Aces Preflop commiten - Konzept verstanden?

    • The4thPhase
      The4thPhase
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.732
      So wie ich das aus den Videos und Coachings mitgenommen habe und bis jetzt umsetze 4bette ich AA dann, wenn ich mich Preflop commiten kann, am Flop also nur noch maximal eine potsize bet übrig ist. Nun suche ich leaks und habe mir deshalb anhand einer konkreten Hand von gestern darüber Gedanken gemacht.
      Jetzt wüßte ich gerne von euch ob ich da grundsätzlich etwas missverstanden habe bzw. was ich falsch mache.

      $0.25/$0.5 Pot Limit Omaha Hi
      5 players
      Converted at weaktight.com

      Stacks:
      Hero ($117.75)
      CO ($48.60)
      BTN ($13.75)
      SB ($49.67)
      BB ($131.69)

      Pre-flop: ($0.75, 5 players) Hero is UTG A:heart: A:diamond: 6:club: 4:diamond:
      Hero raises to $1.75, CO raises to $6, 3 folds, Hero raises to $18.75, CO calls $12.75

      Flop: J:spade: 4:heart: T:club: ($40, 2 players)
      Hero bets $38.25, CO goes all-in $29.85

      Turn: 5:heart: ($108.10, 2 players)

      River: Q:heart: ($108.10, 2 players)

      Final Pot: $103.35
      CO shows: T:heart: J:diamond: Q:diamond: Q:club:
      Hero shows: A:heart: A:diamond: 6:club: 4:diamond:

      CO wins $94.95 ( won +$46.35 )
      Hero wins $8.40 ( lost -$48.60 )


      Villain ist ein LAG und auch wenn ich mit PTO keine 3bet stats habe denke ich, dass er hier mit 24 PFR IP für einen PLO50-Spieler auch vergleichsweise light 3bettet.

      Würden wir am Flop mit perfect information korrekt spielen bräuchten wir jeweils mindestens 31.44%EQ für ein AI/call
      Nun kommt der knifflige Teil, wie ich finde. Propokertools bietet so schöne Flop-Analyse-Graphen an, die ich noch veruche komplett zu verstehen. Für diese Hand konkret sieht das so aus:

      Wenn ich das korrekt interpretiere mache ich auf 17% der Flops einen Fehler wenn ich es reinstelle, da ich nicht die benötigte EQ habe während er eigentlich nur 43% der Flops callen könnte (57% hat er weniger als die benötigte EQ). Außerdem bin ich auf 76% der Flops ahead. Ohne sich mehr Gedanken zu machen sieht das ja eigentlich sehr gut aus.
      Wenn ich mal annehme, Villain würde prefekt folden am Flop dann würde ich mit dem Graph (pessimistisch) schätzen, dass wenn er callt, ich im Schnitt 2-1 hinten bin. Damit kann man leicht sehen, dass das immernoch eine win-win Situation ist, da er meistens foldet und ich ansonsten einen AI knapp über BE habe (siehe oben, benötigte EQ=31.44%).

      Ich würde damit also zu dem Schluss kommen, dass das play gegen Villains Hand auf jeden Fall gut ist. Nun würde ich das gerne auch gegen andere Hände durchanalysieren, um ein Gefühl für solche Situationen zu bekommen. Dazu müsste ich aber wissen, dass ich die Methodik beherrsche, sonst ist das Zeitverschwendung.
      Außerdem würde ich mich natürlich freuen wenn jemand, der sich damit schon beschäftigt halt seine Erkenntnisse postet. Im einfachsten Fall wäre das halt: "Aces preflop immer commiten."
  • 18 Antworten
    • RARichie69
      RARichie69
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 3.916
      ich hab jetzt nur mal die hand angesehen und den text davor, das drunter war mir zu viel zum lesen so:

      wolltest jetzt hier deinen bad beat posten :D

      du haast hier und in ähnlichen spots warscheinlich auch, alles richtig gemacht, wenn man sich mit 1/3 seinen stacks ( plo50 = 15$+) stellste es eben ainfach auf jeden flop rein. hast alles richtig verstanden.
    • Dimakaul
      Dimakaul
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2007 Beiträge: 113
      oop würde ich das preflop nur callen!
    • The4thPhase
      The4thPhase
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.732
      Original von RARichie69
      ich hab jetzt nur mal die hand angesehen und den text davor, das drunter war mir zu viel zum lesen so:

