Wieviel Prozent bleiben Standhaft und schaffen den Durchbruch???

    • PriorSystem
      PriorSystem
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2008 Beiträge: 14
      Hey Leeeuuuts,

      ich will mir einfach mal den Überblick verschaffen.
      Von 1000 angemeldeten Pokerspielern bei Strategy ... wieviel Prozent können nach 1 - 3 Jahren ihr geld damit verdienen?

      Wie ist es euch selber ergangen?

      Ich werd auf alle Fälle nichts vom Zaun brechen wollen, interessiert mich einfach nur ;)

      Tschaaaaauuuusssssnnnnn

      Prior
  • 53 Antworten
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      Geld verdienen = davon leben?
      Einer aus Tausend vlt.
    • MichaelKo
      MichaelKo
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 1.063
      Davon leben könnten mehr als einer von 1000, wenn sie ihren Job kündigen würden und sich nur auf´s Pokern konzentrieren.

      Machen tun es vielleicht max. 5 von 1000

      Für die meisten ist es mit Sicherheit nur ein Hobby, welches nebenbei auch einen guten bis sehr guten Nebenverdienst bringt.
    • mcadam
      mcadam
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2006 Beiträge: 252
      auch ich denke: vlt. 1 pro mille können davon leben.

      "wieviele spielen nach 2 jahren immer noch regelmäßig und machen dabei dauerhaft plus" ? - wäre eine bessere frage.

      me... z.b. :D
    • castaway
      castaway
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 25.945
      Jetzt ist die Frage, ob man die meint, die davon leben könnten, oder nur die, die es auch machen
    • PriorSystem
      PriorSystem
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2008 Beiträge: 14
      Original von castaway
      Jetzt ist die Frage, ob man die meint, die davon leben könnten, oder nur die, die es auch machen
      Beides!! ;)

      Ich habs mir auch so ungefähr vorgestellt, dass jeder tausendste wirklich nix anderes mehr macht und sau gut davon leben kann...
    • BodyAttack
      BodyAttack
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2006 Beiträge: 668
      Original von PriorSystem
      Original von castaway
      Jetzt ist die Frage, ob man die meint, die davon leben könnten, oder nur die, die es auch machen
      Beides!! ;)

      Ich habs mir auch so ungefähr vorgestellt, dass jeder tausendste wirklich nix anderes mehr macht und sau gut davon leben kann...
      wenn er nix anderes mehr macht kann er nicht davon leben weil er nichts anderes mehr macht
    • paulfelzpp
      paulfelzpp
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2007 Beiträge: 7.268
      Original von BodyAttack
      Original von PriorSystem
      Original von castaway
      Jetzt ist die Frage, ob man die meint, die davon leben könnten, oder nur die, die es auch machen
      Beides!! ;)

      Ich habs mir auch so ungefähr vorgestellt, dass jeder tausendste wirklich nix anderes mehr macht und sau gut davon leben kann...
      wenn er nix anderes mehr macht kann er nicht davon leben weil er nichts anderes mehr macht
      :heart: i like
    • barthelli
      barthelli
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 3.879
      ich denke mehr leben als schüler/student davon, werden aber später poker für ihren Job aufgeben.

      Ich will auf jeden Fall nicht von der Legalität/Fischigkeit des Pokerns abhängig sein. Deswegen investiere ich jetzt schon deutlich mehr Zeit in mein Studium als ins Pokern. Wenn ich dann Arbeite werde ich mit Pokern aufhören. Ich nehme freiwillig keine Karten mehr in die Hand, wenn ich es nicht mehr brauche. (gut eventuell spiele ich monate später etwas NL50 for fun, wenn ich wieder Lust dazu habe)

      Ein Leben ohne produktiv etwas erreicht zu haben würde mich nicht glücklich machen denke ich.
    • PriorSystem
      PriorSystem
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2008 Beiträge: 14
      Original von barthelli
      ich denke mehr leben als schüler/student davon, werden aber später poker für ihren Job aufgeben.

