Auscashen ohne Finanzamt

    • Eastwood
      Eastwood
      Black
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 4.751
      Hab auf ner kleineren Seite 30K durch nen Badbeat Jackpot gewonnen. Will das jetzt auf Neteller schieben und dann aufs Bankkonto, ohne das Finanzamt was Spitz bekommt. Muss ich das Stückeln als 5000$ jede Woche oder so?
      Danke schon mal für die Tipps
  • 50 Antworten
    • w3cRaY
      w3cRaY
      Silber
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 5.252
      Jackpot Gewinne sind nicht zu versteuern soweit ich weiß. Einfach der Bank/dem Finanzamt Bescheid geben, dass du in nem Jackpot-Spiel gewonnen hast und einen größeren Betrag erwartest...
    • Sulogel
      Sulogel
      Black
      Dabei seit: 27.12.2007 Beiträge: 223
      keine ahnung, deiner meinung nach wohl am besten in dem du's erstmal in diversen foren verbreitest
    • Trigger1201
      Trigger1201
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2006 Beiträge: 3.852
      BadBeat-Jackpot = einmaliger Glückspielgewinn. Also sollte das Finanzamt nicht rankommen. Ich würd's mit einem Mal auscashen.

      Mehrere Teilbeträge lassen es eher wie einen Zusatzverdienst aussehen - und solche müssen meinem Wissenstand nach, versteuert werden.
    • Ricta
      Ricta
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2007 Beiträge: 332
      wie is es dann wenn man sich jeden Monat immer 500 euro auscasht? Das sieht doch dann auch wien Nebenverdienst aus der über nem 400 euro Job liegt.
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      [quote][i]Original von Trigger1201
      BadBeat-Jackpot = einmaliger Glückspielgewinn. Also sollte das Finanzamt nicht rankommen. Ich würd's mit einem Mal auscashen.Pullman



      GEIL!

      Neteller Card holen aber schnell.
    • fischief
      fischief
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 4.801
      .
    • worldethos
      worldethos
      Black
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 994
      schicks mir, ich machs für dich... :rolleyes:
    • Loosar
      Loosar
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2006 Beiträge: 1.511
      Original von Ricta
      wie is es dann wenn man sich jeden Monat immer 500 euro auscasht? Das sieht doch dann auch wien Nebenverdienst aus der über nem 400 euro Job liegt.
      zuerst interessiert das ja nur die bank. und die muss erst ab einem bestimmten betrag die herkunft klären und ggf. dem finanzamt anzeigen, wegen dem geldwäschegesetz. sind glaub 10.000€. also keine grossen beträge ohne gute erklärung, im zweifelsfall landet es aber trotzdem beim FA.

      dann gibt es noch übereifrige bankangestellte, die auch bei mehreren und regelmässigen einnahmen unterhalb dieser grenze, die ihnen schleierhaft sind, eine meldung abschicken. insbesondere, wenn die quelle dubios ist. etwa schecks von den cayman islands. es reicht schon weniger: du hast ein sattes bankkonto mit gutem umsatz. und schon spuckt der computer dich als potentielles opfer für geldanlagen aus. der bankangestellte versucht sich nun erst mal einen überblick über seinen potentiellen kunden zu verschaffen ...... und wird stutzig.

      bei kleineren beträgen interessiert das normalerweise keine bank. denn schwarzgeld ist denen egal, nur geldwäsche nicht.

      du kannst die neteller-card nutzen für barauszahlungen bis 1000$. bei grösseren aktionen empfiehlt sich ein bankkonto, eventuell mit kreditkarte in einer steueroase, schweiz etwa. einer betriebsprüfung oder ähnlichem sollte das standhalten. einer steuerfahndung eventuell nicht.

      die finanzbehörden sind total überlastet und haben besseres zu tun, als unauffällige brave steuerzahler zu verfolgen. noch...
    • Philgod88
      Philgod88
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2008 Beiträge: 985
      da ich über kein neteller account verfüge, würde mich mal interessieren auf was die annahme beruht, dass auszahlungen über neteller anonym sein sollen. so wie ich es bisher mitbekommen habe, muss man ja ein referenzkonto im wohnsitzland angeben (bei den meisten wohl deutschland) zu dem zur verifizierung ein kleiner cent betrag überwiesen wird. neteller müsste dem finanzamt ja bekannt sein und wenn die sich für jemanden interessieren, finden die über den finanziellen hintergrund von jemandem nahezu alles raus.
      wieso sollen auszahlungen über neteller also anonym und damit (finanzamt)-sicher sein?
    • KevinhoStar
      KevinhoStar
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 5.671
      sind sie nicht

      ist alles eine große einbildungsblase und kaum einer denkt weiter

      genauso die netellercard
      die "kleinen" beträge die man damit realistischerweise abheben kann, kann man auch (ohne die horrenden gebühren!!) normal auscashen


      @OP: ein jackpot ist eindeutig glücksspielgewinn und bleibt unversteuert, du solltest vom casino eine bestätigung dir aufbewahren dass das ein jackpot gewinn ist
      dann hast du das immer bereit falls es nachfragen oder probleme gibt
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      ich wollte nur mal anmerken dass ich es mal gut finde das es hier noch Menschen gibt die normal antworten können :) .
    • Topmodel57
      Topmodel57
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2007 Beiträge: 1.369
      Original von Shatterproofed
      ich wollte nur mal anmerken dass ich es mal gut finde das es hier noch Menschen gibt die normal antworten können :) .
      lvl? olol WTF OMG FTW Why soll dann der Mist???
    • Philgod88
      Philgod88
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2008 Beiträge: 985
      Original von KevinhoStar
      sind sie nicht

      ist alles eine große einbildungsblase und kaum einer denkt weiter

      genauso die netellercard
      die "kleinen" beträge die man damit realistischerweise abheben kann, kann man auch (ohne die horrenden gebühren!!) normal auscashen