      wolltest jetzt hier deinen bad beat posten :D

      du haast hier und in ähnlichen spots warscheinlich auch, alles richtig gemacht, wenn man sich mit 1/3 seinen stacks ( plo50 = 15$+) stellste es eben ainfach auf jeden flop rein. hast alles richtig verstanden.
      Wenn ich hier bad beats posten wollte, da hab ich noch ganz andere Kaliber auf Lager. :D
      Aber gut wenn ich es soweit richtig verstanden habe. Der Text darunter ist halt der Versuch zum nächsten Schritt, nämlich zu verstehen warum das play so gut ist.
    • brotsalat1234
      brotsalat1234
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 5.359
      Du hast ja die Hand @ weaktight konvertiert, schau dir da mal am besten die EV Rechung an, dann wirst du sehen dass du a) Preflop einige $ im Plus bist und b) ~15% Equity gegen toptwo gar nicht so schlecht sind bei dem Deadmoney. Zusätzlich must du bedenken dass selbst wenn der Gegner perfekt gegen dich spielt du noch FE dazu hast und gegen seine Range läufst du dann wesentlich besser. Diese Kombination macht das commiten Preflop +EV, abgesehen davon hast du auch keine sinnvolle Alternative da Fold mit der besten Hand kaum geht und Call OOP nicht grade einfach zu spielen ist.

      Dein Graph unterstützt die Aussage grafisch, selbst wenn er perfekt spielt hast du >60% Foldequity d.h. dein reiner Bluff selbst mit 0% Equity gegen seine Range wäre schon profitabel da wir weit weniger als PS übrig haben.


      Die Hand die Villain jetzt hier hatte ist durch das Pair auch relativ schlecht gegen dich, schau es dir mal bei einer Hand wie JT98 ds in spades/clubs an.
    • The4thPhase
      The4thPhase
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.732
      Original von brotsalat1234
      Die Hand die Villain jetzt hier hatte ist durch das Pair auch relativ schlecht gegen dich, schau es dir mal bei einer Hand wie JT98 ds in spades/clubs an.
      Genau das habe ich gestern auch noch gemacht (nur mit spades/hearts ;) ) und wollte auch eventuell auch noch was dazu schreiben.

      Was du ansonsten schreibst summiert die Vorteile des OOP commitens ganz gut. Genau wie bei einem PF AI bekommen wir Geld mit der besten Hand rein und negieren den Positionsnachteil. Im Gegensatz zum AI bekommt der Gegner aber Informationen, die er am Flop dann bei einer Entscheidung für 2/3 Stack ausnutzen kann.
      Und genau das könnte das play schlecht machen. Mit meiner fehlenden Erfahrung im PLO allgemein und der schlechten Erfahrung die ich mit PF commiteten aces bis jetzt gemacht habe versuchte ich hier analytisch (und durch die Frage an die community) herauszufinden ob das so ist.

      Bei dem was du im zweiten Absatz schreibst bin ich mir nämlich nicht so sicher. Sagen wir er hat eine hypothetische Hand die an 60% der Flops foldet (-> unsere FE), ansonsten aber 100%EQ hat, dann gewinnen wir mit dem play als ganzes in 60% 1/3 Stack und verlieren in 40% 1 Stack (für einen EV von -20BB). Sein Informationsvorsprung überwiegt also unsere PF edge.
    • Pitou75
      Pitou75
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2008 Beiträge: 176
      Position > Aces

      3bets dienen ja âusserst selten dazu den Villain ip zum folden zu bringen, sondern Du sagst ihm offen "ich hab Aces und wenn Du flopst bekommst Du meinen Stack"

      Ich finde auch das man diese mittelwertigen Aces preflop limp callen kônnte und am Flop oder spâtestens am turn bei viel action folden. Ich bin aber auch nicht der aggressivste Omaha Spieler.
    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      Wie weit kann man dieses Konzept auf Multiwayaction anwenden?

      Wenn man den Gegner HU bekommt finde ich das ja ganz plausibel, aber mir scheints so dass relativ gute Spieler any4 callen wenn ein dritter (wenn möglich Shortstack der All-In ist) dabei ist und die Asse dann extrem leicht exploited werden können, da man seine Hand ja mehr oder weniger preisgegeben hat und mit offenen Karten spielt.

      Boss Media, $0.25/0.50 Omaha Cash Games, 9 Players
      Hand Converter by Pokerhand.org

      Board:
      SB: $115.25
      UTG: $55.57
      UTG+1: $110.08
      MP1: $16.30
      MP2: $38.40
      MP3: $55.72
      MP4: $60.25
      BB: $50
      Button: $38.74

      Dealt to UTG K:heart: A:heart: 9:diamond: A:spade:

      Pre-flop:
      (1 folds), MP1 raises to $2.25, (4 folds), Button calls $2.25, SB calls $2.25, UTG raises to $11.75, MP1 all-in $16.30, (1 folds), SB calls $16.30, UTG calls $16.30

      Flop: ($51.90) 6:club: 4:club: 5:heart: (3 Players)
      SB checks, UTG all-in $39.27, SB calls $39.27

      Turn: ($130.44) 2:heart: (3 Players)

      River: ($130.44) 7:spade: (3 Players)

      Results: $ Pot
      UTG Showed K:heart: A:heart: 9:diamond: A:spade:
      SB Showed Q:heart: T:club: 8:diamond: 5:club:
      SB wins $128.1

      -------------------

      SB ist mir bisher nur unangenehm als relativ solider Spieler aufgefallen. Warum er also so einen Crap oop deep spielen will ist mir nicht ganz klar...

      Ähnliches ist mir mal im Livegame wiederfahren, ich reraise mit AJsATd und bekomme 2 midtacks All-in (Pot am Flop ca. €500), nur um dann am Flop von 5s6s7d von KQJ7 rainbow All-In gesetzt zu werden und am River den Suckout durch die dritte 7 zu kassieren (KQJ7 gewinnt den ganzen Pot). Villain auch diesmal ein eigentlich solider Spieler (Cashgamepro in Ö).
    • RARichie69
      RARichie69
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 3.916
      Original von Pitou75
      Position > Aces

      3bets dienen ja âusserst selten dazu den Villain ip zum folden zu bringen, sondern Du sagst ihm offen "ich hab Aces und wenn Du flopst bekommst Du meinen Stack"

      Ich finde auch das man diese mittelwertigen Aces preflop limp callen kônnte und am Flop oder spâtestens am turn bei viel action folden. Ich bin aber auch nicht der aggressivste Omaha Spieler.
      finde schlechte AA** immer openraisen, und schlechte AA** nach OR halt dann nur CC.

      wobei bei mir schlechte AA** nur sowas wie AA58 off sind. AA58ss sind schon wieder "mittelwertig" und RR ich auch oft/immer. (€: IP natürlich)
    • brotsalat1234
      brotsalat1234
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 5.359
      Original von kearney
      Wie weit kann man dieses Konzept auf Multiwayaction anwenden?

      Wenn man den Gegner HU bekommt finde ich das ja ganz plausibel, aber mir scheints so dass relativ gute Spieler any4 callen wenn ein dritter (wenn möglich Shortstack der All-In ist) dabei ist und die Asse dann extrem leicht exploited werden können, da man seine Hand ja mehr oder weniger preisgegeben hat und mit offenen Karten spielt.

      Boss Media, $0.25/0.50 Omaha Cash Games, 9 Players
      Hand Converter by Pokerhand.org

      Board:
      SB: $115.25
      UTG: $55.57
      UTG+1: $110.08
      MP1: $16.30
      MP2: $38.40
      MP3: $55.72
      MP4: $60.25
      BB: $50
      Button: $38.74

      Dealt to UTG K:heart: A:heart: 9:diamond: A:spade:

      Pre-flop:
      (1 folds), MP1 raises to $2.25, (4 folds), Button calls $2.25, SB calls $2.25, UTG raises to $11.75, MP1 all-in $16.30, (1 folds), SB calls $16.30, UTG calls $16.30

      Flop: ($51.90) 6:club: 4:club: 5:heart: (3 Players)
      SB checks, UTG all-in $39.27, SB calls $39.27

      Turn: ($130.44) 2:heart: (3 Players)

      River: ($130.44) 7:spade: (3 Players)

      Results: $ Pot
      UTG Showed K:heart: A:heart: 9:diamond: A:spade:
      SB Showed Q:heart: T:club: 8:diamond: 5:club:
      SB wins $128.1

      -------------------

      SB ist mir bisher nur unangenehm als relativ solider Spieler aufgefallen. Warum er also so einen Crap oop deep spielen will ist mir nicht ganz klar...

