Die Positive Seite eines Down?

    • BigBiber
      BigBiber
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2006 Beiträge: 3.279
      Hallo

      Ich meine das durchaus ernst das ein Down auch eine postive Seite haben kann.

      Und damit meine ich das ein Down den SKill verbessert weil man manchmal verzweifelt ;) nach Leaks sucht und versucht somit sein SPiel zu verbessern.

      Wenn man diese Leaks findet und eliminiert hat das folgende Effekte:

      1. Der Down wird ein bisschen abgefangen

      2. Nach dem Down macht man mit mehr SKill schneller Geld

      Wie seht ihr das?

      btw: Ich bin nicht im Down
  • 18 Antworten
    • RisikoReich
      RisikoReich
      Bronze
      Dabei seit: 13.09.2006 Beiträge: 1.171
      Ja is so... wird aber auch immer empfohlen, wenn Leute im Down rumheulen... Leaks suchen, Content lesen, wieder ran...
    • OhDaeSu
      OhDaeSu
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 331
      Original von BigBiber
      Hallo

      Ich meine das durchaus ernst das ein Down auch eine postive Seite haben kann.

      Und damit meine ich das ein Down den SKill verbessert weil man manchmal verzweifelt ;) nach Leaks sucht und versucht somit sein SPiel zu verbessern.

      Wenn man diese Leaks findet und eliminiert hat das folgende Effekte:

      1. Der Down wird ein bisschen abgefangen

      2. Nach dem Down macht man mit mehr SKill schneller Geld

      Wie seht ihr das?

      btw: Ich bin nicht im Down

      ich stimme dem (durchaus ernst) vollkommen zu.
    • Trevelyan82
      Trevelyan82
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2008 Beiträge: 275
      Ein grosser Vorteil vom Down sollte sein, dass man sich mal ein zwei Wochen mit anderen Dingen beschaeftigt als mit Poker.
    • Brockie
      Brockie
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 4.059
      ein down hat absolut keinen vorteil. die letzten 4 tage haben sich angefühlt, als hätte ich täglich geld verbrannt...
    • Trevelyan82
      Trevelyan82
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2008 Beiträge: 275
      Original von Brockie
      ein down hat absolut keinen vorteil. die letzten 4 tage haben sich angefühlt, als hätte ich täglich geld verbrannt...
      Aber es staerkt den Charakter und lehrt einen Demut.
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      Das doofe am Down ist, dass er mich immer total demotiviert. Ich hab jetzt bestimmt 2 Monate nicht mehr richtig gespielt.
    • eight2bluff
      eight2bluff
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 580
      Ich beschäftige mich in Downs auch viel mehr mit Theorie usw., Schade nur dass ich das in Ups nicht hinbekommen. Ich denke in guten Phasen lässt man wahrscheinlich sogar mehr Geld liegen als in schlechten. Ich spiele etwas leichtsinniger als im Down, denn dort wird mir meistens jeder Dollar wichtig ;)
    • Radioghost
      Radioghost
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 4.664
      Jeder down aus dem man sich wieder rauskämpft ist gut für die eigene Entwicklung. Aber bis man in einem downswing trotzdem sein A-Game spielen kann dauert es einfach sehr lange. Zumindest bei mir, und vermutlich bei den meisten hier auch.

      Bei mir ist es leider oft so, dass sich während eines ups die meisten Leaks einschleichen und ich dann erst im nächsten down brutal zu spüren bekomme was schief läuft. Ergo hole ich aus upswings nicht genug value raus und verliere in downs mehr als nötig. Ein Teufelskreis...

      Naja, deswegen spiele ich ja auch wieder NL5.

      Ist aber ganz schön ätzend, wenn man mit etwas Abstand einen 45 Stack down analysiert und feststellt dass vielleicht 15 Stacks davon der wirkliche down waren und der Rest Tilt oder Leaks. Aber durch sowas muss man sich halt versuchen weiterzuentwickeln.

