Privatisierung

    • Nerdyy
      Nerdyy
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2006 Beiträge: 202
      Mir stinkt es ja schon, dass Betriebe wie die Bahn oder die Post, die man teilweise zwangsläufig benutzen muss, privatisiert sind und uns Kohle an jeder Ecke aus der Tasche ziehen ( Beispiel: Vor einem Jahr bezahlte ich 15 Euro von Duisburg nach Rheine. Heute bezahle ich 20 Euro, die Fahrt dauert eine halbe Stunde länger und die Züge haben meistens eine so starke Verspätung, dass ich Anschlusszüge oft garnicht bekomme ). Doch diese Betriebe sind nicht direkt für mein überleben verantwortlich.
      Irgendwann muss es auch aufhören: Jetzt werden sogar Krankenhäuser privat. Das kann doch nicht wahr sein!
      Schon in der jetzigen Situation müssen Krankenpfleger und Schwester bis zur Erschöpfung arbeiten. Viele von ihnen haben schwere. arbeitsbedingte physische Krankheiten ( Bandscheibenvorfall, Leistenbruch usw, von der psychischen Belastung garnicht zu reden ), müssen viel mehr arbeiten, als eigentlich vorgeschrieben ( oft kommen die Pfleger nicht dazu, sich die gesetzlich vorgeschriebene halbe Stunde Pause zu nehmen. ). Selbst Schüler und Praktikanten, die eigentlich garnicht arbeiten, sondern nur lernen sollen, müssen mit anpacken. Jeder Pfleger hat bis zu 7 Patienten. Das mag sich nicht viel anhören, aber auf bestimmten Stationen ist das eine unglaubliche Belastung. Wenn von diesen 7 Patienten, 6 jeden morgen gewaschen, gefüttert, mehrfach gespritzt, windeln gewechselt etc werden müssen, ist das in den 7 1/2 Stunden pro Schicht kaum zu schaffen. Teilweise sterben die Patienten auf den Stationen einfach weg, weil man sich nicht genug um sie kümmern KANN. Die meisten Krankenschwestern sind hoch-kompetente Fachkräfte, die beinahe so viel können wie ein studierter Arzt. Trotzdem verdienen sie nur einen Bruchteil des Gehaltes. Jetzt, durch die privatisierung der Wedau Kliniken in Duisburg, werden noch Weihnachts- und Urlaubsgeld gestrichen. Zusammengefasst heißt das soviel: Die PflegerInnen arbeiten für einen Hungerlohn, schaffen allerdings für zehn, haben keine Pause und sind oft krank, weil sie einfach unangemessene Arbeiten leisten müssen. Hinzu kommt noch die neue Regelung für Weiterbildungen: Früher wurden diese Weiterbildungen als Überstunden bezahlt. Heute hingegen macht man das in seiner Freizeit und muss noch eine UNSUMME draufzahlen. Eine Gehaltserhöhung kann man jedoch nicht erwarten. Nichtmal zu Essen bekommen die Leute auf diesen Fortbildungen heute.
      Krankenhäuser dürfen doch nicht auf Profitmaximierung auslegt sein. Ich will ein Krankenhaus, in dem ich mich sicher fühlen kann. Doch wenn, aus Personalmangel, Schüler und Praktikanten mir Spritzen setzen müssen, wenn die Krankenpfleger völlig überarbeitet und unmotiviert sind, dann hab ich tatsächlich Angst, wenn ich dort liege und fühle mich sicher nicht in guten Händen. In dem Fall lass ich mich lieber von meiner kleinen Schwester zuhause pflegen, die hat wenigstens Zeit für mich.
      Ich will betonen, dass es NICHT am Personal liegt. Die Krankenpfleger- und Innen leisten zum großteil hervorragende Arbeit und gehen für die Patienten an ihre Grenzen. Doch durch Einsparungen an allen Ecken ist es kaum noch möglich, jemanden angemessen zu versorgen. Ich kann nur hoffen, dass ein paar CDU-Wähler auf den Stationen aus mangelnder Versorung sterben, denn diese Leute haben so eine Schweinerei möglich gemacht. Die Kliniken in Duisburg wurden nur verkauft, weil ein CDU-Bürgermeister an die Macht kam. Die SPD-Frau war zwar auch scheiße, aber sowas hätte die sich mit sicherheit nicht geleistet.
      Wollte ich nur mal gesagt haben.
  • 12 Antworten
    • LarsLuzak
      LarsLuzak
      Global
      Dabei seit: 14.07.2007 Beiträge: 1.596
      gar nicht mal sooo interessant...
    • dersl88
      dersl88
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2007 Beiträge: 3.821
      Original von Nerdyy
      Mir stinkt es ja schon, dass Betriebe wie die Bahn oder die Post, die man teilweise zwangsläufig benutzen muss, privatisiert sind und uns Kohle an jeder Ecke aus der Tasche ziehen ( Beispiel: Vor einem Jahr bezahlte ich 15 Euro von Duisburg nach Rheine. Heute bezahle ich 20 Euro, die Fahrt dauert eine halbe Stunde länger und die Züge haben meistens eine so starke Verspätung, dass ich Anschlusszüge oft garnicht bekomme ).

