Openpushing-Range von Unknown

    • TheSenseman
      TheSenseman
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 26.097
      Ist bestimmt ne schwer zu beantwortende Frage, aber ich brauch ne ungefähre Idee ;)

      Nehmen wir an, wir haben ein normales HU-SnG, Villain hat noch 10BB, sitzt am BU und pusht. Mit welcher Range tut das ein Unknown-Spieler? Ich will gerade einen Graphen erstellen, der mir meine optimale Calling-Range zeigt (also quasi als Optimierungsproblem). Dazu brauch ich aber eine durchschnittliche Range meines Gegners.

      Wie schätzt ihr die ungefähr ein?
  • 11 Antworten
    • ikeapwned
      ikeapwned
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 1.605
      wie wärs einfach mit nash?
      Die meisten unknown pushen tighter als nash im HU, daher lasse ich nash grenzwertige calls gegen unknown meistens weg, man sollte sich aber schon daran richten, wenns nach nash ein klarer call ist, call ichs auch.
    • TheSenseman
      TheSenseman
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 26.097
      Aber bei Nash (zumindest bei der Abbildung hier) steht ja nicht meine genaue Range, sondern nur alles für die einzelnen Hände.. Gibts das auch irgendwie anders? Weil es ist ja schwer, das für jede Hand dann einzeln einzuarbeiten in so nen Graphen..
    • ikeapwned
      ikeapwned
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 1.605
      ausdrucken? mit der zeit kann man das auswendig... und für den Graphen, du siehst doch einfach welche einträge unterhalb der bb grenze ist... das ist doch dann die range!
    • TheSenseman
      TheSenseman
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 26.097
      Naja meine Überlegung war folgende:

      Villain hat noch 10BB. Er pusht AI nach Nash.

      Jetzt brauche ich einen Graphen (ja, ich brauche echt einen, es geht um ne mathematische Arbeit, Optimierung beim Poker), bei dem man ablesen kann, mit welcher Range an Händen ich am profitabelsten AI callen kann. Also man soll halt sehen, das 0.5% (AA) zu wenig ist und 100% zu viel. Und das Optimum will ich ablesen können. Muss ich da jetzt jede einzelne Hand einzeln mit dazu tun bei meiner Rangeund jedes Mal die Equity ausrechnen? Weil das wären ja dann 215 Messwerte, weiß nicht ob das nicht etwas übertrieben ist..

      Verstehst du was ich meine bzw. meinst du, das geht einfacher? Ansonsten danke trotzdem für die Hilfe :)
    • ikeapwned
      ikeapwned
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 1.605
      Ich glaube du hast Nash noch nicht verstanden.
      Nash geht von einer Standartrange aus und deckt dein Problem mit push sowie mit call komplett ab. Dein Graph ist Nash himself ;)
    • TheSenseman
      TheSenseman
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 26.097
      Joa das ist mir schon klar, das Nash quasi mein Optimum ist, aber das bringt ja nu auch nix, wenn ich immer noch nen schönen Graphen haben will :D
    • ikeapwned
      ikeapwned
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 1.605
      es gibt auch tabellen mit den prozentangaben.
    • TheSenseman
      TheSenseman
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 26.097
      :baby: wo?

      Ich geh jetzt ins Bett, is mir viel zu spät schon ;(
    • Raindance86
      Raindance86
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2007 Beiträge: 5.410
      Sowas kann man grundsätzlich gar nicht grafisch aufbereiten, da Range nicht gleich Range ist - zumindest nicht wenn du eine exakte Handrange erhalten willst. Du könntest natürlich die Nashrange nehmen oder eine Range mithilfe von SAGE erstellen, doch sobald Villain z.B. von der Nashrange nur ein wenig abweicht, wird sie ungenau. Mit "ein wenig" meine ich lediglich, dass er nur 2 oder 3 Hände, die ihm nicht gefallen, openfolded oder eine Hand, die ihm gefällt, aber von Nash abweicht, dazunimmt.

      Soweit ich das überblicken kann, benötigt ein (halbwegs) optimaler Graph keine %-tualen Ranges, sonder Handranges, in denen best. Hände definiert sind. Beispielsweise rät Nash (im Gegensatz zum Wizard) in vielen Situationen eher zu einem Push mit T9s statt mit A2o - dahinter steckt in einem Nashcalculator eine vorher definierte Rangfolge aller(?) Hände und nicht die Gegenrechnung jeglicher möglicher Ranges, da dies einfach zu aufwändig wäre.

      Kurzum. Du benötigst vorher erstmal eine Grundlage: Wie definiere ich eine Range? Wenn du es optimal gestalten willst, wünsch ich dir jetzt schonmal viel Spaß mit der Berechnung. :P Andernfalls würde ich mich an ikeapwned's Rat halten und HUNE als Grundlage und somit auch als Lösung zu nutzen.

      Ein Mittleweg wäre es, nicht das HUNE zu verwenden, sondern jegliche Nashranges (von 0,5% AA bis 100% any2) mithilfe der entsprechenden PreEquity "gegeneinander" laufen zu lassen bzw. daraus eine Berechnung zu erstellen. Bleibt aber trotzdem noch sehr, sehr viel Arbeit, wie du ja selbst schon gemerkt hast. :)
    • TheSenseman
      TheSenseman
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 26.097
      Original von Raindance86Ein Mittleweg wäre es, nicht das HUNE zu verwenden, sondern jegliche Nashranges (von 0,5% AA bis 100% any2) mithilfe der entsprechenden PreEquity "gegeneinander" laufen zu lassen bzw. daraus eine Berechnung zu erstellen. Bleibt aber trotzdem noch sehr, sehr viel Arbeit, wie du ja selbst schon gemerkt hast. :)
      Ja, auf das wirds wohl hinauslaufen. Danke schonmal an euch, hat mir gut geholfen. Sind zwar 215 Messwerte, aber was soll ich machen :(

      PS: Mit StoxEV gehts nicht zufällig?
    • TheSenseman
      TheSenseman
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 26.097
      So ich habs jetzt mal für 50 Werte gemacht, mal schauen ob ihr was dazu zu sagen habt:



      SB pusht nach Nash, ich hab graphisch dargestellt, wie sich mein EV verhält je nach meiner Callingrange. Das Maximum liegt bei ~ 36%, wenn man diese Range in den Equilator eingibt, kommt man auch ca. auf die Callingrange nach Nash.

      So wollte ichs halt nur darstellen, war eben bisschen Arbeit das jeweils neu einzugeben, aber egal.