlich nehme, wenn ich all zu oft
      mit den besten Händen gegen einen hirntoten
      Fisch verliere.

      Es geht also nicht nur um das Geld, dass ich
      verliere, sondern ich fühle mich auch persönlich
      erniedrigt, wenn ich andauernd verliere.

      Und da Serien von Bad-Beats nicht durch das
      gute Spiel der Fische entstehen, muss natürlich
      das Programm rigged sein - was sonst (das
      "Varianz Bla-Bla" blende ich hier immer aus).

      Selbstverständlich ist mir diese verwirrte Geistes-
      haltung bewusst, aber wenn ich dann wieder in
      einen Down-Swing durch Bad-Beats komme,
      dann steame ich einfach nur - weil ich es eben
      persönlich nehme.

      Ich rede mir dann ein, dass ich die Spiele jetzt
      nur als Übung sehen sollte, bei denen ich noch
      einiges dazu lernen kann - aber trotzdem
      passiert es mir, dass ich steame, weil ich mich
      ungerecht behandelt fühle.

      ***

      Kann sich jemand in meinem Gefasel wieder
      finden oder bin ich der Einzige, dem es so geht?
  • 4 Antworten
    • saTani
      saTani
      Global
      Dabei seit: 14.12.2007 Beiträge: 340
      Beim Lesen des Textes dachte ich, du willst MICH verarschen, weil ich mir 1 zu 1 genau das selbe denke :D
    • toatreffnix
      toatreffnix
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 657
      In dem Text dürften sich die allermeisten wiederfinden, die schon größere und/oder lange downswings durchgemacht haben.

      Zumindest was das Gefühl der "Ungerechtigkeit" angeht, an riggedness habe ich noch nie geglaubt.
    • weedi
      weedi
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 1.794
      ich habe mich frueher extrem ueber beats aufgeregt, vorallem wenn der gegner richtig schlecht gespielt hat.
      mittlerweilen gehts mir komplett am a.. vorbei.
      ich weiss nicht wie lange du schon spielst, aber mMn gewoehnt man sich einfach daran wenn man genug spielt.
      ansonsten kann ich dir empfehlen, dich mal naeher mit der varianz des pokerspiels zu beschaeftigen. die ist naemlich so gross, dass poker, abgesehen von longterm (100k hands und mehr), einfach ein glueckspiel ist. diese einsicht hat mir auch geholfen, das ganze nicht mehr so persoenlich und ernst zu nehmen.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Ich kann OP wirklich gut verstehen, da es mir früher sehr, sehr ähnlich ging. Allerdings...

      Original von weedi
      ich habe mich frueher extrem ueber beats aufgeregt, vorallem wenn der gegner richtig schlecht gespielt hat.
      mittlerweilen gehts mir komplett am a.. vorbei.
      ich weiss nicht wie lange du schon spielst, aber mMn gewoehnt man sich einfach daran wenn man genug spielt.
      ansonsten kann ich dir empfehlen, dich mal naeher mit der varianz des pokerspiels zu beschaeftigen. die ist naemlich so gross, dass poker, abgesehen von longterm (100k hands und mehr), einfach ein glueckspiel ist. diese einsicht hat mir auch geholfen, das ganze nicht mehr so persoenlich und ernst zu nehmen.
      ... hat weedi hier IMO absolut recht: Je mehr man sich mit der Materie "Poker" beschäftigt, umso weniger nimmt man Beats persönlich. Es ist wohl einfach eine Frage der Erfahrung.