      Stopped reading here. Kleiner Tip: die Bahn ist noch nicht privatisiert. Für die Preiserhöhung und die längere Fahrtzeit sind die bösen Kapitalisten also doch noch nicht verantwortlich. Wikipedia sagt dazu folgendes:

      Da der Bund alle Anteile beibehält und kein Handel damit stattfindet, handelt es sich aufgrund der Eigentümerstruktur um ein privatrechtlich organisiertes Staatsunternehmen

      Also bitte erst den Börsengang (..wann auch immer er sein mag) abwarten und dann losflamen.

      Denke dass im Rest des Posts weiterhin so viele Scheiße steht dass es sich nicht lohnt weiterzulesen. Strukturier deinen Text mal besser, poste evtl. Cliffnotes, dann machen sich auch andere evtl. die Mühe. Ansonsten findest du im Diskussionsforum der PDS sicherlich Sympathisanten.

      edit:

      Gerade beim Überflogen gefunden:

      Original von Nerdyy
      Ich kann nur hoffen, dass ein paar CDU-Wähler auf den Stationen aus mangelnder Versorung sterben, denn diese Leute haben so eine Schweinerei möglich gemacht.

      Sonst gehts dir aber noch gut? :rolleyes:
    • Anaxi
      Anaxi
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 2.537
      Es stimmt schon, dass die Situation von Krankenschwestern bzw sogar allgemein von Krankenhausmitarbeitern oft sehr unzureichend ist. Ich habe auch welche in meinem Bekanntenkreis und kenne daher ihre Probleme. Ob du aber die richtigen als "Schuldige" ausgemacht hast, ist ne andere Frage.

      Dein Text ist viel zu unsachlich und unstrukturiert um eine Diskussion in Gang zu kriegen.

      Und sowas geht ja wohl mal gar nicht:

      Original von Nerdyy
      Ich kann nur hoffen, dass ein paar CDU-Wähler auf den Stationen aus mangelnder Versorung sterben
    • MfGOne
      MfGOne
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 7.130
      stranger beitrag, aber dass die deutsche bahn suckt ist nix neues


      privatisierung von staatsbetrieben is auch ne ganz schlechte idee siehe england
    • Pokersaft
      Pokersaft
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 25.213
      Original von MfGOne
      stranger beitrag, aber dass die deutsche bahn suckt ist nix neues


      privatisierung von staatsbetrieben is auch ne ganz schlechte idee siehe england
      gutes argument .... :rolleyes: Äpfel Birnen anyone?

      Und das die Telekom privatisiert wurde war auch ein riesen fehler .... Leute begreift das sich nur dort die Preise senken werden, wo auch der Druck der Marktwirtschaft (Und Anleger) zu spüren ist .....
    • alaris
      alaris
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 9.558
      Krankenpfleger any1?

