Frage zu bet Sequenz OOP 3-bet Flop c/c Turn

    • Sascha26
      Sascha26
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 2.177
      Folgende Annahme:


      Wir raisen first in mit J :spade: 10 :heart: vom CO. Button TAG - LAG called cold, Blinds folden beide.

      Flop:

      J :club: 7 :diamond: 2 :heart:

      Wir betten BU raised wir 3-betten er called.

      Turn: Q :spade:

      wie spielen wir jetzt weiter ?
      Betten wir in der Hoffnung das er foldet und folden wir dann auf einen raise ?
      Steigen wir auf c/c um weil wir undbedingt der River sehen wollen ?

      Was ändert sich wenn es die Q :diamond: oder eine andere die auch noch einen flushdraw ermöglicht ?

      ßndert sich etwas wenn der Turn ein As ist ?

      Was ändert sich wenn sich das ganze in den Blinds abspielt und wir eben in der SB sitzen ?

      Was machen wir gegen unknown Gegner ?

      Ich tendiere hier oft dazu auf c/c umzusteigen weil ich den showdown sehen will.

      Eine zweite Annahme wäre, das der Gegner jetzt bettet, und am River eine Blank kommt, könnte mann dann den River donken ? - Das mach ich bisher allerdings nicht.


      Gruß

      Sascha
  • 4 Antworten
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      ich denke, der pott ist heir zu gross, als dass man freecards verschenken könnte. ich spiele bet/calldown turn und bette einen guten river auch noch 4 value!
      wenn gegnder ein tight reasonable TAG ist, dann denke ich hier über nen fold am turn nach, weil ich mich dann gegen ein SET sehe, da nichts anderes hier noch sinn macht. das ist aber weit gedacht!
    • Tanzhase
      Tanzhase
      Black
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 1.360
      Eine Range des Gegners wäre natürlich vorteilhaft. In dieser Betsequenz ändert eine Overcard m.E. gar nichts. Der Raise am Flop deutet doch auf ein Paar hin, da hilft die Q selten. Wenn er zB QJ hat, so hat er dich auch nicht gerade überholt, und wenn du ihn auf solche Hände setzt, wäre der Calldown nach dem Flopraise ohnehin besser.

      Umsteigen auf Calldown käme dann in Frage, wenn du den Gegner auf Overcards setzen kannst, mit denen er den Flop noch gecallt hat - und du Angst vor einem Bluff hast. Aber das wären dann andere Betsequenzen, und eher A/K als Q.
    • Fenris
      Fenris
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 4.079
      Die turn bet ist zu dick +ev, als das wir hier nicht betten sollten.
      Außerdem wird er nach unserer flop action auf einen check unsererseits niemals den turn bluffen.
      Falls er unsere turn bet raised, muss man halt readen, ist aber fast immer ein fold, da wir hier praktisch keine otus haben.
      Wenn die q einen fd möglich macht, ändert das nichts an der situation.
      Auf ein ace am turn würd ich c/c spielen, weil er ganz evtl. a/7 a/2 halten könnte und man gaaanz wenig bluff induce bekommt (also der gegner könnte mit einem kleinen pocket bet for free sd machen).
      Aber die annahme das ein tag am button cold called........
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von OnkelHotte
      ich denke, der pott ist heir zu gross, als dass man freecards verschenken könnte. ich spiele bet/calldown turn und bette einen guten river auch noch 4 value!
      wenn gegnder ein tight reasonable TAG ist, dann denke ich hier über nen fold am turn nach, weil ich mich dann gegen ein SET sehe, da nichts anderes hier noch sinn macht. das ist aber weit gedacht!