BSS starting hand chart: Call 15/S

    • Fredd20
      Fredd20
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 1.232
      Ich verstehe diesen eintrag nicht; Worin unterscheidet er sich von dem normalen Call 15?

      hier nochmal die beiden einträge:

      Call 15: Das findet ihr nur bei Pocketpairs. Hier callt ihr, falls sowohl euer Stack, als auch der Stack des Gegners, mindestens 15-mal so groß sind, wie der Raise den ihr callen müsst. Ansonsten foldet ihr.

      Call 15/S: Das findet ihr nur bei Pocketpairs. Hier callt ihr einen Raise, falls sowohl euer Stack, als auch der Stack des Gegners, mindestens 15-mal so groß sind, wie der Raise den ihr callen müsst. Ansonsten foldet ihr, oder aber falls alle bis auf den Small Blind gefoldet haben, und dieser dann geraist hat. Ansonsten: Fold.
  • 6 Antworten
    • Madzger
      Madzger
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2005 Beiträge: 915
      Soweit ich das verstehe
      Call 15: wenn stacks gross genug sind
      Call 15/S: wenn stacks gross genug sind oder der raise vom SB kommt (und man im BB sitzt)

      also bei Call 15/S immer callen wenn man auch bei Call 15 gecallt hätte, aber zusätzlich zB, wenn der SB nur nen stack von 30 BB hat und auf 3 BB raised (macht dies der Button sollte man dagegen folden)

      hab den BSS chart noch nie gesehen
      macht das sinn?
      bei welchen pocketpairs steht denn Call 15/S?
    • Sleyde
      Sleyde
      Black
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 17.714
      also für mich macht das schon sinn, dass man fast alle pockets gegen einen raise aus dem sb callt, da man neben implied odds, die man hat, wenn man das set trifft, auch noch position postflop hat, daher eine recht gute playability und dazu wahrscheinlich noch einen equity vorteil gegen die stealrange vom sb.

      floaten ist das stichwort hier, denke ich =)
    • Fredd20
      Fredd20
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 1.232
      Alles klar, klingt alles logisch, danke : )
    • Madzger
      Madzger
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2005 Beiträge: 915
      Original von Sleyde
      also für mich macht das schon sinn, dass man fast alle pockets gegen einen raise aus dem sb callt, da man neben implied odds, die man hat, wenn man das set trifft, auch noch position postflop hat, daher eine recht gute playability und dazu wahrscheinlich noch einen equity vorteil gegen die stealrange vom sb.

      floaten ist das stichwort hier, denke ich =)
      wie gesagt, ich weiss ja nicht bei welchen pocketpairs das steht
      aber bei (mindestens) 22-55 ist die playability natürlich nicht so gut und die odds für set value hat man auch nicht

      der equity vorteil gg nen stealrange ist mir schon klar, hab auch eher an reraise als an fold gedacht :)
    • gottgeorg
      gottgeorg
      Bronze
      Dabei seit: 13.09.2006 Beiträge: 206
      Ich hab da so ne Theorie bezüglich Pockt Pairs gegen SSS'ler bzw. Spieler mit nem VPIP <10 und nem kleinen Stack. Könnte man da nicht auch Call 10-12 spielen? Man kann sich ja durchaus sicher sein, wenn sie nicht grad die Blinds klauen wollen, dass man, wenn man sein Set trifft, in vll 75% der Fälle den ganzen Stack bekommt. Das wären dann Odds auf seinen ganzen Stack von ca. 10:1. Ist das logisch oder ist da wohl ein Haken dran?
    • numb3r1
      numb3r1
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 866
      der Haken sind wohl deine 75%. Ich glaube nicht, dass sich ein guter Gegner so oft seinen ganzen stack nehmen wird. Manchmal hat er auch nur AK und trifft nichts, da bekommst du auch nicht seinen stack.
      Du bekommst halt nicht immer das 8 fache deines calls zurück, dann gibts ja noch solche set over set Geschichten oder draws, die er bekommt, also der gegner sollte schon in etwa den 15x stack haben, abund zu kann man vll auf 12 runtergehen, kommt auf die situation an