      Amen.
    • stoneymahony
      stoneymahony
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 2.145
      ich sehs auch so, dass downswings sehr positive auswirkungen haben können.

      ich bin bisher aus jedem down gestärkt hervor gekommen, weil ich mich einfach viel mehr mit meinem spiel und meinen fehlern auseinandergesetzt hab.

      hab den sprung auf nl100/200/400 jeweils genau im 2. versuch geschafft. mag zufall sein, aber es ist sicherlich auch die tatsache, dass ich nachdem abstieg mehr an meinem spiel gearbeitet und meine fehler analysiert hab.
    • MaSSahas
      MaSSahas
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2008 Beiträge: 523
      Original von Radioghost
      Jeder down aus dem man sich wieder rauskämpft ist gut für die eigene Entwicklung. Aber bis man in einem downswing trotzdem sein A-Game spielen kann dauert es einfach sehr lange. Zumindest bei mir, und vermutlich bei den meisten hier auch.
      Fixed!

      Ich tue mich leider schwer, mit Downs fertig zu werden. Dabei wäre es von der reinen Logik her eigentlich relativ einfach für mich, den Down als notwendigen Bestandteil des Pokerspiels einfach zu akzeptieren. Nur wenn ich gerade in ihm drin stecke, dann schaffe ich es nicht mehr, während des Spielens die notwendige Distanz und die damit verbundene Selbstreflektion aufzubringen, die den Down richtig einzuordnen weiß. Nein, dann ist es leider so, dass sich in mir ein Gefühl von großer Unzufriedenheit auftut, das sich dann leider zunehmend in Gleichgültigkeit entwickelt. Ich denke mir dann so: ja kommt, nehmt mein Geld, ist schon gut so. Und wenn diese Gleichgültigkeit dann einmal Oberhand gewonnen hat, dann kann man sich von seiner BR schon fast sicher verabschieden.

      Im Prinzip hat jeder der Pokerpros schon einmal seine BR vernichtet (hat mir mein Kumpel jedenfalls erzählt, dass er das in einem Pokermagazin gelesen hat), und da wir alle Menschen sind, muss die BR-Vernichtung wohl mit diesem Gefühl auch zusammenhängen, das ich oben beschrieben habe.

      Damit richtig umzugehen ist schwer. Andererseits: wenn wir das Positive in einem Down sehen wollen, dann können wir darin sogar das Positivste überhaupt erblicken: er stellt uns vor die Aufgabe, Selbstdisziplin und innere Gelassenheit zu erlernen, und das ist eine der höchsten Lebenskünste überhaupt. Pokerschule made by Tibet. :D