      Ich will auf jeden Fall nicht von der Legalität/Fischigkeit des Pokerns abhängig sein. Deswegen investiere ich jetzt schon deutlich mehr Zeit in mein Studium als ins Pokern. Wenn ich dann Arbeite werde ich mit Pokern aufhören. Ich nehme freiwillig keine Karten mehr in die Hand, wenn ich es nicht mehr brauche. (gut eventuell spiele ich monate später etwas NL50 for fun, wenn ich wieder Lust dazu habe)

      Ein Leben ohne produktiv etwas erreicht zu haben würde mich nicht glücklich machen denke ich.
      Sehr schöne und löbliche Antwort. Ist interessant, welche Ansichten hier zu Tage kommen.
      Also ich - sollte mal echt "mehr" geld durchs pokern rausspringen - werde mich auch auf Sachen wie Ausbildung/Studium und Familie konzentrieren und das pokern nebenbei machen.
    • DeinChef
      DeinChef
      Black
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 4.614
      imo ist poker z.Z. einfach noch superprofitabel. man sollte halt zumindest seinen schulabschluss bzw. sein studium hinter sich haben. aber warum um alles in der welt sollte man jetzt das augenmerk auf karriere legen wenn man durch pokern bei gleichem aufwand das 5-10fache an moneyz machen kann? sry aber dafür kann ich mir durchaus 2-3 jahre karriereauszeit nehmen... selbst wenn noch kein abgeschlossenes studium vorhnaden ist. ist auf jeden fall um einiges mehr +ev würd ic sagen.

      mfg,

      horscht

      edit: an op: ist wohl close wenn man jetz erst anfängt, da es halt durhcaus ne zeit dauern kann bis man sich den skill angeeignet hat und in den limits hochgegrindet hat... ich an deiner stelle würde auf jeden fall schnell auf andere varianten als auf holdem switchen. da is die konkurrenz imo doch noch um einiges schlechter.
    • Casihasi
      Casihasi
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2008 Beiträge: 183
      @deinchef:

      Hast du das bis zur Rente auch mal durchgerechnet? ;-)

      Was machst wenn morgen nen bittrer Down kommt, der dich hart weghaut?

      Jeder, der ohne ne mittlere 6Stellige BR nur eingleisig auf Poker setzt und dafür seine Ausbildung oder sein Privatleben vernachlässigt, handelt in meinen Augen grob fahrlässig.
    • DeinChef
      DeinChef
      Black
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 4.614
      Original von Casihasi
      @deinchef:

      Hast du das bis zur Rente auch mal durchgerechnet? ;-)

      Was machst wenn morgen nen bittrer Down kommt, der dich hart weghaut?

      Jeder, der ohne ne mittlere 6Stellige BR nur eingleisig auf Poker setzt und dafür seine Ausbildung oder sein Privatleben vernachlässigt, handelt in meinen Augen grob fahrlässig.
      ich red ja auch nicht von lifetime poker. zumindest nen schulabschluss der sir die möglichkeit zu nem studium gibt bzw. ne abgeschlossene ausbildung mit der du jederzeit nen "normalen" job antreten könntest sollte schon vorhanden sein.
    • Phate
      Phate
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2007 Beiträge: 3.185
      Original von Casihasi
      @deinchef:

      Hast du das bis zur Rente auch mal durchgerechnet? ;-)

      Was machst wenn morgen nen bittrer Down kommt, der dich hart weghaut?

      Jeder, der ohne ne mittlere 6Stellige BR nur eingleisig auf Poker setzt und dafür seine Ausbildung oder sein Privatleben vernachlässigt, handelt in meinen Augen grob fahrlässig.
      In before flamender Nani
    • MeZZo
      MeZZo
      Silber
      Dabei seit: 12.04.2005 Beiträge: 916
      Das ist denke ich schwer zu sagen, da man nicht wirklich weiss wieviele von den Membern die 50$ einfach in einer session ohne content verballern und wieviele ernsthaft versuchen damit Geld zu verdienen.
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.331
      Die Frage ist eher ob du alle je angemeldeten meinst, dann ist die Zahl natürlich gering, weil viele ihr Geld einfach verdonken und weder Content nutzen noch sich ans BRM ect halten.

