Verhaltensweisen bei starker Hand und aggressivem Gegner

    • thepapillon
      thepapillon
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2008 Beiträge: 473
      Hallo,

      bin jetzt mehrmals in eine Situation geraten, dass ich mit einer sehr starken Hand verloren habe, weil Villain eine stärkere oder sogar die gleiche Hand hatte, nur eben mit höhererem Kicker, höherer Straße, oder höherem Drilling bei einem Full House. Deswegen würde mich mal interessieren, wie ihr euch in folgenden Situationen verhaltet.
      Ihr haltet als Starthand zwei Zehner und versucht einen Blindsteal, der BB geht mit. Am Flop kommt T, J, A. Theoretisch könnte man schon geschlagen sein. Also bette ich 1/3 des Pottes an. Villain geht mit. Am Turn kommt eine unbedeutende Karte. Was macht ihr jetzt, check/fold oder betten?
      Genauso bei einem Flush. Ab welcher Karte spielt ihr den Flush aggressiv bis zum Schluss, wenn ihr beim Gegner ebenfalls einen Flush vermutet? Bin kürzlich vom A geschlagen worden, als ich selbst einen König hatte. Gleiches verhalten bei einer Straight, wenn ich die untersten Karten der Straße halte. Oder Full House, wenn ich die dreien als Drilling habe, es aber zwei 10er auf dem Board liegen und der Gegner aggressiv bettet.

      Wäre für paar Tipps dankbar.
      Gruß
      thepapillon
  • 9 Antworten
    • TursWolm
      TursWolm
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 3.831
      Tipp1: Im richtigen Forum posten.
      Tipp2: AI gehen. Das macht ihr NL Spieler doch immer, wenn ihr nicht mehr weiter wisst.
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Original von TursWolm
      Tipp1: Im richtigen Forum posten.
      Tipp2: Folden. Das macht ihr NL Spieler doch immer, wenn ihr nicht mehr weiter wisst.
      FYP. Wir Minbetter dagegen gehen zum Showdown und schauen uns die Sache an.

      Edit: Nein, wirklich, poste im richtigen Forum. (Mein Post wirkt ohne das Edit zu wenig hilfreich, ist ja das Einsteigerforum.).
    • thepapillon
      thepapillon
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2008 Beiträge: 473
      1. Ja, danke. Habe es gerade gemerkt, dass ich im falschen Forum gepostet habe. Kann das bitte jemand zum "SNG-Strategiediskussionen | ab Einsteiger" Bereich verschieben?
      2. Ja, richtig. Ich weiß in solchen Situationen oft nicht weiter. Deswegen poste ich hier im Forum um in Zukunft zu wissen, was ich zu tun habe. ;)
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Kannst du selber verschieben, unten rechts müßte ein Button sein, "Weitere Optionen".
    • thepapillon
      thepapillon
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2008 Beiträge: 473
      Danke für den Tipp, hat geklappt. :)
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      ich bette schon am flop nicht 1/3 sondern mindestens die hälfte des pots. immerhin willst du keine Q und keinen K sehen, zumindest solnage du kein full house hältst. mit einem getroffenen set gehe ich bei praktisch jedem board am flop broke. selbst bei einem monotonen board hat man genug outs auf ein FH oder quads + die gegner halten nicht immer einen made flush.
      zurück zu deiner hand: am flop mehr betten, mit dem ziel - bei entsprechend großem pot - den rest am turn reinzuschieben. wenn der gegner ein höheres set oder eine straight hat, pech. aber man wird oft genug von Ax händen/draws/anderem crap ausbezahlt, besonders auf den niedrigen limits.
    • FlyTony
      FlyTony
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2006 Beiträge: 425
      Original von thepapillon
      Genauso bei einem Flush. Ab welcher Karte spielt ihr den Flush aggressiv bis zum Schluss, wenn ihr beim Gegner ebenfalls einen Flush vermutet? Bin kürzlich vom A geschlagen worden, als ich selbst einen König hatte. Gleiches verhalten bei einer Straight, wenn ich die untersten Karten der Straße halte. Oder Full House, wenn ich die dreien als Drilling habe, es aber zwei 10er auf dem Board liegen und der Gegner aggressiv bettet.
      Ergänzung diesbezüglich:

      K-high Flush: broke gehen
      unteres Ende einer one-card-straigth: meistens nichts wert, kleinen Pot spielen oder folden, je nach Gegneranzahl und Board (2 bei 6543x >> 9 bei KQJTx)
      Full House, Drilling: broke gehen

      Manchmal hat der Gegner das bessere Monster, so what?
      Viel öfter schlägt er All-In mit Q3o Dein AKs. ;)

      -Tony
    • thepapillon
      thepapillon
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2008 Beiträge: 473
      Ok, also man soll sich vom Gegner weniger beindrucken lassen, wenn man eine starke Hand hält. Werde ich in Zukunft beherzigen.
      Wenn ich bei Pokertracker unter Final Hands schaue, dann sehe ich, dass ich quasi ab "Two Pairs" in der Gewinnzone bin. Kann man das allgemein so stehen lassen, dass man ab dieser Hand aggressiver zum Showdown gehen kann?
    • MrPink1
      MrPink1
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2008 Beiträge: 10
      Es kommt halt immer z.b. auch auf die Textur (d.h. ist die Straight möglich, könnte er einen Flushdraw haben) des Flops an. Überleg was der Gegner für Hände haben könnte, welche dich Schlagen oder mit welchen Händen, die du geschlagen hast, er dich noch ausbezahlt.

      Aber wenn du auf dem Flop AJT TT hälst und 1/3-Pot bettest und der Gegner dich callt solltest du nicht automatisch davon ausgehen das er KQ hält ;) Er wird hier auch noch ewig viele Hände callen, die du Beat hast.

      Wenn es allerdings gut möglich ist das er dich bereit Beat hat und du im Prinzip nicht groß protecten musst und du zusätzlich davon ausgeht das der Gegner den River oft bluffen wird kann es eine Option sein zu checken und "Way-Ahead/Way-Behind" zu spielen ..