      Einem selbst geht es eh immer am schlechtesten.
    • Bierbaer
      Bierbaer
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 7.989
      Original von Nerdyy
      Vor einem Jahr bezahlte ich 15 Euro von Duisburg nach Rheine. Heute bezahle ich 20 Euro, die Fahrt dauert eine halbe Stunde länger...
      Du solltest dir mal überlegen dass du eine halbe Stunde mehr Fahrspaß hast und Lokführer und anderes Zugpersonal in dieser Zeit auch bezahlt werden wollen, ist doch ganz logisch dass die Bahn da höhere Preise nehmen muss.
    • FaLLout86
      FaLLout86
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 22.02.2005 Beiträge: 6.450
      boar...

      bau deinen Text mal sachlich richtig auf und schwall nicht einfach so daher.
      So kann man keine vernünftige Diskussion führen.

      Gruß FaLLi
    • Tripper83
      Tripper83
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2008 Beiträge: 4.364
      Original von dersl88
      Original von Nerdyy
      Mir stinkt es ja schon, dass Betriebe wie die Bahn oder die Post, die man teilweise zwangsläufig benutzen muss, privatisiert sind und uns Kohle an jeder Ecke aus der Tasche ziehen ( Beispiel: Vor einem Jahr bezahlte ich 15 Euro von Duisburg nach Rheine. Heute bezahle ich 20 Euro, die Fahrt dauert eine halbe Stunde länger und die Züge haben meistens eine so starke Verspätung, dass ich Anschlusszüge oft garnicht bekomme ).

      Stopped reading here. Kleiner Tip: die Bahn ist noch nicht privatisiert. Für die Preiserhöhung und die längere Fahrtzeit sind die bösen Kapitalisten also doch noch nicht verantwortlich.
      Die Bahn ist zwar noch nicht privatisiert, bereitet sich aber auf den Börsengang vor, was eben auch höhere Preise oder den Rausschmiss unrentabler Strecken/Züge bedeutet. Ihr habt also beide zum Teil recht. ;)
    • Exilkubaner
      Exilkubaner
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 1.528
      jetzt gibts da nur einen haken.... wieso soll das bitte besser sein wenn die sachen staatlich organisiert sind? - ist nun mal so: betriebe sind nicht staatlich organisiert weil sie sonst zu ineffizient arbeiten. das haben ja schon ein paar experimente in der geschichte gezeigt
    • xam
      xam
      Black
      Dabei seit: 11.03.2005 Beiträge: 872
      Das ist erstmal grundsätzlich richtig, das Problem ist nur, die Bahn gehört zu den Unternehmen, die ein "natürliches Monopol" sind.
      Es ist sehr schwer dort eine Art Wettbewerb zu etablieren.
    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      Original von Pokersaft
      Original von MfGOne
      stranger beitrag, aber dass die deutsche bahn suckt ist nix neues


      privatisierung von staatsbetrieben is auch ne ganz schlechte idee siehe england
      gutes argument .... :rolleyes: Äpfel Birnen anyone?

      Und das die Telekom privatisiert wurde war auch ein riesen fehler .... Leute begreift das sich nur dort die Preise senken werden, wo auch der Druck der Marktwirtschaft (Und Anleger) zu spüren ist .....
      Zu argumentieren dass Anlegerdruck gut für die wirtschaftliche Entwicklung und Wettbewerb ist stellt aber auch nicht die Krone der Argumentation dar. Da muss man schon sehr genau hinsehen um zwischen Erreichung kurzfristiger Benchmarks und effizienter nachhaltigem Wirtschaften zu unterscheiden.

      ...und btw. wie es NICHT geht hat uns sehr wohl England bewiesen, die Privatisierungen die unter Thatcher durchgeführt wurden haben sich als sehr problematisch erwiesen und teilweise kann man die Auswirkungen noch heute sehen (schon mal in England Bahn gefahren?). Teilweise wurde dort auch die Wasserversorgung privatisiert was dann dazu geführt hat dass zahlungsunfähige Leute kein Wasser mehr hatten - Ethik und Moral any1?