      Original von Trevelyan82
      Original von Brockie
      ein down hat absolut keinen vorteil. die letzten 4 tage haben sich angefühlt, als hätte ich täglich geld verbrannt...
      Aber es staerkt den Charakter und lehrt einen Demut.
      Finde ich auch, und Demut hat im Leben noch keinem geschadet. Ich fühle mich während eines Downs wie ein Megafisch, und jeder noch so schlechte Pokerspieler macht sich wie ein Hai über mich her.
      Für das Selbstvertrauen ist es zuerst ein heftiger Rückschlag. Aber wenn man gelernt hat, während eines Downs so gelassen zu bleiben wie in einem Up (diesen Zustand kann ich nur erahnen und erhoffe ihn mir irgendwann), dann hat man es wirklich geschafft. Nicht nur in Sachen Poker, sondern eben auch wie oben beschrieben, man hat dann endlich eine Lebenslektion für sich gelernt.
    • Caldrin
      Caldrin
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 1.428
      Original von MaSSahas
      Im Prinzip hat jeder der Pokerpros schon einmal seine BR vernichtet (hat mir mein Kumpel jedenfalls erzählt, dass er das in einem Pokermagazin gelesen hat), und da wir alle Menschen sind, muss die BR-Vernichtung wohl mit diesem Gefühl auch zusammenhängen, das ich oben beschrieben habe.
      Die ganzen oldschooler haben ja auch nie BRM betrieben, spielen Black Jack und machen Sportwetten ^^.
      Leute wie durrr zB waren nie broke.
    • Brockie
      Brockie
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 4.059
      Original von Trevelyan82
      Original von Brockie
      ein down hat absolut keinen vorteil. die letzten 4 tage haben sich angefühlt, als hätte ich täglich geld verbrannt...
      Aber es staerkt den Charakter und lehrt einen Demut.
      naja, nach 4 jahren onlinepoker hat man genug demut aufgebaut und einen stahlharten charakter :rolleyes:
    • Trevelyan82
      Trevelyan82
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2008 Beiträge: 275
      Original von Brockie
      Original von Trevelyan82
      Original von Brockie
      ein down hat absolut keinen vorteil. die letzten 4 tage haben sich angefühlt, als hätte ich täglich geld verbrannt...
      Aber es staerkt den Charakter und lehrt einen Demut.
      naja, nach 4 jahren onlinepoker hat man genug demut aufgebaut und einen stahlharten charakter :rolleyes:
      Ich finde hier das Zitat von Philip Rosenthal sehr passend:
      "Wer denkt etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden."
    • jayIdee
      jayIdee
      Black
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 384
      Original von ZarvonBar
      Das doofe am Down ist, dass er mich immer total demotiviert. Ich hab jetzt bestimmt 2 Monate nicht mehr richtig gespielt.
      ist bei mir eigentlich genau umgekehrt, im down habe ich wieder richtig lust weil ich wieder ein alltimehigh erreichen möchte!
    • busfahrer09
      busfahrer09
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 10.673
      Original von Brockie
      ein down hat absolut keinen vorteil. die letzten 4 Monate haben sich angefühlt, als hätte ich täglich geld verbrannt...
      <---

      fyp ;( ;( ;(
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      ich denke das hauptproblem ist wirklich im Down sein A game zu spielen. Dabei hilft natürlich die analyse der hände, vor allem würde ich aber allen raten, user2user coaching zu machen, damit man jemanden live dabei hat, der einen sagt das es richtig war. Ich hab mich auch letztens dabei erwischt eine hände auf dem neuen limit weak zu spielen, nur weil ich angst hatte, es wieder zu verdonken.
    • Spitzbuben
      Spitzbuben
      Black
      Dabei seit: 10.04.2007 Beiträge: 1.281
      Original von Radioghost
      Jeder down aus dem man sich wieder rauskämpft ist gut für die eigene Entwicklung. Aber bis man in einem downswing trotzdem sein A-Game spielen kann dauert es einfach sehr lange. Zumindest bei mir, und vermutlich bei den meisten hier auch.

      Bei mir ist es leider oft so, dass sich während eines ups die meisten Leaks einschleichen und ich dann erst im nächsten down brutal zu spüren bekomme was schief läuft. Ergo hole ich aus upswings nicht genug value raus und verliere in downs mehr als nötig. Ein Teufelskreis...

      Naja, deswegen spiele ich ja auch wieder NL5.

      Ist aber ganz schön ätzend, wenn man mit etwas Abstand einen 45 Stack down analysiert und feststellt dass vielleicht 15 Stacks davon der wirkliche down waren und der Rest Tilt oder Leaks. Aber durch sowas muss man sich halt versuchen weiterzuentwickeln.

      Amen.
      für nen nl5er sehr gut. du wirsts zu was bringen wenn du weiter offen über sno kram nachdenskt und dir fehler eingestehst
    • hartiedd
      hartiedd
      Black
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 4.798
      Original von jayIdee
      Original von ZarvonBar
      Das doofe am Down ist, dass er mich immer total demotiviert. Ich hab jetzt bestimmt 2 Monate nicht mehr richtig gespielt.
      ist bei mir eigentlich genau umgekehrt, im down habe ich wieder richtig lust weil ich wieder ein alltimehigh erreichen möchte!
      Ich spiele im Down immer mehr -> denn ich habe was aufzuholen

      In einen UP stellt sich Schnell das Gefühl der Zufriedenheit ein ...