Overpair - alternative line (auch vb-Quizaufgage)

    • FalstaFF
      FalstaFF
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2007 Beiträge: 850
      Aufgabe 4.

      PartyPoker $100 NL Hold'em (6 handed)

      Stacks & Stats
      BB ($100.00)
      SB ($100.00)
      UTG ($100.00)
      MP ($100.00)
      CO ($100.00)
      Hero ($100.00)

      Preflop: Hero is BU with K :heart: , K :spade: / :diamond:
      UTG calls $1.00, 2 folds, Hero raises to $5.00, 2 folds, UTG calls $5.00

      Flop: ($11.50) 2 :spade: , 2 :club: , 7 :spade: (2 players)
      UTG checks, Hero bets $9.00, UTG calls $9.00

      Turn: ($29.50) 4 :heart: (2 players)
      UTG checks, Hero…


      Natürlich ist hier am turn die valuebet die line mit dem höchsten Erwartungswert. Keine Frage (hab ich auch im Quiz so beantwortet)

      Allerdings. Was haltet ihr von der line checkbehind turn. Call any river oder vb any river wenn villain checkt.
      Wenn man ab und zu diese line wählt, könnte man sein Spiel balancen.
      Der Sinn des checks am Turn ist logischerweise in erster Linie ein bluff-induce UND auch die deceptiveness. Ein Villain der auf nem schlechteren PP sitzt könnte am River ne valuebet sehn.
      Selbstverständlich muss man aus dem Grund auch callen wenn der FD am river ankommt (außer man hat irgendwelche special reads).
      Außerdem minimiert diese Variante doch um einiges die Varianz. Denn gegen sets, Flushes und ähnlichen Händen die den Turn callen und uns am river sucken, bzw. eh beat haben, ist das checkbehind am turn ein potcontrol.

      (Zusatz: Etwas schöner wird der cb am turn wenn man den K :spade: NICHT hat, wegen reverse implied odds für den FD :D )

      discuss!

      noch ein edit: Sollte Villain mit ner 7 runtercallen, dann sieht er sich natürlich aum river auch zu nem vb genötigt wenn wer sein 2pair hittet. (A7 unschön, 87,79 etc. schön)

      Was passiert wenn das A :spade: ankommt ist natürlich schwierig. Denn jetzt kommt A7, FD und A+overcard an..
  • 5 Antworten
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Ein check behind ist theoretisch möglich, jedoch geht hier um das Problem Value liegen zu lassen.

      Sofern du mit einem hohen Paar kein Set triffst, gibt es kaum einen besseren Flop. Auf solch einem Flop müssen die Augen glänzen und es sollte heißen Bet,bet,bet...lass dich ausbezahlen.

      Der Turn ist genauso schön, für mich eine Blank. Ein möglicher FD kommt nicht an, wenn Villain 44 hält nice hand...dann ist das halt so. Aber es ist sehr unwahrscheinlich.

      Natürlich will ich durch meine Bet erreichen, dass am River kein kommt...ein Ass will ich auch nicht sehen...eine 7 eventuell nur bedingt. Aber das ist gar nicht der Hauptpunkt, entscheidend ist wir liegen hier nahezu immer vorne. Und deswegen bette ich den Turn, sollte Villain abermals nur callen gibts am River ebenso eine dicke Valuebet.


      Zum Thema balancing. Was willst du mit einem check behind denn balancen?

      Sehe ich als PFA so ein Board, ist es unglaublich häufig der Fall dass Villain ein kleines PP / Overcards etc. nicht wegschmeißt. Es sieht sich oft noch als gut an und wir können nicht wirklich was verkaufen. WENN ich hier contibette, plane ich eine 2nd barrel im Grunde fest ein...demnach mache ich das natürlich auch mit made hands.

      Natürlich wird Villain häufig schwache Hände folden, aber das macht doch nichts. Letztlich willst du doch ausbezahlt werden! Glaubst du A7 foldet hier? 7x?88/99/TT/JJ? Selbst Overcards wie AK/AQ/KQ schmeißen hier nicht immer weg (natürlich gegnerabhängig).

