zu tight?

    • Mateboss
      Mateboss
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 14
      Hey Leute,

      ich bin auf NL25 bei Stars zwar nicht so ganz erfolgreich, aber dennoch im plus. meine winrate bewegt sich nach knapp 50.000 händen bei $0,63/100 bzw. 1,25BB/100. ich hab irgendwie das gefühl, dass da mehr drin wäre und deswegen mich gefragt, ob ich nicht etwa zu tight spiele. ich halte mich recht konkret an den SHC, mache hier und da mal einen move und wenn die contibet gecallt wird spiel ich meist check turn fold river, wenn ich nix hitte. könnt ihr vll an meinen stats was rauslesen? bin für jeden rat dankbar :)

      VPIP: 9,89
      PFR: 5,37
      W$WSF: 34,51
      WTSD: 23,87
      W$SD: 56,84
      AF: 2,83
      Att to steal: 14,94

      schonmal danke für alle antworten =)
  • 5 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Aus deinen Stats kann ich rauslesen, dass du nen SHC Spieler bist und am Tisch für jeden kompetenten Spieler nicht die geringste Gefahr darstellst und dich gnadenlos exploiten lässt.
    • locutus24
      locutus24
      Bronze
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 2.464
      Nanana Herr Ghostmaster,

      sie möchten doch nicht die Neulinge verunsichern? :D

      Mal ernsthaft:

      Ja, du bist zu tight, vor allem Raised du zu wenig(aber auch dein VPIP könnte höher sein)

      Denke entwas in Richtung 10/8 sollte recht Profitabel auf dem Limit sein. Dazu solltest du z.b. mehr Stealen, besonders am Co/Bu mehr aufloosen. Auch mal nen schönen SC IP overcallen bzw selbst Raisen
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wer auf NL25 spielt und solche eine Analyse selbstständig anfertigen kann, der wird ganz sicher kein Anfänger mehr sein und er ist sich eigentlich ja im klaren über sein "Problem" und wollte wahrscheinlich nur eine Bestätigung.

      Die Lösung liegt nicht darin, dass wir ihm jetzt empfehlen, dass er hier und da irgendwelche Handlungsanweisungen folgen soll, sondern sich selbstständig kritisch mit seinem "Leak" auseinandersetzt und feststellt, wie er es lösen kann.

      1. Lös dich von der Idee des Starting Hand Charts und finde dein eigenes Preflopsspiel. Arbeite Theoriekonzepte zu Preflopspielzügen durch und baue dir daraus ein auf deinen Art zugeschnittenes Spiel zu. Es bringt nix ihm jetzt zu empfehlen, dass er 22/18 am FR Tisch spielen muss, weil es der vielversprechendste Spielstil sein könnte, wenn er sich damit nicht wohl fühlt.

      Das Ziel sollte sein, dass er erkennt was er an seinem Spiel selber verbessern kann. Die Fehler kennt er, das wie muss er sich selber erarbeiten.

      2. Beschäftige dich mehr mit den Dynamiken am Tisch. Schaue dir an was deine Mitspieler treiben, bekomme mit wer grade angefangen hat zu tilten, einen Badbeat eingesteckt hat etc.

      3. Übe das Handreading. 99% der Spieler die hier nach "besseren" Stats fragen und irgendwelchen konkreten Empfehlungen können bzw. haben einfachste Handreading niemals gelernt/geübt. Überleg dir strukturierte Herangehensweisen, wie du die Handranges der Gegner einschränken kannst und wie du Informationen die du in bestimmten Situationen erhälst verwertest.

      Ich füge hierzu mal ein Beispiel an, dass ich grandios fand, weil es so simpel war, aber trotzdem häufig zu Missverständnissen führt.

      Wir haben bei Spieler A beobachtet, dass er mit Toppairhänden potcontrolled am Turn.
      Wir haben bie Spieler A beobachtet, dass er auch in der Lage ist zu bluffen.

      Wenn ich jetzt den unbedarften Spieler frage was man daraus schliessen kann, wenn Spieler A jetzt den Turn bettet, dann kommt in der Regel die Antwort, dass Spieler A hier ein Monster hat.

      Wenn wir jetzt mal genau drüber nachdenken, dann wissen wir aber, dass Spieler A am Turn ein Monster ODER einen Bluff haben kann. Und in der Regel der Anteil von Monster:Bluff sehr stark in Richtung Bluff fällt.

      Du solltest also üben deine Reads richtig zu interpretieren. (frage dazu einfach im Forum nach, ob deine Interpretationen richtig sind oder stell sie in Form einer Handdiskussion rein - was natürlich ungünstig in deinem Fall ist, da du anscheinend nicht getrackt bist. In dem Fall gründe eine Lerngruppe oder sowas)

      4. Lass dich nicht exploiten. Geh mal tief in dich und überlege an welchen Stellen man dein Spiel problemlos exploiten kann und wie du dich exploiten würdest. Wenn z.b. feststellst, dass du zu oft am Turn foldest, dann such die Gründe für die Turnfolds und überdenke sie intensiv. Aus diesen Überlegungen kommen wir dann direkt zu Punkt 5.

