Gutshot OOP Hu

    • Player06
      Player06
      Global
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 5.915
      hi

      nachdem es von korn bereits einen thread über gutshot ip gibt würde ich nun gerne von euch wissen ob oder wie ihr einen gutshot oop spielt.



      Hero ist im BB mit J :heart: 9 :club: , BU open raist, SB foldet, Hero calls.

      Flop:

      a.) T :spade: 7 :diamond: 6 :diamond:

      b.) A :club: Q :heart: 8 :diamond:

      c.) 8 :spade: 7 :spade: 2 :spade:

      d.) 8 :diamond: 7 :heart: 2 :club:

      e.) A:spade: T :diamond: 7 :heart:
  • 8 Antworten
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      da sich wohl Ahigh boards oft anders spielen (mehr dazu waere ma cool) wuerd ich noch K oder Q high dazu packen ;)
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      wenn der gegne ein TAG ist, dann wäre meine default line:

      a) C/R

      b) C/F

      c) donk

      d) C/R

      e) schwer... C/F?
    • Blinzler
      Blinzler
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 7.456
      wie schauts aus wenn villain ein lag oder lp ist?
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Also, je mehr LAG ein Gegner, desto eher spielen wir c/f.

      Je mehr TAP ein Gegner, desto eher spielen wir c/r. Als alternative zum c/r auf sehr scary boards bietet sich auch eine donk an.


      Gegen einen LAP kann sogar c/c Sinn machen, wenn wir davon ausgehen, dass er uns am Turn sehr häufig eine fc geben wird.

      Nun müssen wir bedenken, dass das Board in gewisser Weise ja auch die Spielweise des Gegners beeinflusst. D.h. auf einen unscary board wie ein TAG oft zu seinem loose-semi-aggressive oder gar LAP player. Deshalb:



      Meine defaults gegen nen normalen 25/18/2.0/37 Gegner:

      a) c/c

      b) donk (oder gar einen OOP bluff call, geht aber nur gegen thinking Tags)

      c) c/f

      d) c/c

      e) c/r (oder gar einen OOP bluff call, geht aber nur gegen thinking Tags)

      Gegen tightere Gegner wird aus den c/c ein c/r. Ebenso auf Boards mit höherem scare factor.
      Ideales Beispiel für einen c/r wäre ein K T7 rainbow board.
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Meinst du jetzt

      b) donk ODER c/c
      e) c/r ODER c/c?

      ein OOP bluff call ist doch c/c?!
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Jeder bluff call ist ein oop c/c

      Aber nicht jeder oop c/c ist ein bluff call.

      Ein bluff call ist ein oop c/c mit dem plan, wenn der turn check/check geht, den river zu betten, gegen einen Gegner der an diesem Spot häufig foldet. :)
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.432
      Original von Korn
      Also, je mehr LAG ein Gegner, desto eher spielen wir c/f.

      Je mehr TAP ein Gegner, desto eher spielen wir c/r. Als alternative zum c/r auf sehr scary boards bietet sich auch eine donk an.


      Gegen einen LAP kann sogar c/c Sinn machen, wenn wir davon ausgehen, dass er uns am Turn sehr häufig eine fc geben wird.

      Nun müssen wir bedenken, dass das Board in gewisser Weise ja auch die Spielweise des Gegners beeinflusst. D.h. auf einen unscary board wie ein TAG oft zu seinem loose-semi-aggressive oder gar LAP player. Deshalb:



      Meine defaults gegen nen normalen 25/18/2.0/37 Gegner:

      a) c/c

      b) donk (oder gar einen OOP bluff call, geht aber nur gegen thinking Tags)

      c) c/f

      d) c/c

      e) c/r (oder gar einen OOP bluff call, geht aber nur gegen thinking Tags)

      Gegen tightere Gegner wird aus den c/c ein c/r. Ebenso auf Boards mit höherem scare factor.
      Ideales Beispiel für einen c/r wäre ein K T7 rainbow board.
      puh...das raffe ich nun doch nicht unbedingt. sonst hast du immer gesagt, dass du deine draws C/R spielst. gerade auf dem 3 sapde board ist mit C/C GAR NICHT klar. mit welchen outs denn C/C? warum am flop keine FE erzeugen? das steht im wiederspruch zu allem gerlerntem imho!;)

      ist es btw nicht irgendwie spewage, immer trotz fiesen boards wie b) weiterzuspielen? ist C/F sünde?
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von OnkelHotte
      Original von Korn
      Also, je mehr LAG ein Gegner, desto eher spielen wir c/f.

      Je mehr TAP ein Gegner, desto eher spielen wir c/r. Als alternative zum c/r auf sehr scary boards bietet sich auch eine donk an.


      Gegen einen LAP kann sogar c/c Sinn machen, wenn wir davon ausgehen, dass er uns am Turn sehr häufig eine fc geben wird.

      Nun müssen wir bedenken, dass das Board in gewisser Weise ja auch die Spielweise des Gegners beeinflusst. D.h. auf einen unscary board wie ein TAG oft zu seinem loose-semi-aggressive oder gar LAP player. Deshalb:



      Meine defaults gegen nen normalen 25/18/2.0/37 Gegner:

      a) c/c

      b) donk (oder gar einen OOP bluff call, geht aber nur gegen thinking Tags)

      c) c/f

      d) c/c

      e) c/r (oder gar einen OOP bluff call, geht aber nur gegen thinking Tags)

      Gegen tightere Gegner wird aus den c/c ein c/r. Ebenso auf Boards mit höherem scare factor.
      Ideales Beispiel für einen c/r wäre ein K T7 rainbow board.
      puh...das raffe ich nun doch nicht unbedingt. sonst hast du immer gesagt, dass du deine draws C/R spielst. gerade auf dem 3 sapde board ist mit C/C GAR NICHT klar. mit welchen outs denn C/C? warum am flop keine FE erzeugen? das steht im wiederspruch zu allem gerlerntem imho!;)

      ist es btw nicht irgendwie spewage, immer trotz fiesen boards wie b) weiterzuspielen? ist C/F sünde?
      Uh, also bei c) hab ich mich vertan, c/f ist hier mein default.

      Warum die vielen c/c? Das hat was mit dem semi-bluff artikel zu tun. EV call > 0 aber EV raise < EV call. Dieser Fall tritt mit schwachen Draws auf wenn das Board unscary, also P(fold) relativ klein ist.


      Bei b) ist c/f auch okay, je nach Gegner, gegen nen Gegner der gegen donks nicht foldet ist c/f hier standard.