      Dann gibts natürlich noch sehr viele die vielleicht mal Artikel gelesen haben und auch BRM beherzigen, die dann aber an diversen Dingen scheitern... sei es dass sie einfach die Lust verlieren, ein Tiltproblem haben, nach einem down doch nciht absteigen und broke gehen und nie wieder eincashen oder einfach nicht daran arbeiten sich zu verbessern und ewig break even spielen (und vermutlich irgendwann die Lust verlieren).
      Von denen gibt es genug... und die Frage ist sprichst du die auch mit an?

      Am Interessantesten ist aber wohl wirklich die Gruppe an Spielern, die wirklich aktiv bei der Sache sind... sprich Coachings besuchen, Hände bewerten und bewerten lassen, Artikel kennen, sich an Strategiediskussionen beteiligen, die mathematik hinter dem Pokern verstehen und hinterfragen und natürlich regelmässig spielen.

      Wenn man nur die letzte Gruppe sich anschaut gibt es gewiss 5-10% die davon leben oder leben könnten und einen nicht geringen Anteil an Leuten die auf dem Weg dorthin sind und dieses Ziel früher oder später erreichen werden.
      Wobei das relativ ist... wenn ein Student im schnitt sich zusätzlich 500-1000€ durchs pokern hinzuverdient kann man wohl nicht sagen dass er nun davon lebt und davon langfristig leben wird, nichtsdestotrotz isses eine Einnahmequelle die ausreicht um sich sein Studium (mit zusätzlichem Bafög, Kindergeld, Unterhalt ect) damit finanzieren zu können.
    • sledge2
      sledge2
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 113
      Ich denke mir immer, wenn ich die Argumentationen hier lese, dass viele noch nicht längere Zeit mit Arbeit zum Lebensunterhalt verbracht haben.
      Oft steht da sowas wie "soziale Kontakte nicht verlieren", "Sicherheit" oder "nicht 8 Stunden am Tag vorm PC sitzen".
      Es ist halt nicht jedem gegeben in der Führungsetage von Siemens zu sitzen und ein Großteil der später auszuführenden Tätigkeiten sind stupide und immer wiederkehrend. Das meist noch mit schlechtem Verdienst.
      Auch wenn jetzt einige denken, dass es wohl an mir liegt, sieht die Realität leider anders aus.
      Ich selbst habe eine Firma im Bereich Internet und parallel nen Verkauf von Baustoffen und sitze da meist an 6 Tagen die Woche vorm PC und habe es in beiden Bereichen mit jammernden und schachernden Kunden zu tun.
      Irgendwelche Garantien auf ein dickes Geschäft für die Ewigkeit kann Dir hier auch keiner geben, denn wenn die Kunden das Interesse verlieren ist Schluß.
      Genauso sieht es bei einer Anstellung aus. Wenn der Chef zu blöd ist neue Aufträge an Land zu ziehen oder einfach Pech hat, ist es auch vorbei.
      Arbeit ist auch nicht dafür gedacht soziale Kontakte zu knüpfen und es ist nicht überall "Happy-Hour" ala Stromberg. Nicht jeder Arbeitskollege ist ein Geschenk und man kann sich diesen Leuten nur schwer entziehen.
      Unterm Strich ist es gerade als junger Mensch wichtig sich zu bilden, aber wenn man pokertechnisches Potential besitzt und zur Zeit noch anständige Gewinnen generieren kann, sollte man das ausnutzen, das Geld für weitere Aktionen in der Lebensplanung sinnvoll einsetzen.
    • tobe666
      tobe666
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2006 Beiträge: 2.005
      alle diamonds und evtl. sogar alle platin member könnten wohl durch poker leben. Der eine eben besser als der andere aber im prinzip würde es reichten BE Player zu sein. Man würde schon mehr verdienen allein durch den rakeback als viele arbeitnehmer!
    • Tunnelblicker
      Tunnelblicker
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2007 Beiträge: 5.260
      Man verdient auf nl100 mehr durch rakeback als auf Arbeit? Also ich nicht (und ich verdiene auf Arbeit nicht viel...).
    • dwade1984
      dwade1984
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2007 Beiträge: 8.292
      Original von Tunnelblicker
      Man verdient auf nl100 mehr durch rakeback als auf Arbeit? Also ich nicht (und ich verdiene auf Arbeit nicht viel...).
      Bei entsprechendem Volumen auf jeden Fall. Wie gesagt, siehs mal als 8h-Job. Da haste massig Rakeback.