Vergewaltigung

    • Bjoerniboy
      Bjoerniboy
      Black
      Dabei seit: 15.06.2008 Beiträge: 5.130
      Aufgrund irgendeines Freds wo jemand meinte "für mich ist Vergewaltigung die Urform des Bösen" drängt sich bei mir irgendwie immer wieder eine Frage auf:

      Warum ist Vergewaltigung für so extrem viele Menschen einfach das "böseste" was es gibt?

      Natürlich ist es eine grauenvolle Tat, das steht außer Frage, aber warum gehen da so viele (mMn) abnormal drauf ab?
      Wenn irgendwelche Menschen bis fast zum Tod gefoltert werden, wenn jemand wegen 50$ abgestochen wird, wenn irgendwo jemand jahrelang terrorisiert wird oder Menschen aufs heftigste erniedrigt und verletzt werden (hi @amis im irak).

      Warum steht eine Vergewaltigung bei vielen, auch sicherlich hier bei vielen, so weit über den ganzen anderen, auch sehr schrecklichen, Straftaten? Hatte damit letztens noch eine Unterhaltung mit meiner Freundin, was in einem Streit geendet hat, weil sie eben auch diese "ganz langsam foltern, schwanz abschneiden, haut abziehen, usw" - Schiene gefahren ist.
  • 34 Antworten
    • gt3000
      gt3000
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2008 Beiträge: 423
      Die anderen von dir genannten Taten passieren in Deutschland einfach nicht so oft wie Vergewaltigungen.
      Vergewaltigungen sind presenter in unseren Medien -> Leute reden mehr darüber als über Folterungen im Irak
    • meanbob
      meanbob
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 1.160
      Kurz:
      Eine Vergewaltigung hinterlässt beim Opfer seelische Schäden von denen man sich als nicht Betroffener kein Bild macht(machen kann)
    • RatofDeath
      RatofDeath
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 2.357
      Original von Bjoerniboy
      [...]weil sie eben auch diese "ganz langsam foltern, schwanz abschneiden, haut abziehen, usw" - Schiene gefahren ist.
      Und inwiefern ist diese "Reaktion" weniger grauenvoll, verachtend und menschenunwürdig wie eine Vergewaltigung?

      Ja, ich verstehe dich durchaus. Natürlich ist eine Vergewaltigung etwas sehr schlimmes, aber zu behaupten, es sei die schlimmste Tat die ein Mensch je verrichten könnte, ist einfach nur naiv und dumm.

      Es gibt so viele grauenvolle und unendlich böse Taten auf der Welt, und mit der Aussage "Vergewaltigung ist das schlimmste was man tun kann!", beleidigt man doch alle jene, die Opfer eines schlimmeren Gewaltverbrechens wurde? Kinder die zu Tode gefoltert wurden. Familienväter die wegen einem bösen Blick zu Tode geprügelt wurden, während Passanten ohne etwas zu tun daneben stehen, etc...

      Ist jemand, der jemanden vergewaltigt schlimmer und böser, als jemand der dutzende Menschen umbringt? Hunderte? Tausende? Zehntausende? Und all jene die in besagtem Thread so abgegangen sind, Vergewaltigung sei das schlimmste aller Taten, müssten diese Frage doch mit "Ja" beantworten. Dann beantwortet mir doch auch folgende; Warum?

      Ich versteh es auch nicht, warum die meisten bei den Täglichen Mord- und Gewalttatsmeldungen in der Zeitung ruhig sitzen bleiben können, aber sobald irgendwo das Wort Vergewaltigung auftaucht, verwandeln sie sich selbst in ein Monster. (Siehe die Aussage von Bjoerniboys Freundin...)
    • knuddelhundi
      knuddelhundi
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 5.142
      die leute reden vermehrt darüber weil bei dem thema auch der letzte depp endlich mal was sagen kann ohne kontra zu kriegen und die mehrheit der diskussionsteilnehmer sich einmal öffentlich und ungestraft in ihren eigenen gewaltfantasien suhlen darf..
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      Original von meanbob
      Kurz:
      Eine Vergewaltigung hinterlässt beim Opfer seelische Schäden von denen man sich als nicht Betroffener kein Bild macht(machen kann)
      gut dass folterungen keine seelische schäden hinterlassen
    • Freo
      Freo
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2007 Beiträge: 1.778
      Die Begründung halte ich für zu einfach. Es wird auch oft über Steuerhinterziehung, Versicherungsbetrug oder Ladendiebstahl berichtet und diese Straftaten gelten trotzdem bei vielen als Kavaliersdelikt. Mädienpräsenz dürfte eher eine untergeordnete Rolle spielen.

      Vielmehr schätze ich, daß es sich einfach um ein Tabu handelt, ein tief in der Gesellschaft und Kultur verankertes absolutes Verbot, was man gar nicht so einfach begrüden kann.
    • meanbob
      meanbob
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 1.160
      Original von SevenTwoOff
      Original von meanbob
      Kurz:
      Eine Vergewaltigung hinterlässt beim Opfer seelische Schäden von denen man sich als nicht Betroffener kein Bild macht(machen kann)
      gut dass folterungen keine seelische schäden hinterlassen
      Habe ich das ausgeschlossen? ?(
    • Bjoerniboy
      Bjoerniboy
      Black
      Dabei seit: 15.06.2008 Beiträge: 5.130
      Okay, mal anders:

      - Gestern Nacht wurde ein 35 jähriger Mann auf der Staße abgestochen und ausgeraubt.

      - Gestern Nacht wurde eine 35 jährige Frau überfallen und vergewaltigt.

      --------------------------

      Tat 2 würde garantiert einen größeren Aufschrei verursachen als die erste, die man beim Zeitunglesen vielleicht mal kurz überfliegt.

      Warum? Natürlich sind die seelischen Folgen bestimmt enorm (ich kanns mir logischerweise nicht vorstellen), doch der andere ist tot.
    • Yagrim
      Yagrim
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 531
      Ich glaube auch, dass Vergewaltigung deshalb so viel schlimmer gesehen wird, weil eben die Opfer meist bleibende Schäden haben (siehe letzte Spiegel Ausgabe mit der franz. Tennisspielerin).

      Was aber mMn noch weit schlimmer ist, ist Misshandlung und sexueller Missbrauch von Kindern. Bei Kindern sind die Schäden noch viel schlimmer und die meisten trauen sich auch nicht darüber zu reden. Abgesehen davon sind die Strafen für Kindesmisshandlung gelinde gesagt absolut lächerlich. Nicht umsonst wird bei keiner anderen Straftat in Deutschland so oft nach Wiedereinführung der Todesstrafe gerufen (was übrigends keineswegs meine Meinung ist).
    • schoxx
      schoxx
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 3.577
      sex sells ...
    • swerch
      swerch
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 1.066
      Ich denke es liegt auch an der Tatsache, dass eine Vergewaltigung die Geschlechterrollen mit einbezieht. Eine Frau kann nun mal schwer einen Mann vergewaltigen, und sich somit eine gewisse Hilflosigkeit bei den betroffenen Menschen einstellt, weil sie sich in ihrem krassesten Rachegelüsten und -phantasien eben keine Tat vorstellen können, die sie ihrem Vergewaltiger antun können, die das selbst durchlebte wiederspiegelt.
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Folter > Vergewaltigung

      Bei der Vergewaltigung geht es dem Täter meist primär darum, sich selbst zu befriedigen, bei der Folter aber, das Opfer zu quälen. Das halte ich für schlimmer, aus der Opferposition betrachtet.

      Thurisaz
    • BigStack83
      BigStack83
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 6.715
      Original von knuddelhundi
      die leute reden vermehrt darüber weil bei dem thema auch der letzte depp endlich mal was sagen kann ohne kontra zu kriegen und die mehrheit der diskussionsteilnehmer sich einmal öffentlich und ungestraft in ihren eigenen gewaltfantasien suhlen darf..
      #2

      Vergleichbar irgendwelchen Nazivergleichen, wo dann auch noch der letzte Hinterbänkler seine moralische Kompetenz beweisen will, indem er darauf aufmerksam macht, dass "sowas ja mal gar nicht gehe!"
    • ForTheLove
      ForTheLove
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 8.063
      Original von Thurisaz
      Folter > Vergewaltigung

      Bei der Vergewaltigung geht es dem Täter meist primär darum, sich selbst zu befriedigen, bei der Folter aber, das Opfer zu quälen. Das halte ich für schlimmer, aus der Opferposition betrachtet.

      Thurisaz
      #2


      Lebenslange Folter > Tod > Folter > Vergewaltigung.
      Bei dem ersten bin ich mir noch nicht einig.

      Sicherlich kann man noch viele weitere Abstufungen machen (verstümmelung etc.), aber das ist halt was hier größtenteils erwähnt wurde.

      Ich bin sehr atheistisch, für mich gibt es nach dem Tod nichts und da ich noch nicht gefoltert wurde, kann ich nicht wirklich sagen, ob es schlimmer wäre als zu sterben.


      Bei dem "Krankheitsgrad" des Täters muss man die Ungleichungskette wohl nahezu umdrehen. Wenn man belibig vielen Menschen sagt "töte Person xy für 1mio€", machen es sicherlich mehr als wenn man sagt "foltere Person xy so und so lange aufs heftigste für 1mio€".
    • BigBiber
      BigBiber
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2006 Beiträge: 3.279
      Original von schoxx
      sex sells ...
      geschmacklos

      @ Topic

      Es ist eine der schlimmsten Taten die ein Mensche begehen hinter eine Vergewaltigung steht meistens eine psychische Krankheit.

      Es kann auch am gesrllschafzlichen Druck liegen warum Vergewaltigungen als schlimmer angesehen werden wenn jetzt jemand sagt "ist ja nie so schlimm wie der Mord" löst das bei vielen Menschen empörung aus was ich auch nach vollziehen kann.

      EIne Vergewaltigung ist auch eine Art Folter aber hat jetzt einer der "normal" gefolterf wird mehr Mitleid verdient?

      Das sollte jeder für sich persönlich entscheiden
    • Bjoerniboy
      Bjoerniboy
      Black
      Dabei seit: 15.06.2008 Beiträge: 5.130
      Naja, unter dem Gesichtspunkt das Sexualstraftäter psychisch krank müsste man ja gerade noch "mehr Nachsehen" haben. Jemand der einen anderen völlig bewusst und ohne krankhafte Zwänge foltert oder ermordet ist sich seines Handelns doch bewusster als o.g.
    • Flowbo
      Flowbo
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 1.206
      Original von Thurisaz
      Folter > Vergewaltigung

      Bei der Vergewaltigung geht es dem Täter meist primär darum, sich selbst zu befriedigen, bei der Folter aber, das Opfer zu quälen. Das halte ich für schlimmer, aus der Opferposition betrachtet.

      Thurisaz
      wenn du mit "sich selbst zu befriedigen" die sexuelles befriedigung meinst ist das flasch. vergewaltigern geht es in den meisten fällen nicht um sexuelle befriedigung dafür könnten sie auch zu einer prostituierten gehn.
      den tätern geht es vielmehr darum ihre Macht und Potenz zu demonstrieren.
      sie wollen das opfer kontrollieren und sich selbst damit beweisen, dass sie jederzeit alles im griff haben.
    • Bjoerniboy
      Bjoerniboy
      Black
      Dabei seit: 15.06.2008 Beiträge: 5.130
      Ähm, das gerade IST für die meisten die eigentliche Befriedigung.
    • onezb
      onezb
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2006 Beiträge: 1.531
      Historisch betrachtet ist diese Verteufelung von Vergewaltigung eine ziemlich moderne Erscheinung. Zur Zeit des Mittelalters und davor waren Vergewaltigungen eher die Regel als die Ausnahme.

      Evolutionsbiologisch betrachtet ist der Mann zudem darauf angelegt, sich sein Fortpflanzungsrecht mit Gewalt zu nehmen. Dating-Rituale und consensual Sex sind lediglich eine gesellschaftliche Begleiterscheinung und eigentlich völlig widernatürlich.
    • 1
    • 2