      Ähnliches ist mir mal im Livegame wiederfahren, ich reraise mit AJsATd und bekomme 2 midtacks All-in (Pot am Flop ca. €500), nur um dann am Flop von 5s6s7d von KQJ7 rainbow All-In gesetzt zu werden und am River den Suckout durch die dritte 7 zu kassieren (KQJ7 gewinnt den ganzen Pot). Villain auch diesmal ein eigentlich solider Spieler (Cashgamepro in Ö).
      Der Call von SB ist grottig, auch schon auf den einfachen Raise mehr würde ich dazu nicht sagen.
    • brotsalat1234
      brotsalat1234
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 5.359
      Original von kearney
      Wie weit kann man dieses Konzept auf Multiwayaction anwenden?

      Wenn man den Gegner HU bekommt finde ich das ja ganz plausibel, aber mir scheints so dass relativ gute Spieler any4 callen wenn ein dritter (wenn möglich Shortstack der All-In ist) dabei ist und die Asse dann extrem leicht exploited werden können, da man seine Hand ja mehr oder weniger preisgegeben hat und mit offenen Karten spielt.

      Boss Media, $0.25/0.50 Omaha Cash Games, 9 Players
      Hand Converter by Pokerhand.org

      Board:
      SB: $115.25
      UTG: $55.57
      UTG+1: $110.08
      MP1: $16.30
      MP2: $38.40
      MP3: $55.72
      MP4: $60.25
      BB: $50
      Button: $38.74

      Dealt to UTG K:heart: A:heart: 9:diamond: A:spade:

      Pre-flop:
      (1 folds), MP1 raises to $2.25, (4 folds), Button calls $2.25, SB calls $2.25, UTG raises to $11.75, MP1 all-in $16.30, (1 folds), SB calls $16.30, UTG calls $16.30

      Flop: ($51.90) 6:club: 4:club: 5:heart: (3 Players)
      SB checks, UTG all-in $39.27, SB calls $39.27

      Turn: ($130.44) 2:heart: (3 Players)

      River: ($130.44) 7:spade: (3 Players)

      Results: $ Pot
      UTG Showed K:heart: A:heart: 9:diamond: A:spade:
      SB Showed Q:heart: T:club: 8:diamond: 5:club:
      SB wins $128.1

      -------------------

      SB ist mir bisher nur unangenehm als relativ solider Spieler aufgefallen. Warum er also so einen Crap oop deep spielen will ist mir nicht ganz klar...

      Ähnliches ist mir mal im Livegame wiederfahren, ich reraise mit AJsATd und bekomme 2 midtacks All-in (Pot am Flop ca. €500), nur um dann am Flop von 5s6s7d von KQJ7 rainbow All-In gesetzt zu werden und am River den Suckout durch die dritte 7 zu kassieren (KQJ7 gewinnt den ganzen Pot). Villain auch diesmal ein eigentlich solider Spieler (Cashgamepro in Ö).
      Der Call von SB ist grottig, auch schon auf den einfachen Raise mehr würde ich dazu nicht sagen. Und ja multiway sind Aces wenig bis gar nichts Wert, auch nicht Preflop AI.
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.814
      Wie weit kann man dieses Konzept auf Multiwayaction anwenden?


      Multiway hast du mit schlechten Aces meist noch nicht mal eine Preflop Edge, Deine anderen zwei Karten werden daher wichtiger bei der Entscheidung was du machst. Deine Situation verbessert sich auch dadurch wenn die Stacks der Gegner unterschiedlich gross sind (vorrausgestzt du coverst alle), da du dann gegen den grössten Gegnerstack ja für einen Teil des Geldes Headsup spielst.
      D.h es ist schwierig absolute Regeln für die Situation Aces Multiway aufzustellen und du solltest die konkrete Situation betrachten.

      Bei der Hand die du gepostet hast sind beispielsweise deine anderen 2 Karten sehr gut denn du bist suited mit dem Ace und hast noch möglichkeiten für straights. Ausserdem sind die Stacks der Gegner unterschiedlich gross.
      D.h. ich hätte das auch geraised auch wenn mir nicht ganz klar ist ob du UTG oder BB bist.

