Calling Range vs. Obvious Tilt

    • Tower
      Tower
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 27
      Wer kennt es nicht?
      Auf den unteren Limits (NL10 und NL25) ist es mir schon sehr oft passiert, dass ein sehr fischiger Gegner seinen Stack first in (or second in) all-in pusht!
      Dabei gilt es aber zwischen diversen Situationen sehr streng zu unter
      scheiden:

      1) Er macht es gelegentlich um mit einer "starken Hand" in dieses All-In zu kommen, weil er sich erhofft, jemand denke es wäre ein steal -> habe schon diverse 50BB All-Ins von einem Baby Ace ausbezahlt werden gesehen

      2) Er hat gerade eine kritische Hand verloren und befindet sich sehr sicher on tilt. So auch in diesem Beispiel:

      - Villian hatte die Hand zuvor seine letzten 35BB verloren (prekärerweise an mich) und rebuyt vor der Hand auf 100BB

      SB: $8,83
      BB: $14,42
      MP3: $12,88
      CO: $10,00
      Hero: $12,49

      0,05/0,1 No-Limit Hold'em (5 handed)

      Preflop: Hero is BU with A, A
      MP3 folds, CO raises to $10,00 (All-In), Hero raises to $12,49 (All-In), 2 folds.

      Flop: ($22,64) 9, 4, Q
      Turn: ($22,64) 7
      River: ($22,64) 5

      Final Pot: $22,64

      Results follow (highlight to see):
      Hero shows a pair of aces (Ac Ad)
      CO shows three of a kind, nines (9s 9d)


      Es geht mir hier nicht um den bad beat (hab schon oft genug einen einstecken müssen, sogar ein paar mal welche gemacht), sondern die calling range in diesem Fall.

      Ich habe kein Problem damit preflop mal TT oder JJ zu folden, wenn ich noch kein Geld investiert habe (vor allem noch Gegner hinter mir dran sind), und der pot vor mir riesig anwächst, habe ich sogar öfter schon mit AK gemacht. Allerdings sieht eine solche Situation doch sehr nach leicht verdientem Geld aus!

      Bitte Meinungen hierzu!
  • 6 Antworten
    • RondellBeene
      RondellBeene
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2007 Beiträge: 2.319
      ich finde TT+, AJ+ gegen solche leute ganz gut, wenn man halbwegs auf nummer sicher gehen will.
      je looser du callst, desto varianzreicher wird halt das ganze.
      gelegentlich sieht man leute ja auch 20+ hände in folge allin pushen, in so einem fall würde ich 66+, ATo+, A9s+, evtl. KQ callen. aber das wäre nur meine ganz persönliche range, die ich je nach gegner auch noch adjustieren würde, man kann hier sicherlich noch looser callen.
      im prinzip kannste jede hand callen, die gegen ne random range >50% equity hat. wenn ich die flips mal außen vor lasse, wäre das in etwa 33+, A2+, K2+, Q6+, J8+, T9.
    • goxie
      goxie
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2008 Beiträge: 4.456
      ich stimme hier Rondell voll und ganz zu.
      Hätte es nicht besser erklären können.
      Die Hände aus dem letzten Abschnitt, also 33+ etc. würde ich dennoch nicht bezahlen. Es geht schließlich um real money.
      Im Turnier wäre das was anderes. Vorausgesetzt so ein Gegner ist dann überhaupt noch dabei ab einer gewissen Phase.
    • RondellBeene
      RondellBeene
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2007 Beiträge: 2.319
      Ich würde 33, Q7, J8 usw. auch nicht reinstellen, gegen ne random Range ist es aber dennoch profitabel ;) Die Frage wäre nur, ob Villain lang genug mit sich rumshoven lässt, um den Glücksfaktor zu minimieren :P
    • Tower
      Tower
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 27
      Danke schonmal!

      Hätte im obigen Falle wahrscheinlich auch mit TT+ AJs+ AQo+ gecallt (eigentlich lieber: JJ+, AQs+, AKo) weil dann doch noch spieler nach einem kommen.

      Allerdings folde ich für 100BB Hände, die ich "nur" 51-60% gegen random vorne sehe, doch sehr gerne! Wenns irgendwelche crippled stacks (12-35BB) sind, kann ich mich mit der calling range von Rondell oben (66+, ATo+, A9s+, evtl. KQ) sehr gut anfreunden.
    • TheBlackJack
      TheBlackJack
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2007 Beiträge: 822
      Original von goxie
      ich stimme hier Rondell voll und ganz zu.
      Hätte es nicht besser erklären können.
      Die Hände aus dem letzten Abschnitt, also 33+ etc. würde ich dennoch nicht bezahlen. Es geht schließlich um real money.
      Im Turnier wäre das was anderes. Vorausgesetzt so ein Gegner ist dann überhaupt noch dabei ab einer gewissen Phase.
      Mit kleinen PP`s hast du halt oft maximal nen Flip oder bist stark behind gegen seine Range. Deshalb eignet sich sowas nicht besonders gut für nen call.
      Vor allem musst du erstmal wissen ob er wirklich da any2 reinstellt.
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Die Lösung für solche Probleme sind ganz einfach: versuche eine Range abzuschätzen und berechne Deine Equity im Pokerstove. Jemand auf tilt kann eine weite Range shoven, z.B. TP, middle oder bottom pair, draws, air... Alternativ kannst Du berechnen, wie oft er bluffen/eine schlechtere Hand shoven muss, damit Dein Call +EV ist.