      Deswegen ist es für mich auf solchen einem Board eine 2nd Barrel...ABER: Ich will auf solch einem Board nicht aufgeben, weil mir Villain außer 77 mal gar nichts reppen kann, wenn er den Turn c/r. 2x? Sehr unwahrscheinlich. 44 ist wirklich Pech. Gegen 77 gehe ich halt broke.

      Wenn ich hier aber wirklich solche Angst vor einem c/r haben und aus irgendwelchen Gründen nicht broke gehen will, DANN kann man am Turn behind checken. Aus diesem Grund habe ich auch bet/fold 0 Punkte gegeben, weil ich hier niemals bet/fold spiele...bet/call ist ok oder ab und an auch mal ein check behind.


      Um mit einem Overpair nicht broke zu gehen gibt es wenige Gründe:

      => Gegner => unknown => kein Grund
      => mieses Board => in diesem Fall => Traumboard => kein Grund

      Will ich also nicht zwanghaft broke gehen, dann gibts halt pot control am Turn.

      Das Problem ist nur folgendes: WANN willst du dich denn mal ausbezahlen lassen, wenn du mit der 2nd best hand einen Traumflop triffst und nach einem einzigen Call am Flop (hier könnte dich theoretisch any2 callen) am Turn schon auf pot control setzt und gerade noch so bereit bist, eine Riverbet zu callen?
    • FalstaFF
      FalstaFF
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2007 Beiträge: 850
      Finde Deine Analyse sehr einleuchtend und sehe ein dass man Value verliert durch die vorgeschlagene alternative Line.

      Balancing meinte ich so: Wenn Du Deine Overpairs auf so nem Board immer durchballerst, feuerst Du dann auch mit Beispielsweise AJo oder KQ ne 2nd barrel? Wenn man mit solchen Händen am Turn oft checkbehind/ check/fold-river spielt, dann wird man relativ oft aus der Hand gebettet (am River). Bekommt villain hier allerdings am River KK zu sehn, dann wird er eventuelle bluffbets gegen mein A-high mit dem ich nen check-down wegen Showdown-value haben will, ab und zu (hoffentlich) weglassen.

      Zugegeben, das Board ist für so ne line wirklich zu gut für uns!

      Ander ist es aber wenn das board nicht paired ist. Vielleicht in etwa: 4 :spade: 2 :heart: 7 :spade:
      Dann ist die Set-Gefahr größer (allerdings fallen auch die reverse-imps für den Villain wieder weg). Doch durch ein cb am Turn erspar ich mir eklige Entscheidungen wenn Villain reraised (blufffloat? set? any weaker overpair?) Und habe immernoch meinen bluffinduce für den River
    • TheBlackJack
      TheBlackJack
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2007 Beiträge: 822
      Zum Anfangspost: Lässt wie MiiWin schon sagte einfach Value liegen, hier callt dich halt noch jedes 88+, evtl noch 66, A7 ect auf jeden Fall auch.

      Solche Hände die auf potcontrol den Turn c/c gespielt hätten bekommen nun den River for free.

      Klar callen sie von dir noch ne Riverbet meist noch oder betten evtl selber, aber evtl bringst du sie sogar am River AI wenn du den Turn bettest und kassierst wenn nicht eben 2 bets am turn und am river statt nur 1.

      Bei dem 2. Beispiel eben würd ich genauso durchbetten, sogar noch viel eher weil dich hier noch jeder Flushdraw oder Straightdraw am Turn callt, den du sonst billig drawen lässt.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Balancing auf NL100 gegen einen unbekannten Gegner ist genauso sinnlos wie Balancing auf NL10 oder NL60k gegen einen unbekannten Gegner.

      Balancing wird dann wichtig, wenn die Gegner uns exploiten können. Ein Gegner gegen den wir noch nie gespielt haben, kann uns aber noch nicht exploiten.
    • Wody
      Wody
      Black
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 3.766
      Original von FalstaFF
      Allerdings. Was haltet ihr von der line checkbehind turn. Call any river oder vb any river wenn villain checkt.
      Wenn du schon andere lines ausprobieren willst mußt du wenigstens den river raisen, denn auf einem 2274x nonflushboard sind KK die nuts. Da kannst du den river doch nicht nur callen.