      Der call vom SB ist durchaus vertretbar da die grösste schwäche seiner Hand ist das er oft nicht zu der Nuts drawed, das macht aber hier viel weniger aus als in einem unraised Pot. Die Hand ist in der Situation viel weniger schlecht als sie aussieht.
    • Ozzy
      Ozzy
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 207
      Ich geh jetzt mal davon aus, daß du BB ist. Hast du bei dem Spiel deiner Hand mit in Betracht gezogen, die Asse nur soweit zu raisen, daß MP1 AI pushen kann?
      Wenn MP1 als Shortie preflop sehr aggro ist, dann kannst du dir das zu Nutzen machen, damit du dann pushen kannst, wenn du wieder an der Reihe bist.
      Vorteil hierbei liegt mit dem dead money und dem committen der Asse auf der Hand.
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Original von kearney
      Wie weit kann man dieses Konzept auf Multiwayaction anwenden?

      Wenn man den Gegner HU bekommt finde ich das ja ganz plausibel, aber mir scheints so dass relativ gute Spieler any4 callen wenn ein dritter (wenn möglich Shortstack der All-In ist) dabei ist und die Asse dann extrem leicht exploited werden können, da man seine Hand ja mehr oder weniger preisgegeben hat und mit offenen Karten spielt.

      Boss Media, $0.25/0.50 Omaha Cash Games, 9 Players
      Hand Converter by Pokerhand.org

      Board:
      SB: $115.25
      UTG: $55.57
      UTG+1: $110.08
      MP1: $16.30
      MP2: $38.40
      MP3: $55.72
      MP4: $60.25
      BB: $50
      Button: $38.74

      Dealt to UTG K:heart: A:heart: 9:diamond: A:spade:

      Pre-flop:
      (1 folds), MP1 raises to $2.25, (4 folds), Button calls $2.25, SB calls $2.25, UTG raises to $11.75, MP1 all-in $16.30, (1 folds), SB calls $16.30, UTG calls $16.30

      Flop: ($51.90) 6:club: 4:club: 5:heart: (3 Players)
      SB checks, UTG all-in $39.27, SB calls $39.27

      Turn: ($130.44) 2:heart: (3 Players)

      River: ($130.44) 7:spade: (3 Players)

      Results: $ Pot
      UTG Showed K:heart: A:heart: 9:diamond: A:spade:
      SB Showed Q:heart: T:club: 8:diamond: 5:club:
      SB wins $128.1

      -------------------

      SB ist mir bisher nur unangenehm als relativ solider Spieler aufgefallen. Warum er also so einen Crap oop deep spielen will ist mir nicht ganz klar...

      Ähnliches ist mir mal im Livegame wiederfahren, ich reraise mit AJsATd und bekomme 2 midtacks All-in (Pot am Flop ca. €500), nur um dann am Flop von 5s6s7d von KQJ7 rainbow All-In gesetzt zu werden und am River den Suckout durch die dritte 7 zu kassieren (KQJ7 gewinnt den ganzen Pot). Villain auch diesmal ein eigentlich solider Spieler (Cashgamepro in Ö).
      Preflop zu hoch geraist.

      Der Shortie raist.
      Daher musst du klein genug 3betten, damit du 5-Betten kannst, wenn der Shortie All In geht.

      Hier wurde aber zu groß geraist und damit kann man nicht erneut reraisen, nachdem der Shortie All In ist.
    • Sh0gun
      Sh0gun
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 16
      Original von The4thPhase
      Zunächst folgendes: Den Ansatz, dass Villain ~31%EQ braucht, kannst du nicht verwenden. Es bringt ihm ja nichts den Flop BE zu spielen, wenn das gesamte Play -EV ist. D.h. er muss seine Flop-Call Kriterien so wählen, dass er den Flop im Schnitt gewinnt, weil du auf den meisten Flops ahead bist und er somit sonst nicht seinen prf-call ausgleichen kann.
      Nehmen wir als Beispiel, dass Villain callt, wenn er am Flop mindestens flippt.
      ..........


      woah Sry ich wollte deinen Post quoten und hab ihn stattdessen editiert tur mir sehr Leid -.-

      wollt anmerken dass Villain nach unserem Push die Optionen Call und Fold hat und für einen Call 31% Equity brauch bzw. dann der EV Call > EV Fold ist. Insofern warum sollte er warten bis er am Flop flippt?

      brotsalat
    • Sh0gun
      Sh0gun
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 16
      Oje, nochmal schreib ich das aber nicht alles hin :(
      Das Beispiel mit dem Flippen war zufällig gewählt. Dass er 31% brauch um den Call BE zu machen, sollte klar sein.
      Aber wir wollen doch wissen, ob der komplette Spielzug (call 4bet bei obv. Aces) korrekt ist.
    • The4thPhase
      The4thPhase
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.732
      Ich bin ein wenig verwirrt weil ich mich nicht erinnern kann, das zwei Posts weiter oben gequotete geschrieben zu haben. Meine Vermutung: Sh0gun hatte ursprünglich meinen OP gequotet und das was jetzt unter "Original von The4thPhase" steht hat er als Antwort geschrieben. Der Rest von dem Post wurde dann von Brotsalat verfasst (ausversehen-edit), richtig?

