2 spieler am flop - standartmoves

    • pokerbotschi
      pokerbotschi
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2005 Beiträge: 612
      es geht um den artikel aus dem fortgeschrittenen forum " 2 spieler am flop - standartmoves "

      in fall 1 - out of position wird gesagt : "Seid Ihr in so einer Situation als Erster dran, also Out of Position, solltet ihr immer betten. Der Gegner foldet in mehr als 33 % der Fälle, und deshalb ist diese Bet automatisch profitabel.
      Callt der Gegner den Flop und Eure Hand ist nichts wert, solltet Ihr den Turn check/folden.
      Ist Eure Hand am Turn noch spielbar, solltet Ihr den Turn erneut betten. "

      ist eure hand noch spielbar....WANN ist sie spielbar??
      ist ein middlepair noch spielbar? ist ein middlepair auf einem suited oder connected board noch spielbar? ist es gegen einen random gegner oder einen den man nicht einordnen kann noch spielbar?
      was is mit overcards ? sind die dann spielbar?

      sowas muss ich alles genau wissen, sonst bring ich mir was falsches bei und habe leaks. ich mach mir darüber sorgen und komme selber zu keinem ergebnis.

      des weiteren wird gesagt:


      "Mit einer Drawing Hand solltet Ihr seinen Flop Raise ebenfalls nur callen, den Turn dann checken und entweder eine Freecard bekommen oder aber ggf. mit einem Turn Check-Raise den Gegner zum folden bringen. "

      um was für draws geht es hier? kann es sich auch draws mit 3,4 oder 5 outs handeln? ignoriert man hier seine pottodds?
      und sollen wir den turn check-raise move unabhängig davon machen ob wir das board treffen??? doch wohl nicht oder? es is doch überhaupt nicht anzunehmen dass der gegner auch foldet. und man kann ja auchma davon ausgehen dass der selber was gutes hält .

      aber von einem check-fold wird hier nicht gesprochen. ich spiele aber check fold wenn ich den turn nicht treffe und nicht mind. 7 outs habe.
      spiele ich dann falsch???

      fall 2 : out of position

      "Bettet Euer Gegner in Euch rein, solltet Ihr Eure schwachen Hände folden und alle spielbaren Hände nur callen, um dann gegen eine erneute Bet des Gegners den Turn zu raisen. So bekommt Ihr auf Eure guten Hände mehr Value und erhöht bei Euren Draws die Chance, dass der Gegner foldet."

      wann spielbar? wenn die pottodds stimmen? die stimmen doch bei einem gegner dann eh nicht es sei denn man hat starke draws.
      spielbar wenn es mindestens toppair ist?
      oder darf man auch ein middlepair spielen?
      und von was für draws ist die rede am turn? getroffene? starke? schwache?
      gibt es irgendwie ma ne definition für spielbar und stark und schwach?
      ich weiß dass es beim pokern auch immer auf die situatuation ankommt aber es gibt doch bestimmt faustregeln anhand derer man sein wissen aufbauen kann.


      ähnliche probleme kommen auch in den weiteren fällen auf.
      ich will hier aber nicht immer die gleichen fragen in grün stellen.

      ich würde mich freuen, wenn sich hier ein paar könner mal 10 min zeit nehmen und mir hier etwas ausführlicher weiterhelfen könnten.

      sollte es sehr unangebracht sein hierfür dieses forum zu nutzen, weist mich darauf hin und empfehlt mir bitte ein anderes forum. ich entschuldige mich im vorraus.

      mit freundlichen grüßen

      pokerbotschi
  • 3 Antworten
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Die genannten Situationen (OOP, Ini beim Gegner) kommen ja meistens vor, wenn er preflop raist und du deinen Blind defendest. In dem Fall muß der Gegner ja nichts haben, womit er den Flop bettet, er macht ja im Normalfall eh seine Kontibet.
      Jetzt haben wir einen Draw, sagen wir mal Overcard+Gutshot. Wir haben ein paar outs, aber es reicht nicht für die korrekten Odds. Aber zusammen mit Foldequity können wir trotzdem profitabel spielen, wenn der Gegner beispielsweise auch nur Overcards hat, indem wir Druck ausüben. Wenn du nur c/c flop c/c turn fold river UI spielst, verschenkst du hier Value. Wir repräsentieren hier also eine Hand, indem wir c/r flop bet turn spielen und hoffen, daß er beispielsweise ace high auf unsere Aggression hin foldet. Falls das nicht klappt oder er tatsächlich ein Overpair hält oder etwas getroffen hat, haben wir immer noch unsere outs als "Sicherheitsnetz".

      Mit der Zeit muß man halt ein gefühl dafür entwickeln, bei welchen Gegnern und auf welchen flops diese Semibluffs Erfolg versprechen. Falls 2 Karten J oder höher am Flop liegen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, daß der Preflopraiser mindestens ein Paar getroffen hat, das er gegen einen Turncheckraise runtercallt.
    • Behre
      Behre
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 1.463
      das lässt sich so einfach nich beantworten

      es ist stark gegnerabhängig, mit wievielen outs man n semibluff macht! du solltest einfach spielen und dir die hände bewerten lassen, dann kriegst du ein gefühl dafür
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      Der Thread spricht mir sowas von aus der Seele. Wenn ich z.B. mit 88 in Middle Position Raise und einer callt komm ich mir auf dem Flop immer unglaublich verloren vor. :/