      @OP: ein jackpot ist eindeutig glücksspielgewinn und bleibt unversteuert, du solltest vom casino eine bestätigung dir aufbewahren dass das ein jackpot gewinn ist
      dann hast du das immer bereit falls es nachfragen oder probleme gibt
      OK, in die richtung ging meine annahme auch, da mir irgendwie nicht in den sinn kam wieso neteller denn so anonym sein sollte und damit sicher. aber vielleicht hat noch jemand einige argumente parat, die mich vom gegenteil überzeugen. aber wie kommt man denn zu der annahme es sei anonym, ist mir irgendwie nicht klar, aber vielleicht kann mir jemand die argumente aufführen.

      @KevinhoStar: hast du nicht den 3. platz beim ftops mainevent gemacht? falls ja, nochmal grats!!! =)
    • Nakaschi
      Nakaschi
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 1.340
      Die Netellercard ist nicht anonym, da der cashout von jeder Bank gespeichert wird. Allerdings laufen keine großen Summen über das eigene Bankkonto, da man das Geld an jedem Bankautomaten direkt von der Karte auszahlen kann.

      Auf diese Weise verhindert man also, sich überhaupt erst mal verdächtig zu machen. Das Finanzamt müsste also ersteinmal einen anderen Anhaltspunkt haben, um sich auf die Suche zu begeben.

      Mal ganz abgesehen davon, ist bezogen auf die Strafbarkeit von Onlineglücksspiel die Einzahlung auf einen Server das Problem, nicht die Auszahlung. Und was mögliche Steuerhinterziehung angeht, ich würde nicht jeden Monat auf mein Bankkonto von Pokerstars und Co mehr einzahlen, als ich in meinem Job verdiene, weil ich damit bescheinige, dass ich meinen überwiegenden Lebensunterhalt durch regelmäßiges Spielen verdiene und damit die Grauzone zur Steuerpflicht erreicht ist.

      => Wenns so weit ist, immer einen guten Steuerberater aufsuchen!
    • HeRoSRaiSeR
      HeRoSRaiSeR
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 1.487
      ich cash auch grad 5-7k$ per direct bank aus das sollte doch kein problem sein oder? selbst wenns finanzamt was will... das sind glücksspielgewinne geht eig niemanden was an
    • b10w
      b10w
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 2.645
      Die Bank hat mit dem Finanzamt erstmal rein gar nichts zu tun. Abgesehen von Freistellungsaufträgen und schlimmstenfalls Kontostammdaten (Eröffnungs- und Schließungsdatum, Name der Bank und Kontonummer; KEINE Kontobewegungen oder Salden) sind die Zugriffsmöglichkeiten der Finanzbehörden - ausser in konkreten Ermittlungsverfahren - eher begrenzt.

      Verdachtsanzeigen wegen möglicher Geldwäsche gehen übrigens direkt an das Bundeskriminalamt (Zentralstelle für Verdachtsanzeigen) und nicht etwa an das zuständige Finanzamt. Geldwäscheprävention ist keinesfalls zu verwechseln mit statistischen Meldepflichten bei Auslandsüberweisungen größer 12.500 EUR.

      Gleichwohl dürfte eine Miteinbeziehung der Finanzbehörden bei begründetem Verdacht der Geldwäsche wohl obligatorisch sein, was dann wiederum tatsächlich problematisch werden könnte.

      Es wäre nicht unklug, vorher das Gespräch mit der Bank zu suchen, schließlich liegt hier allen Unkenrufen zum Trotz ein gewisses Vertrauensverhältnis vor.

      Ich vermute, ein niedrig einstelliges Vielfaches der monatlichen Geld- bzw. Gehaltseingänge ist auf jeden Fall absolut unproblematisch.

      Und im Zweifelsfall.. müssen dir die Finanzbehörden erstmal nachweisen, dass du Berufsspieler und somit steuerpflichtig bist. Die Legalität von Internet-Poker in Deutschland ist nochmal ein gänzlich anderes Thema. Theoretisch läge sogar Geldwäsche vor, wenn man dir mit der "Straftat Online-Poker" höchstrichterlich an den Karren fährt - was aber (momentan, noch) höchst unwahrscheinlich ist.

      Btw, IANAL. Aber soweit kann man wohl die aktuellen Situation in Deutschland subsumieren. Siehe auch: Neteller card, wie lange anonym? bzw. Illegales Internetpokern
    • HeRoSRaiSeR
      HeRoSRaiSeR
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 1.487
      heisst das bei 7k$ für ein studenten - unproblematisch?
    • b10w
      b10w
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 2.645
      Original von HeRoSRaiSeR
      heisst das bei 7k$ für ein studenten - unproblematisch?
      Ich will meine Hand dafür verständlicherweise nicht ins Feuer legen, aber wenn du auch sonst regelmäßige Geldeingänge hast, sollte das kein Problem darstellen.

      Folgende Pokerräume zahlen in Deutschland m.W. von Inlandskonten aus, was erstens die Geldwäscheproblematik etwas entschärft und zweitens statistische Meldungen erübrigt:

      Full Tilt Poker, PartyPoker, Titan Poker.

      Als Student ist moralisch wie rechtlich viel bedenklicher, wenn man nebenbei noch BAföG bekommt.
    • HeRoSRaiSeR
      HeRoSRaiSeR
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 1.487
      bekomme kein bafög und die 7k sind eher ausnahme

      hatte aber bisher noch keine probleme , bei cashouts von 2k 1,3k etc