      In dem Fall, @Sh0gun: was du sagst geht halt an meinem Post ein wenig vorbei. Die 31% sind ja nicht die Durchschnitts-EQ von Villain, sonder der Punkt ab dem Folden "profitabler" ist als Callen. Das ist nämlich der Grund warum dieses Play überhaupt in Betracht zuziehen ist: Man kann am Flop für 2/3 Stack folden, derjenige, der sich mit AA PF commited hat nicht (-> Informationsvorteil).
      31%EQ (allgemein halt 1/3) ist somit schon ein wichtiger Punkt, da er angibt auf wievielen Flops wir gegenüber einem PF-AI 2/3 unseres Stacks "beschützen".

      Um den kompletten Spielzug zu bewerten muss man dann natürlich noch weiter gehen aber in meinem OP höre ich ja auch nicht bei "minEQ=31.44% -> Villain foldet 57% -> gg" auf.
    • Sh0gun
      Sh0gun
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 16
      Ja, da ist was schief gelaufen...Was jetzt gequotet ist, war ein Teil meiner Antwort. Der Rest ist weg.
      Ich bin weiter gegangen und habe das Spiel "Call 4bet oder Fold pre" aus Villains Sicht für 2 Beispiele durchgerechnet. Außerdem hab ich erklärt, wie man den Graphen interpretiert+benutzt, aber eine Erklärung findest du auch direkt auf der Seite.
    • The4thPhase
      The4thPhase
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.732
      Okay, da das hier im Thread alles ein wenig durcheinander ist will ich hier nochmal ganz systematisch unsere Möglichkeit einen double suited rundown gegen eine commitende 4bet PF zu spielen. Als Grundlage dient folgende Hand (ich hoffe mal die betsizes stimmen):

      1/2 Pot Limit Omaha Hi
      4 players

      Stacks:
      CO (200)
      Hero (200)

      Pre-flop: (3, 5 players) Hero is BTN J:heart: T:diamond: 9:heart: 8:diamond:
      CO raises to 9, Hero raises to 24, 2 folds, CO raises to 75, Hero??

      Annahmen:
      - CO spielt hier genau AA** so
      - Gegen einen call wird CO jeden Flop pushen
      - Wir kennen am Flop unsere EQ gegen AA**

      Hero hat hier drei Optionen und wir schauen uns mal an wie er dabei weg kommt.

      1) Hero folds
      Sollte klar sein, denke ich.
      -> EV(fold) = 0

      2) Hero raises to 200
      Das wir COs range auf AA** reduziert haben wird er unseren Push immer callen. Im Vergleich zum fold investieren wir 176 um einen Pot von insgesammt 403 zu gewinnen. Unsere EQ beträgt hier 43.5% so dass für
      EV = EQ * (Pot - Investment) - (1-EQ) * Investment
      EV = .435 * 227 - .565 * 176
      -> EV(push) = -0.7

      3) Hero calls 51
      An jedem Flop wird CO für 125 pushen. Wir brauchen 31%EQ um zu callen, welche wir an 35% der Flops nicht haben (s. PPT-Graph). In den restlichen 65% callen wir und sehen einen SD. Wäre der Graph eine Gerade könnten wir sagen, dass wenn wir mit durschnittlich 65.5%EQ am Flop callen. In Wahrheit ist der Graph aber "nach unten ausgedellt", so dass wir nur geschätzte 59% haben (für die Schätzung habe ich den Graphen unterteilt und für jeden Teil die Durschnitts-Equity angenähert).
      Callen wir am Flop gilt:
      EV(flopcall) = EQ * (Pot - Investment) - (1-EQ) * Investment
      EV(flopcall) = .59 * 278 - .41 * 125
      EV(flopcall) = 112.77
      Insgesammt also:
      EV = p(flopcall) * EV(flopcall) - p(flopfold) * PFInvestment
      EV = .65 * 112.77 - .35 * 51
      -> EV(call) = 55.45

      Davon ausgehend, dass ich mich nirgends verrechnet habe zeigt das deutlich, dass und warum PF callen das beste play ist.