      5. Nutze deine Überlegungen wie man DICH exploiten kann dazu andere Spieler mit ähnlichen Tendenzen wie deinen zu exploiten. Es ist häufig so, dass sich auf bestimmten Limits Spieler mit ähnlichen Tendenzen sammeln. Es gewinnen immer die ganz groß, die den Fisch UND die Regs exploiten.

      6. Es gibt bestimmt noch irgendwas was mir grad nicht einfällt. Ich denke für den Anfang habe ich dir aber genügend Stoff gegeben mit dem du arbeiten kannst.
    • Mateboss
      Mateboss
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 14
      VIELEN DANK @ GHOSTMASTER!!!

      die antwort ist echt super und gibt mir viel zum denken...was in diesem fall gut ist :) . irgendwie bin ich nicht konsequent dem hinterfragen des eigenen spiels nachgegangen. für den tip bin ich dir sehr dankbar. was mich vor allem begeistert und zu dank verpflichtet ist die ausführlichkeit deiner antwort. ich glaube mit diesen ratschlägen kann ich - wie du gesagt hast - wohl erstmal sehr gut arbeiten. ich werde mich dahinter klemmen und mich in ein paar monaten vll wieder bei dir melden, damit du sehen kannst, was deine tips "angerichtet" haben :P . vielen dank nochma!!!
    • BoneCS
      BoneCS
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2006 Beiträge: 5.454
      Original von Ghostmaster
      Wer auf NL25 spielt und solche eine Analyse selbstständig anfertigen kann, der wird ganz sicher kein Anfänger mehr sein und er ist sich eigentlich ja im klaren über sein "Problem" und wollte wahrscheinlich nur eine Bestätigung.

      Die Lösung liegt nicht darin, dass wir ihm jetzt empfehlen, dass er hier und da irgendwelche Handlungsanweisungen folgen soll, sondern sich selbstständig kritisch mit seinem "Leak" auseinandersetzt und feststellt, wie er es lösen kann.

      1. Lös dich von der Idee des Starting Hand Charts und finde dein eigenes Preflopsspiel. Arbeite Theoriekonzepte zu Preflopspielzügen durch und baue dir daraus ein auf deinen Art zugeschnittenes Spiel zu. Es bringt nix ihm jetzt zu empfehlen, dass er 22/18 am FR Tisch spielen muss, weil es der vielversprechendste Spielstil sein könnte, wenn er sich damit nicht wohl fühlt.

      Das Ziel sollte sein, dass er erkennt was er an seinem Spiel selber verbessern kann. Die Fehler kennt er, das wie muss er sich selber erarbeiten.

      2. Beschäftige dich mehr mit den Dynamiken am Tisch. Schaue dir an was deine Mitspieler treiben, bekomme mit wer grade angefangen hat zu tilten, einen Badbeat eingesteckt hat etc.

      3. Übe das Handreading. 99% der Spieler die hier nach "besseren" Stats fragen und irgendwelchen konkreten Empfehlungen können bzw. haben einfachste Handreading niemals gelernt/geübt. Überleg dir strukturierte Herangehensweisen, wie du die Handranges der Gegner einschränken kannst und wie du Informationen die du in bestimmten Situationen erhälst verwertest.

      Ich füge hierzu mal ein Beispiel an, dass ich grandios fand, weil es so simpel war, aber trotzdem häufig zu Missverständnissen führt.

      Wir haben bei Spieler A beobachtet, dass er mit Toppairhänden potcontrolled am Turn.
      Wir haben bie Spieler A beobachtet, dass er auch in der Lage ist zu bluffen.

      Wenn ich jetzt den unbedarften Spieler frage was man daraus schliessen kann, wenn Spieler A jetzt den Turn bettet, dann kommt in der Regel die Antwort, dass Spieler A hier ein Monster hat.

      Wenn wir jetzt mal genau drüber nachdenken, dann wissen wir aber, dass Spieler A am Turn ein Monster ODER einen Bluff haben kann. Und in der Regel der Anteil von Monster:Bluff sehr stark in Richtung Bluff fällt.

      Du solltest also üben deine Reads richtig zu interpretieren. (frage dazu einfach im Forum nach, ob deine Interpretationen richtig sind oder stell sie in Form einer Handdiskussion rein - was natürlich ungünstig in deinem Fall ist, da du anscheinend nicht getrackt bist. In dem Fall gründe eine Lerngruppe oder sowas)

      4. Lass dich nicht exploiten. Geh mal tief in dich und überlege an welchen Stellen man dein Spiel problemlos exploiten kann und wie du dich exploiten würdest. Wenn z.b. feststellst, dass du zu oft am Turn foldest, dann such die Gründe für die Turnfolds und überdenke sie intensiv. Aus diesen Überlegungen kommen wir dann direkt zu Punkt 5.

      5. Nutze deine Überlegungen wie man DICH exploiten kann dazu andere Spieler mit ähnlichen Tendenzen wie deinen zu exploiten. Es ist häufig so, dass sich auf bestimmten Limits Spieler mit ähnlichen Tendenzen sammeln. Es gewinnen immer die ganz groß, die den Fisch UND die Regs exploiten.

      6. Es gibt bestimmt noch irgendwas was mir grad nicht einfällt. Ich denke für den Anfang habe ich dir aber genügend Stoff gegeben mit dem du arbeiten kannst.
      vote 4 sticky! Top! :heart: