Shorthanded Fragen - Neuling

    • gope153
      gope153
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 2.691
      Hi,

      ich habe bisher nur erfolgreich nl5 beat FR... da ich eh irgendwann auf SH umstiegen sollte tue ich es nun lieber... habe da ein paar fragen zu shorthanded

      1. Mit was kann ich ab nun squeezen... gehört AQ schon dazu? Kann ich Paare TT+ schon squeezen? Oder zumindest mal einstrreuen in mein spiel?

      2. Wie viel looser wird das SH? Wenn ich z.b. FR TPTK habe gehe ich damit nicht broke... ich weiss alles gegner abhängig und board abhängig aber mal ganz ganz grob kann man ja was dazu sagen

      sagen wir board ist 83K rainbow... raise preflop mit AK und ein caller ich bette den flop und er raist mich... kann man hier dann pushen gegen unkown? oder ist das genau wie auf fullring fast immer two pair oder set? ich hoffe ihr wisst was ich meine....

      danke^^

      ps spiele nl10 sh
  • 8 Antworten
    • Cohrty
      Cohrty
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2007 Beiträge: 403
      Gerade auf diesem Dry board würde ich niemals broke gehen.

      Und fall sDu gerade dabei bist umzusteigen, kümmer Dich nicht nur ums squeezen, sosndern gewöhne Dich ersteinmal an die völlig neuen Bedingungen bei SH.

      Squeezen würde ich auf diesen unteren Limits fast gänzlich weglassen.

      Da gibt es viel wichtigere Dinge, die es zu beherrschen geht.

      Erstmal ein paar Strategieartikel pauken und Vids reinziehen und dann mal loslegen.
    • gope153
      gope153
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 2.691
      strategie für silber shorthanded ist ja jetzt nicht soviel da aber videos gucke ich schon die ganze zeit und so... es läuft auch ganz normal aber ich denke ich muss noch bisschen looser werden spiele wirklich recht tight ...

      ok das board war kein gutes beispiel ich sollte vorher nachdenken^^

      sagen wir Kh6c7c ....
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Shorthanded ist wie Fullring, das einzige was sich ändert sind die Handranges mit denen gearbeitet wird und die Aggressivität.

      ALLE Konzepte die man an einem FR Tisch anwenden kann, kann man auf einem Shorthandedtisch benutzen und andersherum.

      Es ist ein gängiger Fehlglaube, dass man auf einem Shorthandedtisch ein anderes Spiel spielt.
    • Cohrty
      Cohrty
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2007 Beiträge: 403
      Original von Ghostmaster
      Shorthanded ist wie Fullring, das einzige was sich ändert sind die Handranges mit denen gearbeitet wird und die Aggressivität.
      ?( ?( ?(
    • gope153
      gope153
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 2.691
      das ist ja meine frage mit was ich nun squeezen kann z.b. wo die handranges viel größer werden von den gegnern... wenn ein unkown raist knan ich da ruhig mal mit TT squeezen oder ist das auch auf sh zu loose...? sowas mein ich...

      und wird da auch mal mit nem TPNK broke gegangen von nem unkwon oder gehen die immernoch nur mit sets oder 2pair oder so broke wie auf FR
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      @Cohrty: Was ist die Frage?

      @gope153: Ich weiss das du jetzt am liebsten von mir hören würdest, dass du mit Range XYZ den und den Spielzug gegen den und den Gegner machen sollst.

      Das mache ich aber nicht, da du

      1. nicht weisst warum du diese Spielzüge machen sollst

      2. nicht weisst, ob sie profitabel sind

      Poker ist etwas komplizierter als ein paar Regeln in Schubladenkonzepte zu verpacken. Alles in Poker fängt damit an, dass man darüber nachdenken sollte was deine Gegner auf der Hand halten. Wenn du das übst (durch Beobachtung, Analysen und ausprobieren), dann bekommst du ein Gefühl dafür womit bestimmte Gegnertypen was machen. (ich habe lange drüber nachgeacht, ob ich die Methoden zum einfachen Handreading in kompakte Artikel abpacken kann, aber alles was ich bisher zu Papier gebracht habe war nicht verständlich für andere)

      Das wichtigste Konzept ist aber folgendes:

      Jedesmal wenn du eine Hand spielst, dann überlegst du dir VOR deiner Aktion,

      a) Was kann mein Gegner alles halten

      b) wie wird mein Gegner mit welchen Teilen seiner Range auf einen bestimmten Spielzug reagieren unter Einbezug aller bekannten Faktoren (Boardtextur, Reads, History, Dyamik)

      c) was wird mein Gegner über meine möglichen Hände denken, wenn ich den Spielzug xyz mache?


      wenn ein unkown raist knan ich da ruhig mal mit TT squeezen oder ist das auch auf sh zu loose...?


      Wenn du die Grundannahme triffst, dass Unkown mit schlechteren Händen als TT Preflop All In geht oder Preflop called, dann ist ein Squeeze mit TT sicherlich profitabel. Für mich persönlich ist so eine Annahme aber ohne weitere Informationen viel zu wage und für mich gibts nicht, dass ich irgendwas "standardmässig" mache.

      und wird da auch mal mit nem TPNK broke gegangen von nem unkwon oder gehen die immernoch nur mit sets oder 2pair oder so broke wie auf FR


      Auch das hängt von deiner Grundannahme ab. Ich würde solche Annahmen nicht treffen, da kein rational denkender Spieler mit TPNK broke gehen würde ohne guten Grund.
    • gope153
      gope153
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 2.691
      ok danke ghostmaster^^ ich denke ja auch immer über solche sachen nach... aber ich versteh schon was du meinst ok danke^^

      @gope153: Ich weiss das du jetzt am liebsten von mir hören würdest, dass du mit Range XYZ den und den Spielzug gegen den und den Gegner machen sollst.

      ne das will ich auf keinenf all wissen das das nicht geht weiss ich natürlich... ich finde es auch extrem gut das du uns anfänger immer sachen fragst und bisschen über das abc poker hinaus gehst so dass wir selbst nachdenken und so...

      okay soweit danke^^
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Das ist ABC Poker was ich beizubringen versuche. Das wirkt nur so, dass es irgendwelche super tollen Konzepte sind, weil ich versuche, dass auf einem Weg zu erklären auf dem ich das ganze auch verstanden habe.

      Es ist wichtig, dass man Konzepte auf einfache Fragen herunterbringen kann, damit man sie versteht und selbstständig anwenden kann. Im Endeffekt geht es auf den Microlimits nur um folgende Dinge.

      Wenn ich höchstwahrscheinlich die bessere Hand habe, dann sollte ich betten.

      Wenn ich höchstwahrscheinlich die schlechtere Hand habe, dann sollte ich dies nicht tun, ausser es besteht eine Chance, dass eine bessere Hand folded.

      Ich sollte aggressiv sein, damit meine Hände richtig ausbezahlt werden.

      Im Prinzip dreht sich also alles um die Hand des Gegners. Level 2 Thinking, da unsere Gegner nicht versuchen werden uns auszuspielen.


      Kompliziert und vom ABC Poker langsam abweichend wird es erst, wenn unsere Gegner selber Level 2 thinking betreiben und versuchen herauszubekommen mit welchen Händen wir irgendwas machen. Dann kommen wir nämlich langsam auf die Ebene:"Ich denke er denkt, dass ich denke etc.."

      Um profitabel in den Micro und Lowstakes zu spielen, brauchst du aber eigentlich nur Level 2 Thinking, da Level 3 Thinking halt Level 2 Thinking beim Gegner vorraussetzt.