BB defense vs Raise + Call

    • Smokey08
      Smokey08
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2008 Beiträge: 193
      Hallo, wollte mal Fragen welche Hände ihr aus dem BB defendet wenn entweder einer limpt und ein weiterer raist, bzw. ein raiser + coldcaller. Haltet ihr euch dann trotzdem an das Chart ? Das Spiel verändert sich ja mit einem Spieler mehr doch etwas.

      Ich hab mal irgendwo in einem Video glaub ich augeschnappt, dass man die Hände etwas anpassen muss, also Karten die gegen einen gut sind, aber in multiway pötten nicht profitabel sind etwas auszusortieren. Nur wie stark sollte man das machen ? Was mache ich mit Händen, die ich raisen könnte, wenn z.b. der SB raist ? (also A2o+, K8o+ ect.)

      Suited connectors kann man sicher alle spielen die auch im Chart sind, suited one gapper auch. Was mach ich mit allen anderen suited Karten ?

      Wie siehts mit A2s+, K6s+, wann coldcallen wann raisen ?

      Highcards kann man gegen einen wunderbar spielen aber wenn mehrer in der Hand sind find ich das nciht mehr so leicht. Hände wie z.B. A7o+, A8o+ usw. die man gegen einen sogar raisen könnte. Was aber wenn 2 od. mehrere in der Hand sind ?

      Offsuited connectors und one gaps: sind ja deutlich schlechter wie die suited variante, wie weit würdet ihr die einschränken ?

      Falls es schon einen ähnlichen Artikel gibt hab ich ihn wohl nicht gefunden, hab im Forum danach geguckt.
  • 2 Antworten
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Da du Goldstatus hast, kann ich ja auf den Gold-Preflop-Artikel verweisen. Ein guter Anlaufpunkt bei Preflop-Entscheidungen ist immer die Equity. Wenn du einen Equityvorteil hast, lohnt es sich fast immer mehr Geld in den Pot zu investieren, d. h. zu reraisen; sei es nun 2-handed oder multiway.
      Für die passive BB Defense sind 70% der Durchschnittsequity eine gute Richtlinie. Für einen Call brauchst du damit HU 35% und 3-handed 23%. Die Schwierigkeit bei diesem Ansatz besteht darin die Ranges der Gegner richtig einzuschätzen.

      Neben der Equity hast du auch schon einen anderen wichtigen Punkt angesprochen. Die Multiway-Tauglichkeit. Hände mit Implied Odds sind immer zu bevorzugen und multiway sind das solche, die Straights und Flushes machen können. Suited und connected Karten kann man also etwas liberaler defenden als wenn der Pot nur HU wäre. Vermeiden sollte man Defends mit dominierten Karten wie K6o und A2o. Selbst wenn die Equity damit knapp passt, ist die Playbility schlecht und man bekommt nur wenig Payoff falls ahead. Ist man aber behind und vom Gegner dominiert, muss man häufig noch 3 BB zahlen. Eventuell hilft dir dabei auch der andere Artikel Starting Hands und Equity weiter.

      Das Ganze ist also nicht allzu leicht in ein Chart zu pressen bzw. wäre dieses Chart nie perfekt, weil die Umstände immer andere wären. Wichtig sind auch immer die Positionen der Raiser, da sich dementsprechend deren Handrange ändert. Für suited Karten ist ein Defend für 5:1 drin, für offs. Connector ab 7:1. Wishmaster hatte sich mal an einem konkreten Chart versucht: Erweiterungen zum Spiel vor dem Flop
    • Smokey08
      Smokey08
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2008 Beiträge: 193
      Vielen dank für die Antwort, werd ich mir mal durchlesen. :)